Abo
  • Services:

Extension: Office-Dateien direkt in Chrome betrachten

Eine neue Chrome-Erweiterung von Google soll es möglich machen, Microsoft-Office-Dateien direkt im Browser ohne weitere Softwareinstallation betrachten zu können. Derzeit ist die Erweiterung allerdings nur für die Betaversion von Chrome gedacht und kann Office-Dateien nicht bearbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome Office Viewer
Chrome Office Viewer (Bild: Google)

Die Chrome-Erweiterung Chrome Office Viewer ist nur für Benutzer der Betaversion des Webbrowsers geeignet und soll es möglich machen, Office-Dateien (Word, Excel und Powerpoint) direkt im Browser zu öffnen. Bislang war es über den Browser nur möglich, sie erst auf das eigene Google-Drive-Konto heraufzuladen und dann mit Googles Webanwendung "Text und Tabellen" zu öffnen. Bei Chromebooks selbst ließen sich Office-Dateien schon vorher über den Browser ansehen.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Die neue Erweiterung für Chrome ist für Windows und Mac OS X verfügbar. Ob sie allerdings Eingang in die stabile Version von Chrome findet, ist nicht bekannt. Der Vorteil dieser Erweiterung, die rund 20 MByte groß ist, soll laut Google die Tatsache sein, dass Malware aus Office-Dateien sich so nicht ins System einnisten kann, weil die Office-Dateien in einer Sandbox geöffnet würden.

In einem kurzen Test von Golem.de klappte das Öffnen von Word-Dokumenten recht gut, wobei auch Texte und Bilder markiert und entnommen werden konnten, was bei Powerpoint-Dokumenten nicht möglich war. Die Präsentationen wurden auch fehlerbehafteter dargestellt. Aus Excel-Dateien können ebenfalls Daten kopiert und die Spalten auf- und absteigend sortiert werden.

Google übernahm Mitte 2012 mit Quickoffice einen der größten Anbieter mobiler Office-Lösungen. Damals war es erklärtes Ziel, die Technik von Quickoffice in die Google Apps zu integrieren. Ob Quickoffice-Technik in der Beta-Extension steckt, verriet Google nicht.

Ende 2012 sagte Googles Enterprise-Chef Amit Singh gegenüber dem Blog All Things D des Wall Street Journals, dass Google plane, die 90 Prozent Nutzer zu erreichen, die die fortschrittlichsten Funktionen von Office nicht brauchen. Diese 90 Prozent, die dann Googles Cloud-Dienste nutzten, sollten bald keinen Unterschied mehr zwischen den Programmen erkennen können. Singh deutet an, dass im dritten Quartal 2013 der Import eines Excel-Dokuments ohne Verlust möglich sein werde.

Wie Google Chrome Beta und die Erweiterung installiert werden, hat Google in einem Blogbeitrag beschrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 53,99€
  3. 59,99€
  4. 19,99€

Ovaron 26. Apr 2013

das Google künftig die Microsoft-Office-Dateien seiner Kunden direkt aus dem Browser ohne...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /