Abo
  • Services:

Exynos 5100: Samsung hat das erste Modem mit 5G und LTE

Bisherige 5G-Basebands für Smartphones sind keine Multi-Mode-Modems, haben also keine Unterstützung für LTE oder 3G. Das Exynos 5100 integriert alle Standards, weshalb Samsung darauf pocht, anders als Qualcomm oder Huawei, das erste vollständige 5G-Baseband zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Exynos 5100 Modem
Das Exynos 5100 Modem (Bild: Samsung)

Samsung hat das Exynos 5100 vorgestellt, ein 5G-Multi-Mode-Modem. Der südkoreanische Hersteller spricht vom weltweit ersten Baseband, welches vollständig zum 3GPP Rel.15 (3rd Generation Partnership Project Release 15) kompatibel sei. Zuvor haben Qualcomm (Snapdragon X50), Intel (XMM 8060), Huawei (Balong 5G01) und Mediatek (Helio M70) eigene 5G-Modems angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach
  2. Siltronic AG, Burghausen

Das Exynos 5100 unterstützt 5G per mmWave und per Sub-6-GHz-Spektrum, außerdem noch die älteren Standards - sprich LTE, 3G und 2G. Das Modem soll einen Downlink von 6 GBit/s per mmWave und einen von 2 GBit/s per Sub-6-GHz-Spektrum erreichen, für LTE spricht der Hersteller von bis zu 1,6 GBit/s. Das Base wird von Samsung selbst im hauseigenen 10LPP-Verfahren (10 nm Low Power Plus) gefertigt und soll noch 2018 an Partner ausgeliefert werden. Das Exynos 5100 muss wie üblich mit einem RF-Frontend, einem Envelope Tracker und einem Power Management IC (PMIC) kombiniert werden.

Wie Computerbase ausführt, ärgert sich Qualcomm darüber, dass Samsung den Titel des ersten 5G-Modems für sich beansprucht. Die Kalifornier hatten das Snapdragon X50 vor allen anderen vorgestellt, es unterstützt aber nur rein 5G. Das XMM 8060 ist zwar ein Multi-Mode-Baseband, weil Intel die eigene 10-nm-Fertigung in der bisherigen Umsetzung aber nicht im Griff hat, dürfte die Verfügbarkeit vorerst sehr mau ausfallen.

Einen wirklichen Vorteil hat Samsungs Modem in der Praxis nicht: In ein 5G-Smartphone verbaut, muss ein System-on-a-Chip wie ein Exynos oder ein Snapdragon vorhanden sein. Allerdings kann das Exynos 5100 wie Intels XMM 8060 einzeln in etwa einem Notebook eingesetzt werden und dort alle Mobilfunkstandards abdecken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 10,99€
  2. 13,49€
  3. 24,99€
  4. 9,95€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /