Abo
  • Services:

Das Frequenz-Verhalten analysiert

Nachdem wir die Spitzengeschwindigkeiten des M1-Clusters und der vier Cortex-A53 kennen, interessiert uns, wie sich der Exynos 8890 im Galaxy S7 im Alltag verhält. Zu diesem Zweck surfen wir 20 Minuten lang mit dem Chrome-Browser im Internet, öffnen mehrere Seiten, lesen eine Weile, schauen Videos, lassen die Benchmarks Geekbench 3 und den 3DMark Ice Storm Unlimited durchlaufen und spielen eine Runde Riptide GP2. Bis zum Schluss takten alle Kerne bei Last auf ihre jeweilige Maximalfrequenz von 1,6 über 2,3 bis auf zu 2,6 GHz. Das Gerät wird dabei nur leicht warm.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Also lassen wir testweise den speziellen Thermal Test des Geekbench über 20 Minuten hinweg auf dem Samsung-Smartphone laufen. Die uns von Primal Labs zur Verfügung gestellte Vorabversion lastet je zwei CPU-Kerne eines Clusters aus und lässt die Grafikeinheit außen vor. Hierzu sei erwähnt: Eine solche Belastung tritt im täglichen Gebrauch eher selten auf. Einzig, wer im Browser ständig neue Tabs öffnet, durchweg Apps installiert oder 4K-Ultra-HD-Videos aufnimmt und dabei noch Fotos schießt, erreicht eine ähnliche oder höhere Auslastung. Das mag gelegentlich vorkommen, ist aber kein Szenario, das wir als typische Nutzung des Galaxy S7 ansehen würden.

  • Exynos 8890 im Überblick (Bild: Samsung)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • 20 Minuten Browsing, Geekbench, 3DMark und Riptide GP2 (Diagramm: Golem.de)
  • 20 Minuten Geekbench Thermal Test (Diagramm: Golem.de)
  • 20 Minuten T-Rex im Loop (Diagramm: Golem.de)
20 Minuten Geekbench Thermal Test (Diagramm: Golem.de)

Die Messwerte zeigen, dass sich die M1-Kerne nach rund 10 Minuten bei 1.560 bis 1.872 MHz einpendeln. Dann schaltet ein Cluster ab und das andere fällt auf die Minimalfrequenz von 728 MHz ab. Einer der beiden A53-Dualcores taktet ständig zwischen 442 und 1.378 MHz, der andere zwischen 442 und 858 MHz mit Boost auf ebenfalls 1.378 MHz. Wie im Diagramm unschwer zu erkennen ist, drosseln also vor allem die beiden großen Cluster ihren Takt deutlich.

Um noch ein Spieleszenario zu prüfen, muss der Exynos 8890 abschließend 20 Minuten lang den T-Rex-Benchmark in 1080p-Auflösung in Schleife berechnen. Dieser Test fordert vornehmlich die integrierte Grafikeinheit, die jedoch das System-on-a-Chip und das Galaxy S7 deutlich aufheizt. Sehr schön zu sehen: Einer der M1-Cluster hilft einmalig, den Benchmark zu laden und schaltet dann ab. Der zweite rechnet mit und taktet zumeist zwischen 728 und 1.248 MHz, die Spitzen bis 1.560 MHz werden gegen Ende hin immer weniger. Die beiden kleinen Cluster laufen wie erwartet mit 1.378 bis 1.586 MHz, im späteren Verlauf sinkt die anliegende Frequenz allerdings häufig auf 1.170 MHz.

  • Exynos 8890 im Überblick (Bild: Samsung)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • Benchmarks von Smartphone-SoCs (Diagramm: Golem.de)
  • 20 Minuten Browsing, Geekbench, 3DMark und Riptide GP2 (Diagramm: Golem.de)
  • 20 Minuten Geekbench Thermal Test (Diagramm: Golem.de)
  • 20 Minuten T-Rex im Loop (Diagramm: Golem.de)
20 Minuten T-Rex im Loop (Diagramm: Golem.de)

Was die Messwerte nicht aufzeigen, sind der Takt der Grafikeinheit und die Framerate. Daher starten wir 20-mal hintereinander den Manhattan-Test des GFX Bench und protokollieren die Bilder pro Sekunde. Ausgehend von einer Bildrate von 40 fps bricht der Exynos-Chip ab dem 14. Durchgang ein und liefert nur noch zwischen 21 und 28 fps. Damit schafft die Grafikeinheit in etwa das Niveau des Vorgängers Exynos 7420, wenn der Test kalt durchläuft.

Bei der Grafikeinheit des neuen Exynos 8890 hat sich Samsung für eine Mali-T880-MP12 von ARM entschieden. Die GPU liegt ergo als 12-Cluster-Implementierung vor und ist damit die bisher stärkste in einem Smartphone. Die Grafikeinheit taktet mit bis zu 650 MHz und greift über zwei 32-Bit-Kanäle auf den LPDDR4-1800-Speicher zu. Das ergibt eine Datentransferrate von knapp 29 GByte pro Sekunde und damit praktisch genauso viel wie bei der Adreno 530 des Snapdragon 820. Diese GPU packt es im Galaxy S7 auf 624 MHz.

 Exynos 8890 im Test: Samsungs S7-SoC drosselt kaumIn Benchmarks überzeugt der Exynos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Anonymer Nutzer 13. Mär 2016

Und der Sony ist besser? :( Das wäre ja ärgerlich v.v

ms (Golem.de) 10. Mär 2016

Kennst du ein Smartphone-SoC in dem sich eine Mali-T880 mit mehr als 12 Clustern...

net_cyborg 09. Mär 2016

Kryo - Kälte ist im Griechischen genauso wenig wie im Deutsche ein Verb sondern entweder...

DY 09. Mär 2016

und ihn damit auszubooten.


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /