Abo
  • Services:

Extreme/Ultra Micro-SD: Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben

Enorme fünf MByte pro Sekunde flotter als die Konkurrenz: Nach Samsung hat auch Sandisk zwei Micro-SD-Speicherkarten mit 256 GByte Kapazität angekündigt und spricht von den schnellsten der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer Extreme Micro-SD
Rendering einer Extreme Micro-SD (Bild: Sandisk)

Manch eine Pressemitteilung zieht ein gutes Produkt ein bisschen ins Lächerliche: Die WD-Tochter Sandisk hat zwei neue Micro-SD-Speicherkarten vom Typ Extreme und Ultra angekündigt. Eine davon wird mit gerade mal fünf MByte mehr pro Sekunde als die bisher flotteste beworben. Beide Versionen weisen eine Kapazität von 256 GByte auf und verfügen neben Samsungs Micro-SD Evo Plus über den meisten Speicherplatz für diesen Formfaktor.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim

Die zwei Sandisk-Modelle nutzen die UHS-I- statt die UHS-II-Schnittstelle und sind ergo bei ihrer Geschwindigkeit beschränkt. Für die Ultra Micro-SD gibt der Hersteller einzig eine Leserate von bis zu 95 MByte pro Sekunde an und verschweigt die Schreibgeschwindigkeit. Für die Extreme Micro-SD nennt Sandisk eine Leseleistung von bis zu 100 MByte pro Sekunde und spricht daher von der neuen weltweit schnellsten Micro-SDXC-Speicherkarte. Der Wert basiert auf internen Tests und liegt gerade einmal 5 MByte pro Sekunde über den 95 Mbyte, die Samsung für die Micro-SD Evo Plus angibt.

  • Extreme Micro-SD (Bild: Sandisk)
  • Ultra Micro-SD (Bild: Sandisk)
Extreme Micro-SD (Bild: Sandisk)

Denn in der Praxis werden solche Leseraten nur bei sequenziellen Übertragungen erreicht. Folgerichtig bewirbt Sandisk das Extreme-Modell für 4K-Ultra-HD-Videoaufnahmen mit Multicoptern. Der Hersteller DJI wird mit der Aussage zitiert, Piloten können sich bei den Karten darauf verlassen, mit gutem Gewissen dann aufnehmen zu können, wenn es am wichtigsten ist.

Laut Sandisk soll die Ultra Micro-SD ab August 2016 für 150 Euro verfügbar sein, die Extreme Micro-SD wird im Laufe des vierten Quartals für 200 Euro zu kaufen sein. Das wäre deutlich günstiger als das, was Samsung für die Micro-SD Evo Plus aufruft, nämlich 250 Euro. Die sollte ab Mai in den Läden liegen, taucht bis heute aber noch nicht einmal in Online-Preisvergleichen auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 4,75€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 1,49€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

keböb 30. Jun 2016

echt jetzt? ist mir schon klar, dass es nicht falsch ist aber wirklich niemand schreibt...

TC 30. Jun 2016

Für meine 128er hab ich 30 bezahlt und selbst das war ewig her...

ichbinsmalwieder 30. Jun 2016

So ist es. Deswegen wurde bei CF-Karten eigentlich auch immer nur die...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /