• IT-Karriere:
  • Services:

Extended Reality: Qualcomm will Augmented-Reality-Brillen zur Mode machen

Hololens 2 ist unmodisch und teuer: Das denkt zumindest Qualcomm und stellt ein Konzept vor, das Augmented-Reality-Headsets als Brillen für Endkunden ermöglichen soll. Kern des Projekts sind viele Partner und der Snapdragon 855. Ein erstes Konzept wird schon entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nreal Light zeigen, wo Qualcomms Vision hingehen soll.
Die Nreal Light zeigen, wo Qualcomms Vision hingehen soll. (Bild: Nreal)

Qualcomm will mit Partnern kooperieren, um sogenannte Extended-Reality-Headsets (XR) zu entwickeln. Das ist der Marketingbegriff für Virtual-Reality-Geräte, die per USB Typ-C an ein Hostsmartphone angeschlossen werden, berichtet das IT-Magazin Venturebeat. Im Headset befinden sich lediglich diverse Sensoren und Bildschirme, um Informationen anzuzeigen und mit ihnen zu interagieren.

Stellenmarkt
  1. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  2. Comline AG, Dortmund

Der Vorteil daran ist klar: Hersteller können leichte und kompakte VR-Systeme entwickeln, die auch als Modeaccessoire oder herkömmliche Brille von der Öffentlichkeit anerkannt werden könnten - im Gegensatz zu industriellen Geräten wie etwa Hololens 2. Gleichzeitig senkt das die Kosten, um diese Technik überhaupt nutzen zu können. Venturebeat spricht von Hardware, die ein paar Hundert US-Dollar kosten würde.

XR-Headsets sollen per Inside-Out-Tracking Kopfbewegungen, die Position im Raum, aber auch Hände erkennen können. Die Technik findet auch in Mixed-Reality-Headsets Verwendung, die Microsoft in Kooperation mit Partnern wie HP, Acer und Asus vorgestellt hat. Als Recheneinheit dient Qualcomms ARM-CPU Snapdragon 855, die in künftigen High-End-Geräten wie dem Samsung Galaxy S10 verwendet wird. Es scheint, als sei der Chip aber auch die Voraussetzung für XR-Hardware, was eine große Menge an älteren Geräten ausschließt.

Erste Partner, die eigene XR-Headsets bauen wollen, sind Unternehmen wie Asus, LG, Oneplus und Xiaomi. Es ist aber das wenig bekannte Unternehmen Nreal, das derzeit ein erstes Gerät finanziert. Auf der CES 2019 stellte das Unternehmen die Smart Glasses Nreal Light mit austauschbaren und für Sehstärke geschliffenen Linsen vor. Die Displays haben eine 1080p-Auflösung, allerdings nur ein 52-Grad-Sichtfeld. 15 Millionen US-Dollar stehen für die Entwicklung zur Verfügung. Es wird sich zeigen, ob das Unternehmen damit Erfolg hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 19,99
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-58%) 16,99€

Lemo 27. Feb 2019

Ich bin halt nur kein Brillenträger, also ... ? Wieso sollte ich eine tragen?

Hotohori 27. Feb 2019

Was hat der Begriff VR eigentlich in dem Artikel verloren? Es geht hier rein um AR Brillen.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /