Extrem-Geländewagen: EQC 4x4² soll die G-Klasse elektrisch schlagen

Mercedes hat mit dem EQC 4x4² ein Elektroauto auf Basis des EQC 400 4MATIC mit hoher Geländetauglichkeit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQC 4x4²
Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)

Der EQC 4x4² ist ein elektrisch betriebener Geländewagen mit Mehrlenker-Portalachsen, der gleichzeitig luxuriös ausgestattet ist. Das Fahrzeug soll zeigen, was künftige Geländewagen können und verfügt über Scheinwerfer, die auch als Lautsprecher dienen.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Berater (m/w/d)
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Der Elektroantrieb mit seinem sofort zur Verfügung stehenden vollen Drehmoment ist ideal für Geländefahrten, doch bisher gibt es in diesem Segment kein Angebot. Mercedes will dies ändern. Beim EQC 4x4² handelt es sich um einen sogenannten Technologieträger - kein Serienfahrzeug, aber auch keine undenkbare Studie.

Das Fahrzeug hat eine Bodenfreiheit von 293 mm und ist damit höher als die G-Klasse. Die Wattiefe liegt bei 40 cm. Der Umbau auf Portalachsen ermöglichte die enorme Bodenfreiheit: Im Unterschied zu konventionellen Achsen befinden sich die Mitten der Räder nicht auf Höhe der Achsmitte, sondern liegen durch die Portalgetriebe an den Achsköpfen wesentlich weiter unten.

Die Böschungswinkel liegen vorne bei 31,8 Grad und hinten bei 33 Grad. Auch dort gerät die G-Klasse ins Hintertreffen, die lediglich Böschungswinkel von 28 Grad ausweisen kann.

  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Das künstliche Fahrgeräusch des EQC 4x4² wird von Parametern wie Stellung des Fahrpedals, Geschwindigkeit oder Rekuperation beeinflusst und ins Innere des Fahrzeugs gespielt. Das Außengeräusch (Acoustic Vehicle Alert System; AVAS) wird über die Frontscheinwerfer abgegeben, die den vorhandenen Bauraum in den Gehäusen der Scheinwerfer nutzen.

Ob das Fahrzeug jemals auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt und sicher auch von dem durch den Technologieträger ausgelösten Feedback bei der potenziellen Kundschaft abhängig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 17. Okt 2020

schon mal Werkstätten gesehen wo man Reifen von LKW's noch mit Brecheisen und Gummihammer...

narsah 16. Okt 2020

Nicht fühlen, er ist tatsächlich moralisch überlegen.

melogit 16. Okt 2020

Wir leben in einer Zeit in der alle nur noch mit dem Finger auf andere zeigen und Dinge...

Ach 16. Okt 2020

Naja, das ist dann aber auch nicht mehr als ein schnelles Geradeaus fahren auch ebener...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Sicherheitslücken identifizieren und ausmerzen
     
    Sicherheitslücken identifizieren und ausmerzen

    Cyberattacken sind für viele Unternehmen ein Risikofaktor. Wie sich Sicherheitslücken finden und Systeme schützen lassen, erläutern drei Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /