Abo
  • Services:
Anzeige
Extraleben 4: Retroland
Extraleben 4: Retroland (Bild: CSW-Verlag)

Extraleben Teil 4: MacGyver, Competition Pro und Pac-Man

Extraleben 4: Retroland
Extraleben 4: Retroland (Bild: CSW-Verlag)

Neuer Lesestoff für Kinder der Achtziger: Constantin Gillies hat mit Retroland den vierten Teil seiner Extraleben-Buchreihe veröffentlicht. Im Mittelpunkt stehen Erinnerungen an eine Jugend mit dem C64, mit Star Wars und mit Spielemagazinen wie der ASM.
Von Thorsten Wiesner

Nick und Kee sind zwei nicht mehr ganz so junge Nerds, in deren Leben sich nach Heirat und Geburt des ersten Kindes so langsam die Prioritäten verschieben. Einmal noch wollen die beiden allerdings in Erinnerungen an die gute alte Heimcomputer-Zeit schwelgen.

Anzeige

Und zwar durch einen Trip in einen Freizeitpark namens Retroland, in dem die Achtziger nachgebaut wurden, kein WLAN verfügbar ist und auch sonst noch alles so aussieht wie zu den Zeiten, als sie ganze Tage in der Spielhalle mit Pac-Man verbracht haben. Das ist die Rahmenhandlung von Retroland, dem vierten Band der Extraleben-Reihe des deutschen Schriftstellers Constantin Gillies.

Wie schon in den drei vorherigen Büchern - deren Kenntnis für das Lesevergnügen nicht unbedingt nötig ist - wird aus einem harmlosen Ausflug schnell gefährlicher Ernst. Nick und Kee geraten durch frühere Kontakte in den Besitz von gefährlichen Daten, die ein paar unangenehme Typen ihnen notfalls mit Waffengewalt entreißen wollen. Verwicklungen mit dem Geheimdienst und früheren Kollegen bei einer ebenfalls nicht ganz sauberen Datenverarbeitungsfirma kommen erschwerend hinzu.

Wie in den Vorgängern ist die eigentliche Thriller-Handlung zwar spannend erzählt, inhaltlich aber alles andere als logisch. Wieso ausgerechnet ein paar Informationen auf einer Diskette für eine derartige Verkettung von Ereignissen sorgen sollen, ist für Anhänger realistischer Literatur kaum nachvollziehbar.

Die Faszination an den Romanen von Gillies speist sich - vergleichbar mit klassischen 80er-TV-Serien wie A-Team und Co - aber sowieso nicht aus ihrem Realismus, sondern aus den zahllosen witzigen Dialogen, der unkomplizierten, aber pointierten Sprache und vor allem den zahllosen Bezügen an die frühe Videospielkultur.

Das Publikum dieser Romane ist also weiterhin vor allem jene Gruppe von meist männlichen Personen, die noch weiß, was eine Diskette ist, wozu man einen Competition Pro benötigt oder um wie viel Uhr MacGyver einst im TV lief. Genau diese Gruppe wird erneut bestens unterhalten.

Retroland ist im CSW-Verlag erscheinen und kostet 16,95 Euro. Der Titel ist auch als E-Book für 11,99 Euro verfügbar.


eye home zur Startseite
beejayone 30. Jan 2016

Wir hatten zwar auf genanntem Rechner schon VGA-Farbe, aber Transworld (Mono) war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Heidesheim
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. KWS SAAT SE, Einbeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: IT Experten beklagen zu niedrige Löhne

    der_wahre_hannes | 08:26

  2. Nicht nur für Mittelformatkameras interessant

    Original Standard | 08:25

  3. Re: Wann lernen sies endlich?

    .02 Cents | 08:24

  4. Re: RX 580 mit 8GB für 240 Euro beim großen "A...

    Der Held vom... | 08:24

  5. Re: Geht auch günstiger

    ad (Golem.de) | 08:22


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel