Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Extremistische Inhalte: Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (l.) im Gespräch mit Miriam Meckel (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Noch immer kann das Unternehmen nicht garantieren, dass Werbung nicht in einem Anzeigenumfeld erscheint, das den Anzeigenkunden nicht gefällt. Google nimmt das Thema ernst. Eine konkrete Lösung ist aber noch nicht in Sicht.

Die Videoplattform Youtube arbeitet weiter an einer Lösung für die Probleme mit Werbekunden, die verärgert sind, weil ihre Anzeigen neben extremistischen Videos auftauchten. Sie sei persönlich damit beschäftigt, sagte Youtube-Chefin Susan Wojcicki am Donnerstag in Berlin. Die Google-Plattform habe Maßnahmen getroffen, um Anzeigenkunden mehr Kontrolle darüber zu geben, wo ihre Werbung zu sehen sei, bekräftigte sie. Außerdem gebe es nun mehr Kategorien von Videos, neben denen grundsätzlich keine Werbung angezeigt werde.

Anzeige

Unter anderem die BBC, die amerikanischen Telekom-Konzerne Verizon und AT&T, der Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson, Ford und die Bank JP Morgan Chase hatten Anzeigen bei Youtube ausgesetzt. Ein Teil des Problems ist, dass Werbeplätze im Umfeld von Youtube-Videos weitgehend automatisiert über diverse Marktplätze befüllt werden.

Gleichzeitig war Youtube dafür kritisiert worden, dass ein Algorithmus für eine Jugendschutz-Version der Plattform LGBT-Inhalte (Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transgender) herausfilterte. "Das war auf keinen Fall unsere Absicht", sagte Wojcicki im Gespräch mit Wirtschaftswoche-Chefredakteurin Miriam Meckel. Man wolle weder zensieren noch Stimmen unterdrücken. Zugleich seien die beiden Probleme zwei Seiten einer Medaille: In einem Fall habe Youtube zu wenig gefiltert, im anderen zu viel.

Wojcicki sprach sich gegen gesetzliche Regelungen aus, die - wie gerade in Deutschland geplant - Online-Dienste verpflichten würden, auf eigene Faust rechtswidrige Inhalte zu finden und zu löschen. "Solche Gesetzgebung führt dazu, dass zu viel zensiert wird, dass Plattformen Inhalte entfernen, die nicht entfernt werden sollten", sagte Wojcicki. Tests hätten jedoch ergeben, dass Youtube dazu in der Lage sei, innerhalb von 24 Stunden mehr als 90 Prozent der beanstandeten Inhalte zu prüfen und zu entfernen.

Die Bundesregierung fordert in einem umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), dass soziale Medien mit mehr als zwei Millionen Nutzern innerhalb von 24 Stunden "offensichtlich rechtswidrige Inhalte" entfernen oder den Zugang zu ihnen sperren müssen.


eye home zur Startseite
AntonAusTirol 31. Mär 2017

Es kann nicht angehen, dass rundfunk-ähnliche Beiträge mit extremistischen und...

AngryFrog 31. Mär 2017

Schlimmer ist der Algorithmus der einem auf Youtube immer wieder irgendwelchen populären...

Umaru 31. Mär 2017

So ist das eben, wenn man keine liberale Rede- und Kunstfreiheit hat, sondern eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. von wegen 100% Löschquote :-( - Google weigert...

    jmayer | 21:27

  2. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 21:23

  3. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    mnementh | 21:09

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    pre3 | 21:06

  5. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen...

    itse | 20:59


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel