Abo
  • IT-Karriere:

Exploits: Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

Die Zahl der Angriffe auf den Linux-Kernel in Android wächst sehr stark. Der mit Abstand größte Teil der bekannten Sicherheitslücken findet sich dabei in den Gerätetreibern der Hersteller, die mit der Kernel-Pflege offenbar überfordert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-Diversität ist ein großes Sicherheitsproblem.
Die Android-Diversität ist ein großes Sicherheitsproblem. (Bild: Samthor/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

In einer Auswertung zu den bekannten Sicherheitslücken der vergangenen zwei Jahre in Android zeigt der Google-Angestellte Jeff Vander Stoep auf, dass der Anteil an Fehlern im Linux-Kernel im Vergleich zum Userspace massiv angestiegen ist. Während laut der Präsentation auf dem Linux Security Summit im Jahr 2014 nur rund 4 Prozent aller Android-Lücken dem Kernel zugeordnet wurden, sind dies im laufenden Jahr 2016 bereits 39 Prozent. Die große Mehrheit der Lücken im Kernel selbst stammt wiederum aus den Treibern der Gerätehersteller.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Vander Stoep erklärt diesen Trend unter anderem damit, dass der Android-Userspace in den vergangenen Jahren durch verschiedene Techniken immer stärker abgesichert worden sei. So werde inzwischen auf der Mehrheit der Android-Geräte etwa Selinux genutzt, um die Einhaltung globaler Sicherheitsrichtlinien zu erzwingen. Darüber hinaus seien die Bountys für Kernel-Bugs vergleichsweise hoch.

Mehrheit der Kernel-Bugs in Gerätetreibern

Die Statistik deutet allerdings auf ein weiteres Problem hin, das offenbar immer größere Ausmaße annimmt. Denn Vander Stoep zufolge seien 85 Prozent der Kernel-Bugs auf Fehler in den Gerätetreibern der Hersteller zurückzuführen. Diese sind jedoch bis auf wenige Ausnahmen nicht im Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt, sondern werden Out-of-Tree entwickelt und sind oft sogar proprietär. Vor allem Fehler in den Grafik- und WLAN-Treibern könnten aber einfach durch Apps ausgenutzt werden, da diese Zugriff auf die Hardware bekommen.

Der Sony-Angestellte Tim Bird hatte bereits im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass wegen des Out-of-Tree-Codes wieder und wieder die gleichen Patches in die Entwicklungszweige einzelner Geräte eingepflegt werden müssten. Das binde aber viele Ressourcen und verursache damit für die Unternehmen hohe Kosten. Wohl auch deshalb erhalten viele Android-Geräte kaum oder gar keine Updates und bleiben für viele Angriffe verwundbar.

Die Lösung von Google für dieses Problem unterscheidet sich dabei deutlich von dem Vorschlag Birds, der für eine stärkere Öffnung der Hersteller sowie eine engere Arbeit mit der Linux-Community eingetreten ist. Wohl um die Probleme mittelfristig zumindest eindämmen zu können, arbeitet Google mittlerweile an Schutzmechanismen im Kernel selbst, die das Ausnutzen von Fehlern erschweren sollen. Dazu gehört unter anderem das Kernel Self Protection Project, das langsam Fortschritte macht, sowie die Einschränkung der sogenannten Capabilites oder die Nutzung von Seccomp-Filtern im Kernel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 349,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

cpt.dirk 02. Sep 2016

Es darf aber meiner Ansicht nach bei so wichtigen Themen wie der Integrität unserer IT...

BLi8819 31. Aug 2016

Man müsste mal Google befragen. Oder besser einen Juristen. Vielleicht ist Golem.de auch...

deadeye 31. Aug 2016

...und man kann seinen schlechten Code auch noch verstecken. Das ist doch toll.

Anonymer Nutzer 30. Aug 2016

Zumal das alles Theorie ist. Wer ist schon bereit wegen so etwas einen Anwalt zu...

IchBIN 30. Aug 2016

Da könntest Du Dich irren. Und erst recht noch dann, wenn Du auch den Mobilfunkanbietern...


Folgen Sie uns
       


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /