Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Extremistische Inhalte: Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Noch immer kann das Unternehmen nicht garantieren, dass Werbung nicht in einem Anzeigenumfeld erscheint, das den Anzeigenkunden nicht gefällt. Google nimmt das Thema ernst. Eine konkrete Lösung ist aber noch nicht in Sicht.

Die Videoplattform Youtube arbeitet weiter an einer Lösung für die Probleme mit Werbekunden, die verärgert sind, weil ihre Anzeigen neben extremistischen Videos auftauchten. Sie sei persönlich damit beschäftigt, sagte Youtube-Chefin Susan Wojcicki am Donnerstag in Berlin. Die Google-Plattform habe Maßnahmen getroffen, um Anzeigenkunden mehr Kontrolle darüber zu geben, wo ihre Werbung zu sehen sei, bekräftigte sie. Außerdem gebe es nun mehr Kategorien von Videos, neben denen grundsätzlich keine Werbung angezeigt werde.

Anzeige

Unter anderem die BBC, die amerikanischen Telekom-Konzerne Verizon und AT&T, der Konsumgüter-Riese Johnson & Johnson, Ford und die Bank JP Morgan Chase hatten Anzeigen bei Youtube ausgesetzt. Ein Teil des Problems ist, dass Werbeplätze im Umfeld von Youtube-Videos weitgehend automatisiert über diverse Marktplätze befüllt werden.

Gleichzeitig war Youtube dafür kritisiert worden, dass ein Algorithmus für eine Jugendschutz-Version der Plattform LGBT-Inhalte (Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transgender) herausfilterte. "Das war auf keinen Fall unsere Absicht", sagte Wojcicki im Gespräch mit Wirtschaftswoche-Chefredakteurin Miriam Meckel. Man wolle weder zensieren noch Stimmen unterdrücken. Zugleich seien die beiden Probleme zwei Seiten einer Medaille: In einem Fall habe Youtube zu wenig gefiltert, im anderen zu viel.

Wojcicki sprach sich gegen gesetzliche Regelungen aus, die - wie gerade in Deutschland geplant - Online-Dienste verpflichten würden, auf eigene Faust rechtswidrige Inhalte zu finden und zu löschen. "Solche Gesetzgebung führt dazu, dass zu viel zensiert wird, dass Plattformen Inhalte entfernen, die nicht entfernt werden sollten", sagte Wojcicki. Tests hätten jedoch ergeben, dass Youtube dazu in der Lage sei, innerhalb von 24 Stunden mehr als 90 Prozent der beanstandeten Inhalte zu prüfen und zu entfernen.

Die Bundesregierung fordert in einem umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), dass soziale Medien mit mehr als zwei Millionen Nutzern innerhalb von 24 Stunden "offensichtlich rechtswidrige Inhalte" entfernen oder den Zugang zu ihnen sperren müssen.


eye home zur Startseite
AntonAusTirol 31. Mär 2017

Es kann nicht angehen, dass rundfunk-ähnliche Beiträge mit extremistischen und...

Themenstart

AngryFrog 31. Mär 2017

Schlimmer ist der Algorithmus der einem auf Youtube immer wieder irgendwelchen populären...

Themenstart

Umaru 31. Mär 2017

So ist das eben, wenn man keine liberale Rede- und Kunstfreiheit hat, sondern eine...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ResMed, Martinsried Raum München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  4. Accenture, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Halo Wars 2 + zwei weitere Games gratis erhalten + dank Nvidia-Aktion Tom Clancy’s Ghost...
  2. 84,90€
  3. ab 224,90€ bei Caseking gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Tim Dashwood

    Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

  2. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  3. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  4. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  5. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  6. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  7. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  8. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  9. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  10. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: ww2 ist langweilig

    Ganym3d | 07:22

  2. Re: Bootzeit?

    tomacco | 07:13

  3. Re: 40k für einen Kleinwagen?

    ArcherV | 07:10

  4. Grammatik: "Das Konzept ähnelt dem europäischen...

    s01q | 07:02

  5. Re: frage zu Passmark CPU benchmarks

    DetlevCM | 06:35


  1. 07:24

  2. 12:40

  3. 11:55

  4. 15:19

  5. 13:40

  6. 11:00

  7. 09:03

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel