• IT-Karriere:
  • Services:

Extrem-Geländewagen: EQC 4x4² soll die G-Klasse elektrisch schlagen

Mercedes hat mit dem EQC 4x4² ein Elektroauto auf Basis des EQC 400 4MATIC mit hoher Geländetauglichkeit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQC 4x4²
Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)

Der EQC 4x4² ist ein elektrisch betriebener Geländewagen mit Mehrlenker-Portalachsen, der gleichzeitig luxuriös ausgestattet ist. Das Fahrzeug soll zeigen, was künftige Geländewagen können und verfügt über Scheinwerfer, die auch als Lautsprecher dienen.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Der Elektroantrieb mit seinem sofort zur Verfügung stehenden vollen Drehmoment ist ideal für Geländefahrten, doch bisher gibt es in diesem Segment kein Angebot. Mercedes will dies ändern. Beim EQC 4x4² handelt es sich um einen sogenannten Technologieträger - kein Serienfahrzeug, aber auch keine undenkbare Studie.

Das Fahrzeug hat eine Bodenfreiheit von 293 mm und ist damit höher als die G-Klasse. Die Wattiefe liegt bei 40 cm. Der Umbau auf Portalachsen ermöglichte die enorme Bodenfreiheit: Im Unterschied zu konventionellen Achsen befinden sich die Mitten der Räder nicht auf Höhe der Achsmitte, sondern liegen durch die Portalgetriebe an den Achsköpfen wesentlich weiter unten.

Die Böschungswinkel liegen vorne bei 31,8 Grad und hinten bei 33 Grad. Auch dort gerät die G-Klasse ins Hintertreffen, die lediglich Böschungswinkel von 28 Grad ausweisen kann.

  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)

Das künstliche Fahrgeräusch des EQC 4x4² wird von Parametern wie Stellung des Fahrpedals, Geschwindigkeit oder Rekuperation beeinflusst und ins Innere des Fahrzeugs gespielt. Das Außengeräusch (Acoustic Vehicle Alert System; AVAS) wird über die Frontscheinwerfer abgegeben, die den vorhandenen Bauraum in den Gehäusen der Scheinwerfer nutzen.

Ob das Fahrzeug jemals auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt und sicher auch von dem durch den Technologieträger ausgelösten Feedback bei der potenziellen Kundschaft abhängig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

schnedan 17. Okt 2020 / Themenstart

schon mal Werkstätten gesehen wo man Reifen von LKW's noch mit Brecheisen und Gummihammer...

narsah 16. Okt 2020 / Themenstart

Nicht fühlen, er ist tatsächlich moralisch überlegen.

melogit 16. Okt 2020 / Themenstart

Wir leben in einer Zeit in der alle nur noch mit dem Finger auf andere zeigen und Dinge...

Ach 16. Okt 2020 / Themenstart

Naja, das ist dann aber auch nicht mehr als ein schnelles Geradeaus fahren auch ebener...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /