Abo
  • IT-Karriere:

Extended Reality: Qualcomm will Augmented-Reality-Brillen zur Mode machen

Hololens 2 ist unmodisch und teuer: Das denkt zumindest Qualcomm und stellt ein Konzept vor, das Augmented-Reality-Headsets als Brillen für Endkunden ermöglichen soll. Kern des Projekts sind viele Partner und der Snapdragon 855. Ein erstes Konzept wird schon entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nreal Light zeigen, wo Qualcomms Vision hingehen soll.
Die Nreal Light zeigen, wo Qualcomms Vision hingehen soll. (Bild: Nreal)

Qualcomm will mit Partnern kooperieren, um sogenannte Extended-Reality-Headsets (XR) zu entwickeln. Das ist der Marketingbegriff für Virtual-Reality-Geräte, die per USB Typ-C an ein Hostsmartphone angeschlossen werden, berichtet das IT-Magazin Venturebeat. Im Headset befinden sich lediglich diverse Sensoren und Bildschirme, um Informationen anzuzeigen und mit ihnen zu interagieren.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. BWI GmbH, München

Der Vorteil daran ist klar: Hersteller können leichte und kompakte VR-Systeme entwickeln, die auch als Modeaccessoire oder herkömmliche Brille von der Öffentlichkeit anerkannt werden könnten - im Gegensatz zu industriellen Geräten wie etwa Hololens 2. Gleichzeitig senkt das die Kosten, um diese Technik überhaupt nutzen zu können. Venturebeat spricht von Hardware, die ein paar Hundert US-Dollar kosten würde.

XR-Headsets sollen per Inside-Out-Tracking Kopfbewegungen, die Position im Raum, aber auch Hände erkennen können. Die Technik findet auch in Mixed-Reality-Headsets Verwendung, die Microsoft in Kooperation mit Partnern wie HP, Acer und Asus vorgestellt hat. Als Recheneinheit dient Qualcomms ARM-CPU Snapdragon 855, die in künftigen High-End-Geräten wie dem Samsung Galaxy S10 verwendet wird. Es scheint, als sei der Chip aber auch die Voraussetzung für XR-Hardware, was eine große Menge an älteren Geräten ausschließt.

Erste Partner, die eigene XR-Headsets bauen wollen, sind Unternehmen wie Asus, LG, Oneplus und Xiaomi. Es ist aber das wenig bekannte Unternehmen Nreal, das derzeit ein erstes Gerät finanziert. Auf der CES 2019 stellte das Unternehmen die Smart Glasses Nreal Light mit austauschbaren und für Sehstärke geschliffenen Linsen vor. Die Displays haben eine 1080p-Auflösung, allerdings nur ein 52-Grad-Sichtfeld. 15 Millionen US-Dollar stehen für die Entwicklung zur Verfügung. Es wird sich zeigen, ob das Unternehmen damit Erfolg hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-60%) 19,99€
  3. 2,49€
  4. 2,99€

Lemo 27. Feb 2019

Ich bin halt nur kein Brillenträger, also ... ? Wieso sollte ich eine tragen?

Hotohori 27. Feb 2019

Was hat der Begriff VR eigentlich in dem Artikel verloren? Es geht hier rein um AR Brillen.


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
    Azure Speech Service
    Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

    Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
    Von Oliver Nickel

    1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
    2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
    3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

      •  /