Abo
  • Services:

Exynos 7270: Samsung zeigt Chip für nächste Smartwatch

Laut Hersteller das erste System-on-a-Chip mit 14-nm-Technik für Wearables: Samsungs Exynos 7270 kombiniert CPU-Kerne, Grafikeinheit, RAM, Flash-Speicher, LTE-Modem und PMIC in einem.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 7270
Exynos 7270 (Bild: Samsung)

Samsung hat den Exynos 7270 vorgestellt, ein für Wearables wie Smartwatches gedachtes System-on-a-Chip. Anders als der Vorgänger oder konkurrierende Chips wie Qualcomms Snapdragon Wear 2100 fertigt Samsung den Exynos 7270 in einem modernen 14- statt 28-nm-Verfahren, vermutlich 14LPP (Low Power Plus). Die Südkoreaner betonen, dass es sich bei dem Wearable-Chips um ein kombiniertes System-in-Package und Package-on-Package handelt.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Hays AG, Hamburg

Die Basis bildet das eigentliche System-on-a-Chip, in welches Samsung zwei CPU-Kerne vom Typ Cortex-A53, eine Grafikeinheit, ein Cat4-LTE-Modem sowie Bluetooth und WLAN integriert hat. Hinzu kommen GPS, ein FM-Radio und ein PMIC (Power Management IC). Diese Bauteile setzt Samsung auf ein Package, in dem der RAM und der Flash-Speicher - daher Package-on-Package (PoP) - sitzen und kombiniert ergibt sich schlussendlich ein System-in-Package (SiP).

  • Exynos 7270 (Bild: Samsung)
  • Exynos 7270 (Bild: Samsung)
  • Exynos 7270 (Bild: Samsung)
Exynos 7270 (Bild: Samsung)

Laut Hersteller soll der Exynos 7270 als SiP eine Fläche von 100 mm² aufweisen und 30 Prozent flacher ausfallen als beim Vorgänger, wobei unklar bleibt, auf welchen Chip sich Samsung bezieht. Die Effizienz soll um 20 Prozent gestiegen sein, wie viel höher die Leistung ausfällt, geben die Südkoreaner nicht an. Der Exynos 7270 soll sich für schnelle, ultra-dünne Wearables eignen.

Um es Geräteherstellern einfacher zu machen, können Partner bei Samsung eine Referenzplattform mit dem Exynos 7270 samt NFC-Chip (Near Field Communication) und den üblichen Sensoren wie einem Gyroskop anfordern und damit Wearables entwickeln. Einen groben Zeitraum, wann Samsung erste Geräte wie Smartwatches mit dem Exynos 7270 erwartet - von sich selbst oder von Partnern -, nannte der Hersteller nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

jkow 11. Okt 2016

War da kein Beipackzettel zu Deinem Telefon, dass Du es nicht in die Mikrowelle legen...

make 11. Okt 2016

Hat die neue smartwatch Generation auch ein Notfall Feature, durch das eine rauchsäule...

HabeHandy 11. Okt 2016

Das Modem wird kaum Wärme erzeugen. Die fürs senden nötigen Verstärker/HF-Endstufe sind...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /