• IT-Karriere:
  • Services:

Exynos 7 Octa: Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt

14-Nanometer-FinFET-Transistoren statt flache 20-Nanometer-Schaltungen: Samsungs neuer Exynos 7 Octa wird in einem der modernsten Prozesse gefertigt, ist deutlich flotter als aktuelle Smartphone-Chips und dürfte im Galaxy S6 stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 7240
Exynos 7240 (Bild: Samsung)

Samsung hat offiziell bestätigt, dass der Exynos 7 Octa im modernen 14-nm-FinFET-Verfahren gefertigt wird - außer Apples A9 kann das kein anderer Chip von sich behaupten. Samsung hatte die 14-nm-FinFET-Fertigung für den Exynos bereits im November 2014 angekündigt, damals aber noch keinen Produktnamen genannt, sondern nur allgemein von einem eigenen Application Processor gesprochen. Der Exynos 7 Octa dürfte intern als Exynos 7420 bezeichnet werden und im kommenden Smartphone Galaxy S6 stecken.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Der 14-nm-FinFET-Prozess soll die Geschwindigkeit des Exynos 7420 um 20 bis 30 Prozent steigern, wohingegen die Leistungsaufnahme um 35 Prozent sinken soll. Samsung vergleicht hier den Exynos 7420 mit dem Exynos 5433, der im planaren 20-nm-Verfahren hergestellt wird. Beide Chips werden als Exynos 7 Octa beworben, was auf den ersten Blick etwas verwirrend ist, aber schlicht die Generationsbezeichnung samt Anzahl der Kerne darstellt.

Der Exynos 5433 bietet vier Cortex-A57- und vier Cortex-A53-Kerne, hinzu kommt eine Mali-T760-Grafikeinheit mit sechs Shader-Clustern. Damit ist er nur etwas langsamer als Qualcomms Snapdragon 810, welcher nicht im Galaxy S6 verbaut wird. Die Mali-T760 im Exynos 7420 dürfte mehr als sechs Cluster bieten, angesichts der Leistungsprognose halten wir acht Shader-Blöcke für realistisch. Für ein bisschen mehr CPU-Geschwindigkeit könnte Samsung die CPU-Taktraten leicht auf bis zu über 2 GHz erhöhen.

Das Galaxy S6 soll wie das Note 4 auch als Edge-Variante erscheinen, zudem soll Samsung verglichen mit bisherigen Galaxy-Geräten ein dünnes Unibody-Gehäuse aus Metall entwickelt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 48,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,32€

Popey900 23. Feb 2015

Hi Leute, ich bin schon etwas weiter. Ich weiss nicht wie es bei Samsung aussieht, aber...

ConanderBarbier 18. Feb 2015

Bis hierhin hab ichs kapiert. Gut, das mit der Selbstzerstörung nicht so... Jetzt wird...

nykiel.marek 17. Feb 2015

Ruckelt wie Sau ist doch ziemlich übertrieben. In der Tat merke ich auf dem Note 3 kaum...

nykiel.marek 17. Feb 2015

? LG, MN

Dwalinn 16. Feb 2015

Okay das ist natürlich bescheiden... daher Zählen für mich aber auch immer nur "echte...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /