Abo
  • IT-Karriere:

Exynos 8890: Samsungs neuer Galaxy-S7-Chip nutzt eigene Mongoose-Kerne

Das erste SoC von Samsung mit selbst entwickelten Kernen: Der neue Exynos 8890 setzt auf Mongoose-Kerne und eine extrem schnelle Grafikeinheit. Der Chip dürfte künftig im Galaxy S7 stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 8890
Exynos 8890 (Bild: Samsung)

Samsung hat den Exynos 8890 vorgestellt, ein System-on-a-Chip für Smartphones. Der neue Prozessor ist der erste, der Samsungs selbst entwickelte CPU-Kerne namens M1 auf Basis der ARMv8-Architektur nutzt, der Codename lautet Mongoose (Manguste). Samsung koppelt vier schnelle M1-Kerne mit vier sparsameren Cortex A53 und einer Mali-Grafikeinheit. Hergestellt wird das System-on-a-Chip in Samsungs 14LPP-Fertigungsverfahren.

  • Exynos 8890 im Überblick (Bild: Samsung)
  • Exynos 8890 (Bild: Samsung)
  • Exynos 8890 (Bild: Samsung)
  • Exynos 8890 (Bild: Samsung)
  • Exynos 8890 (Bild: Samsung)
  • Exynos 8890 (Bild: Samsung)
  • Exynos 8890 (Bild: Samsung)
Exynos 8890 im Überblick (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. Formel D GmbH, München

Details zur Mongoose-Architektur liegen uns derzeit nicht vor, Samsung hat sich neben Custom-Cores allerdings auch dazu entschieden, einen eigenen Interconnect zu entwickeln. Der verbindet die Kerne mit dem Speichercontroller und der Grafikeinheit. Mangusten, vor allem Mungos, sind bekannt dafür, Schlangen zu jagen und zu fressen. Qualcomms ältere CPU-Architektur heißt Krait, eine eingestellte Taipan - beides Giftnattern.

Wie flott die Mongoose-Kerne arbeiten, bleibt vorerst ein bisschen unklar: Samsung gibt an, sie würden 30 Prozent flotter rechnen als die Kerne im Exynos 7 Octa. Den gibt es jedoch als Exynos 5433 und als Exynos 7420, Samsung vergleicht mit letzterem. In beiden stecken Cortex A57 mit unterschiedlichem Takt und abweichender Leistung bei längerer CPU-Last. Die Effizienz soll um zehn Prozent gestiegen sein.

  • Exynos 8890 (Bild: Samsung)
Exynos 8890 (Bild: Samsung)

Mit im neuen Exynos 8890 steckt eine Mali-T880MP12, also ARMs Topmodell mit gleich einem Dutzend Cluster. Pro einem solchen Block sind zudem mehr Shader-Einheiten verbaut, weshalb sich die Leistung der Mali-T880MP12 verglichen mit der Mali-T760MP8 im Exynos 7420 bei gleichem Takt mehr als verdoppelt. Das LTE-Modem im Exynos 8890 erreicht bis zu 600 MBit pro Sekunde im Downstream und bis zu 150 MBit pro Sekunde im Upstream. Offenbar ist es aber nicht im SoC integriert, sondern nur im gleichen Package.

Der Exynos 8890 soll ab Ende 2015 in Serie gefertigt werden und dürfte so wie der Snapdragon 820 von Qualcomm eines von zwei SoCs sein, die Samsung im kommenden Smartphone Galaxy S7 verbaut.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /