Abo
  • Services:

Exynos 9810: Samsungs M3-Kern ist doppelt so groß

Die Meerkat-Cores in Samsungs Exynos 9810 sind riesig, aber auch extrem schnell. Das Design wurde deutlich breiter ausgelegt und die Caches vergrößert, die Latenzen aber sind eine Schwachstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Floorplan eines Clusters mit vier M3-Cores
Floorplan eines Clusters mit vier M3-Cores (Bild: Samsung)

Samsung hat auf der Hot Chips 30 im kalifornischen Cupertino seinen M3-Kern alias Meerkat erläutert. Er folgt auf den M2- und den 2016 besprochenen M1-Core und steckt im Exynos 9810 genannten System-on-a-Chip des Galaxy S9(+) und des Galaxy Note 9. Der Meerkat-Kern wurde von Samsungs Austin R&D Center (SARC) entwickelt und ist ein Custom-Core, der anstelle von ARMs Cortex-Kernen eingesetzt wird. Die Südkoreaner erhofften sich Vorteile bei der Effizienz und der Leistung der eigenen Smartphone-Chips, was mit der Umsetzung des M3-Kerns durchaus gelang.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. McFIT GMBH, Berlin

Der M1-Core alias Mongoose war ein 14LPP-Design, der M2-Kern sollte eigentlich nur ein Port auf die 10LPE-Fertigung werden, erhielt dann aber einige Verbesserungen aus dem sich schon in Entwicklung befindlichen M3-Ansatz mit 10LPP-Node. Den M2 hat Samsung nie im Detail präsentiert, weshalb der neue M3 primär mit dem M1 verglichen wird. Eine wichtige Änderung ist die Cache-Hierachie. Statt zwei MByte L2-Cache für vier Kerne zusammen hat nun jeder Core seine eignen 512 KByte mit doppelter Bandbreite. Überdies gibt es einen vier MByte großen L3-Cache, wenngleich Samsung keine Dynamiq-Struktur verwendet. Eine Schwachstelle des Designs sind die Latenzen beim L2/L3-Cache, hier ist ein Cortex-A75, wie er im Snapdragon 845 eingesetzt wird, klar flotter.

  • Präsentation zum M3-Kern (Bild: Samsung)
  • Präsentation zum M3-Kern (Bild: Samsung)
  • Präsentation zum M3-Kern (Bild: Samsung)
  • Präsentation zum M3-Kern (Bild: Samsung)
  • Präsentation zum M3-Kern (Bild: Samsung)
Präsentation zum M3-Kern (Bild: Samsung)

Mit 17 Stufen statt 15 Stufen ist die Pipeline des M3 tiefer als die des M1, beginnend beim Frontend. Die Sprungvorhersage wurde verbessert, der Decoder schafft sechs anstelle von vier Befehlen und der Re-Order-Buffer des Schedulers hält 228 statt 100 Einträge vor. Die Gleitkomma-Einheit erhält einen dritten Scheduler und drei kombinierte FMAC/FADD-128-Bit-Einheiten statt je eine dedizierte für doppelte Flops, eine zweite Load-Einheit liefert passend dazu mehr Daten an. Die Integer-Einheit verarbeitet neun statt sieben Befehle, hat eine vierte ALU und ebenfalls eine zweite Load-Einheit. Hinzu kommen tiefere Puffer, weniger Taktzyklen für bestimmte Operationen und eine überarbeitete Dividier-Funktion.

In den einzelnen Sub-Tests des Geekbench 4 ist der M3-Kern bei 2,7 GHz mindestens anderthalb Mal bis doppelt so schnell wie der M2-Core bei 2,3 GHz und auch ARMs Cortex-A75 wird mit ähnlichem Abstand abgehängt. Bei gleichem Takt ist der M3 laut Samsung zudem effizienter als der M2 - mit 2,7 GHz auf Kosten der Geschwindigkeit nicht mehr. Ein M3-Core ist mit 2,52 mm² plus 0,98 mm² für 512 KByte L2-Cache dafür aber auch mehr als doppelt so groß wie ein M2-Kern bei recht ähnlicher Fertigungstechnik. Samsung arbeitet bereits am M4, der wird dann gegen ARMs Cortex-A76 antreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lumumba 21. Aug 2018

Geekbench is SH*T. It actually seems to have gotten worse with version 3, which you...

sambache 21. Aug 2018

Das Pferd ist vorne hinten als höher


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /