Abo
  • IT-Karriere:

Exploit: Sicherheitslücke in Exim-Mailserver

Die Entwickler des Exim-Mailservers informieren über eine Sicherheitslücke, Details gibt es aber bisher nicht. Die sollen in einer Woche folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Risiko für Exim-Mailserver-Betreiber: eine übers Netz ausnutzbare Sicherheitslücke, aber es gibt noch keine Details dazu
Risiko für Exim-Mailserver-Betreiber: eine übers Netz ausnutzbare Sicherheitslücke, aber es gibt noch keine Details dazu (Bild: Dreamstime/CC0 1.0)

Im Mailserver Exim wurde eine Remote-Code-Execution-Lücke gefunden. Doch bislang gibt es nur wenige Details. Laut einer Ankündigung der Exim-Entwickler hängt es von der Konfiguration des Mailservers ab, ob man betroffen ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Laut der Ankündigung hat die Sicherheitsfirma Qualys die Sicherheitslücke entdeckt und vor einigen Tagen das Sicherheitsteam von Exim kontaktiert. Das Exim-Team will nun Linux-Distributionen Zugriff auf ein internes Repository mit einem Patch für die Sicherheitslücke geben, in einer Woche sollen Distributionen koordiniert aktualisierte Pakete herausgeben.

Aktuelle Version wohl durch Zufall nicht betroffen

Laut der Ankündigung ist die aktuelle Version von Exim, Version 4.92, von dem Problem nicht betroffen. Das überrascht insofern, als diese bereits im Februar veröffentlicht wurde. Die Exim-Entwickler konnten also zu dem Zeitpunkt noch nichts von der Lücke gewusst haben, sie wurde vermutlich zufällig durch andere Änderungen entfernt. Betroffen sind demnach alle Versionen von 4.87 bis 4.91.

Es ist eher ungewöhnlich, dass Sicherheitslücken so angekündigt werden. Teilveröffentlichungen wie diese bergen das Risiko, dass aus der Ankündigung genügend Details hervorgehen, um es Angreifern zu ermöglichen, die Lücke selbst zu finden.

Debian installiert Exim standardmäßig

Exim wird vor allem von Debian-Anwendern häufig genutzt, da es in dieser Distribution standardmäßig installiert wird. In der stabilen Debian-Version "Stretch" kommt Exim 4.89 zum Einsatz und ist somit von der Lücke betroffen. In der Ankündigung heißt es jedoch, dass nur bestimmte Konfigurationen von Exim betroffen sind und es wird angedeutet, dass die Standardkonfiguration nicht betroffen ist.

Exim-Nutzer sollten in jedem Fall in nächster Zeit auf Updates ihrer Distribution achten und diese, wenn sie erscheinen, möglichst schnell installieren. Wer Exim manuell installiert, sollte die jüngste, nicht betroffene Version 4.92 nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

felix.schwarz 06. Jun 2019

Mehr Details zum Angriff: https://seclists.org/oss-sec/2019/q2/152 Insbesondere ist es...

felix.schwarz 06. Jun 2019

EPEL-Update derzeit in testing: https://bodhi.fedoraproject.org/updates/FEDORA-EPEL-2019...

Schnarchnase 05. Jun 2019

Was für einen Unterschied macht das? Ob neue Versionen oder gepatchte, eingespielt werden...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /