Extragebühr kommt: Netflix beklagt 100 Millionen geteilte Konten

In spätestens einem Jahr will Netflix Gebühren verlangen, um das Teilen von Konten über Haushaltsgrenzen hinweg offiziell zu erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Teilen von Konten mit anderen Haushalten will Netflix eine Gebühr verlangen.
Für das Teilen von Konten mit anderen Haushalten will Netflix eine Gebühr verlangen. (Bild: Netflix/Montage: Golem.de)

Anlässlich der aktuellen Quartalszahlen von Netflix hat das Unternehmen mitgeteilt, dass der Streaming-Pionier darunter leide, dass weltweit rund 100 Millionen Haushalte Netflix nutzten, ohne dafür zu bezahlen. Insgesamt hat Netflix derzeit weltweit 221,6 Millionen zahlende Abonnenten. Der Anbieter machte keine Angaben dazu, wie die 100 Millionen Haushalte ermittelt wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. (Junior) IT - Projektmanager (m/w/d)
    e-hoi GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Teilen von Netflix-Konten verringert die Gesamtmenge der möglichen Netflix-Abonnenten entsprechend. Netflix hatte bereits Mitte März 2021 angekündigt, eine Extrabezahlung testen zu wollen, wenn ein Netflix-Konto mit anderen außerhalb des eigenen Haushalts geteilt wird. Zunächst wird das Modell in Chile, Costa Rica und Peru erprobt.

Netflix soll bereits seit fast zwei Jahren an einer Lösung arbeiten, um das Problem der Konten-Teilung zu lösen. Zunächst geht es darum herauszufinden, ob Kunden bereit sind, für die Teilung der Kontodaten mit anderen einen Aufpreis zu den monatlichen Abogebühren zu bezahlen. Bisher untersagen die Nutzungsbedingungen, ein Netflix-Abo mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts zu teilen.

Zusatzgebühr für Kontoteilung kommt in einem Jahr

Der Netflix-COO Greg Peters sagte nach der Veröffentlichung der Netflix-Quartalszahlen, dass er erwarte, dass es "noch ein Jahr" dauern werde, bis diese Zusatzgebühr "weltweit" eingeführt werden könne. Dazu müsse noch Verschiedenes ausprobiert werden. Trotz der ersten Tests sei noch nicht entschieden, wie das Ganze gestaltet sein werde.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir müssen einfach nur bis zu einem gewissen Grad dafür bezahlt werden", sagte Netflix-Gründer und CEO Reed Hastings dazu und meint damit die Nutzung von Konten über Haushaltsgrenzen hinweg. Laut Netflix nutzen in den USA und Kanada 30 Millionen Haushalte Netflix, ohne dafür zu bezahlen.

Kontenteilung bringt neue Funktionen

In Costa Rica beträgt die monatliche Zusatzgebühr 2,99 US-Dollar, in Peru 7,90 peruanische Sol und in Chile werden 2.380 chilenische Peso dafür fällig. Umgerechnet liegen die Zusatzkosten je nach Land also bei 2 Euro bis 3 Euro pro Monat.

Bei Buchung eines Netflix-Abos der Stufen Standard und Premium lassen sich nach der Zahlung weitere Unterkonten für bis zu zwei Personen erstellen, mit denen die Abonnenten nicht in einem Haushalt leben. Jedes Unterkonto wird dann ein eigenes Profil, eine eigene Merkliste und personalisierte Empfehlungen erhalten.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Zudem gibt es für dieses Konto eigene Zugangsdaten, die unabhängig vom Hauptkonto gelten. Für das Netflix-Basis-Konto wird es weiterhin keine Möglichkeit geben, dieses von mehr als einer Person zur gleichen Zeit zu nutzen.

Zusätzlich wird eine neue Funktion integriert, um ein bestehendes Netflix-Profil auf ein anderes Konto zu übertragen. Damit will Netflix den Wechsel auf ein Unterkonto vereinfachen. Dabei sollen die Merkliste, der bisherige Verlauf sowie personalisierte Empfehlungen erhalten bleiben.

Netflix-Chef Reed Hastings hat erstmals eine werbefinanzierte Variante von Netflix in Aussicht gestellt. Diese könnte in ein bis zwei Jahren starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 26. Apr 2022 / Themenstart

Stimmt, Netflix müsste nur eine nicht abschaltbare Funktion einführen, die es erlaubt...

berritorre 26. Apr 2022 / Themenstart

Prinzipiell gebe ich dir da sogar recht. Aber bei Netflix sind die Fälle nicht immer so...

berritorre 25. Apr 2022 / Themenstart

Ich kann ja verstehen, dass Netflix die Accountsharer ein Dorn im Auge sind. Ich wess...

Hamsterrer 23. Apr 2022 / Themenstart

Adelsgesellschaften. In welchem Kontext? In welchem Land? Zu welcher Zeit? Frankreich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /