• IT-Karriere:
  • Services:

Express Wifi: Projekt gegen 3,8 Milliarden Internetlose und Facebooklose

Facebook forscht an einem Mesh-Netzwerk, das in schlecht angebundenen Ländern eine Internetverbindung per WLAN aufbauen soll. Express Wifi muss hohe Datenlasten durchhalten, um 3,8 Milliarden Menschen zu versorgen - mit dem Internet und damit mit Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pilotprojekt von Express Wifi läuft in Afrika.
Ein Pilotprojekt von Express Wifi läuft in Afrika. (Bild: Pixabay.com)

Facebook arbeitet derzeit an einem Pilotprojekt seiner Technik, Express Wifi. Das Unternehmen testet sein eigenes WLAN-Mesh im ostafrikanischen Staat Tansania in Zusammenarbeit mit dem dort agierenden Unternehmen Habari Node derzeit aus. Dem US-IT-Magazin The Verge sagte ein Sprecher des Unternehmens, dass dies momentan der einzige Ort sei, an dem das Experiment durchgeführt werde. "Wir legen noch immer die nächsten Schritte fest", heißt es.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Facebook will mit Express Wifi einen Netzzugang für diverse Länder der Welt anbieten, die nicht oder nur ungenügend an das Internet angeschlossen sind. Das seien laut eigenen Aussagen bis zu 3,8 Milliarden Menschen. Ganz uneigennützig ist das sicherlich nicht, da mit weiteren Internetnutzern auch potenzielle neue Facebook-Nutzer generiert werden.

Mesh-Router für WWAN

Einen Teil des Projektes entwickelt das im US-Bundestaat Kalifornien ansässige Team. Es soll ein Router-Netzwerk realisiert werden, das in einem zusammenhängenden Mesh 50 oder mehr Access Points miteinander verbindet. Diese müssen sich nicht wie ein typisches Heim-Mesh verhalten, sondern agieren gleichzeitig als Backhaul-Netzwerk und als Wireless Wide Area Network (WWAN), wie sie von Telekommunikationsprovidern betrieben werden. Die Herausforderung ist es, mit Routern eine möglichst hohe Reichweite und möglichst viele Clients gleichzeitig verwalten zu können. An einer Lösung für diese Aufgabe arbeitet Facebook mit Ingenieuren aus Europa, Israel und den USA zusammen.

Express Wifi ist nicht das einzige Facebook-Projekt, um Internetzugang an diverse Länder zu verteilen. So sollte die solarbetriebene Drohne Aquila als fliegender Access Point über Nationen schweben und dort für eine Verbindung sorgen. Das Projekt wurde allerdings im Juni 2018 eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 11,49€

Bachsau 26. Aug 2018

Das große blaue "f" steht für "Fehler". Das geben sie in ihrer Werbung ja inzwischen zu. :)

Bachsau 26. Aug 2018

in Gegenden, wo die meisten Menschen weder frisches Wasser noch genug zu essen haben...

Tom01 23. Aug 2018

Ich würde das besser mal sein lassen.

Hoerli 23. Aug 2018

Natürlich läuft da nur Facebook gut. Für alles andere muss bezahlt werden, Facebook hört...

Umaru 23. Aug 2018

Bisher ist noch niemals etwas besser geworden, wenn mehr Leute im Internet waren. Stand...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /