Abo
  • Services:

Extended Reality: Qualcomm will Augmented-Reality-Brillen zur Mode machen

Hololens 2 ist unmodisch und teuer: Das denkt zumindest Qualcomm und stellt ein Konzept vor, das Augmented-Reality-Headsets als Brillen für Endkunden ermöglichen soll. Kern des Projekts sind viele Partner und der Snapdragon 855. Ein erstes Konzept wird schon entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nreal Light zeigen, wo Qualcomms Vision hingehen soll.
Die Nreal Light zeigen, wo Qualcomms Vision hingehen soll. (Bild: Nreal)

Qualcomm will mit Partnern kooperieren, um sogenannte Extended-Reality-Headsets (XR) zu entwickeln. Das ist der Marketingbegriff für Virtual-Reality-Geräte, die per USB Typ-C an ein Hostsmartphone angeschlossen werden, berichtet das IT-Magazin Venturebeat. Im Headset befinden sich lediglich diverse Sensoren und Bildschirme, um Informationen anzuzeigen und mit ihnen zu interagieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Der Vorteil daran ist klar: Hersteller können leichte und kompakte VR-Systeme entwickeln, die auch als Modeaccessoire oder herkömmliche Brille von der Öffentlichkeit anerkannt werden könnten - im Gegensatz zu industriellen Geräten wie etwa Hololens 2. Gleichzeitig senkt das die Kosten, um diese Technik überhaupt nutzen zu können. Venturebeat spricht von Hardware, die ein paar Hundert US-Dollar kosten würde.

XR-Headsets sollen per Inside-Out-Tracking Kopfbewegungen, die Position im Raum, aber auch Hände erkennen können. Die Technik findet auch in Mixed-Reality-Headsets Verwendung, die Microsoft in Kooperation mit Partnern wie HP, Acer und Asus vorgestellt hat. Als Recheneinheit dient Qualcomms ARM-CPU Snapdragon 855, die in künftigen High-End-Geräten wie dem Samsung Galaxy S10 verwendet wird. Es scheint, als sei der Chip aber auch die Voraussetzung für XR-Hardware, was eine große Menge an älteren Geräten ausschließt.

Erste Partner, die eigene XR-Headsets bauen wollen, sind Unternehmen wie Asus, LG, Oneplus und Xiaomi. Es ist aber das wenig bekannte Unternehmen Nreal, das derzeit ein erstes Gerät finanziert. Auf der CES 2019 stellte das Unternehmen die Smart Glasses Nreal Light mit austauschbaren und für Sehstärke geschliffenen Linsen vor. Die Displays haben eine 1080p-Auflösung, allerdings nur ein 52-Grad-Sichtfeld. 15 Millionen US-Dollar stehen für die Entwicklung zur Verfügung. Es wird sich zeigen, ob das Unternehmen damit Erfolg hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Lemo 27. Feb 2019 / Themenstart

Ich bin halt nur kein Brillenträger, also ... ? Wieso sollte ich eine tragen?

Hotohori 27. Feb 2019 / Themenstart

Was hat der Begriff VR eigentlich in dem Artikel verloren? Es geht hier rein um AR Brillen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /