Abo
  • Services:

Exploit: Offenbar Millionen Android-Geräte über Chrome angreifbar

Auf einer Konferenz in Tokio hat ein chinesischer Entwickler einen Exploit präsentiert, der Angreifern über den Chrome-Browser offenbar weitreichenden Zugriff auf das Android-Gerät ermöglicht. Das Problem soll Millionen Smartphones und Tablets betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android ist offenbar über den Chrome-Browser angreifbar.
Android ist offenbar über den Chrome-Browser angreifbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Sicherheitskonferenz Pacsec in Tokio wurde ein neuer Exploit vorgestellt, der Android über den Chrome-Browser angreift. Daher sind zumindest theoretisch Millionen von Android-Geräten betroffen. Wie The Register meldet, hat der chinesische Programmierer Guang Gong den Hack entwickelt und auf der Konferenz vorgestellt.

Genaue Details bleiben unbekannt

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Die genaue Funktionsweise wird absichtlich nicht veröffentlicht. Bekanntgegeben wurde jedoch, dass der Exploit eine Lücke in der Java-Script-v8-Engine des Chrome-Browsers ausnutzt. Steuert der Nutzer mit dem betroffenen Smartphone oder Tablet eine präparierte Internetseite an, soll der Angreifer umfassenden Zugriff auf das mobile Gerät erhalten.

Gong hat den Exploit auf einem neuen Nexus 6 vorgeführt. Sobald er Zugriff auf das Smartphone hatte, installierte er unbemerkt vom Nutzer ein Spiel. Gong habe für die Entwicklung des Exploits drei Monate Zeit benötigt, wie er selbst angibt. Dem Veranstalter der Pacsec zufolge sei es beeindruckend, dass Gongs Exploit einen derartig umfassenden Zugriff über die Ausnutzung einer einzigen Sicherheitslücke erlangt.

Google wurde von Bug unterrichtet

Einem bei der Konferenz anwesenden Google-Entwickler wurde der Bug, der den Exploit ermöglicht, ebenfalls gezeigt. Offenbar wurden dem Entwickler auch nähere Details genannt, damit Google die Sicherheitslücke schließen kann.

Gong glaubt, dass der Bug Millionen von Android-Geräten betrifft, auf denen die aktuelle Version von Chrome installiert ist. Nähere Details gab allerdings auch er nicht preis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Anonymer Nutzer 14. Nov 2015

Höchstwahrscheinlich ja und natürlich auch für JavaScriptCore. Man darf hier aber auch...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2015

Nein,dass sollte man nicht. Dafür müsste es hier um eine Schwachstelle in einer HTML...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2015

https://c1.staticflickr.com/1/644/22578362937_b9be933c0d_z.jpg

Anonymer Nutzer 14. Nov 2015

Keine Ahnung, hast du? Hast du WhatsApp direkt aus dem PlayStore und um welche Android...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /