• IT-Karriere:
  • Services:

Extrem-Geländewagen: EQC 4x4² soll die G-Klasse elektrisch schlagen

Mercedes hat mit dem EQC 4x4² ein Elektroauto auf Basis des EQC 400 4MATIC mit hoher Geländetauglichkeit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQC 4x4²
Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)

Der EQC 4x4² ist ein elektrisch betriebener Geländewagen mit Mehrlenker-Portalachsen, der gleichzeitig luxuriös ausgestattet ist. Das Fahrzeug soll zeigen, was künftige Geländewagen können und verfügt über Scheinwerfer, die auch als Lautsprecher dienen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Der Elektroantrieb mit seinem sofort zur Verfügung stehenden vollen Drehmoment ist ideal für Geländefahrten, doch bisher gibt es in diesem Segment kein Angebot. Mercedes will dies ändern. Beim EQC 4x4² handelt es sich um einen sogenannten Technologieträger - kein Serienfahrzeug, aber auch keine undenkbare Studie.

Das Fahrzeug hat eine Bodenfreiheit von 293 mm und ist damit höher als die G-Klasse. Die Wattiefe liegt bei 40 cm. Der Umbau auf Portalachsen ermöglichte die enorme Bodenfreiheit: Im Unterschied zu konventionellen Achsen befinden sich die Mitten der Räder nicht auf Höhe der Achsmitte, sondern liegen durch die Portalgetriebe an den Achsköpfen wesentlich weiter unten.

Die Böschungswinkel liegen vorne bei 31,8 Grad und hinten bei 33 Grad. Auch dort gerät die G-Klasse ins Hintertreffen, die lediglich Böschungswinkel von 28 Grad ausweisen kann.

  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
  • Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)
Mercedes EQC 4x4² (Bild: Daimler)

Das künstliche Fahrgeräusch des EQC 4x4² wird von Parametern wie Stellung des Fahrpedals, Geschwindigkeit oder Rekuperation beeinflusst und ins Innere des Fahrzeugs gespielt. Das Außengeräusch (Acoustic Vehicle Alert System; AVAS) wird über die Frontscheinwerfer abgegeben, die den vorhandenen Bauraum in den Gehäusen der Scheinwerfer nutzen.

Ob das Fahrzeug jemals auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt und sicher auch von dem durch den Technologieträger ausgelösten Feedback bei der potenziellen Kundschaft abhängig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

schnedan 17. Okt 2020

schon mal Werkstätten gesehen wo man Reifen von LKW's noch mit Brecheisen und Gummihammer...

narsah 16. Okt 2020

Nicht fühlen, er ist tatsächlich moralisch überlegen.

melogit 16. Okt 2020

Wir leben in einer Zeit in der alle nur noch mit dem Finger auf andere zeigen und Dinge...

Ach 16. Okt 2020

Naja, das ist dann aber auch nicht mehr als ein schnelles Geradeaus fahren auch ebener...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /