Abo
  • Services:

Exploit-Handel: Zimperium will alte Schwachstellen kaufen

Wer alte Exploits rumliegen hat, kann diese jetzt möglicherweise zu Geld machen. Zimperium sucht alte Schwachstellen für iOS und Android und will dafür bis zu 1,5 Millionen US-Dollar ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zimperium will alte Exploits kaufen.
Zimperium will alte Exploits kaufen. (Bild: Zimperium)

Die Sicherheitsfirma Zimperium geht einen ungewöhnlichen Weg und will massenhaft alte Exploits kaufen. Das Unternehmen hat angegeben, rund 1,5 Millionen US-Dollar für Schwachstellen in alten Systemen wie Android Kitkat oder alten iOS-Versionen zu investieren. Die Diskussion um Schwachstellen fokussiert sich immer wieder stark auf unbekannte Probleme, sogenannte Zero-Day-Exploits.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

In der Praxis ist deren Bedeutung für gezielte Angriffe auf Systeme aber geringer als meist angenommen, wie unter anderem der Sicherheitsforscher Claudio Guarnieri auf dem 33C3 sagte, als er die Organisation Security Without Borders ins Leben rief.

Auch Zimperium schreibt, dass der Wert eines 0-Day-Exploits nach der ersten Nutzung rapide abfällt. Mit dem Ankaufprogramm unter dem Namen "N-Days Exploit Aquisition Program" will Zimperium alte Exploits ankaufen, um diese dann in die eigene Sicherheitslösung, die Z9-Engine, zu integrieren.

Informationen sollen mit Partnern geteilt werden

Außerdem sollen die Exploits mit den Partnern der Zimperium Handset Alliance geteilt werden, damit diese die Schwachstellen beheben können. Nach drei Monaten sollen die Informationen im Regelfall veröffentlicht werden, es sei denn, der Einreicher oder die Firmen selbst liefern einen triftigen Grund, dies nicht zu tun.

Angekauft werden Remote Exploits, lokale Exploits und Information-Disclosure-Schwachstellen. Zimperium begründet seine Entscheidung auch damit, dass viele Kunden des Unternehmens noch alte Smartphones mit nicht mehr unterstützten Softwareversionen einsetzten. Diese hätten keine Möglichkeit mehr, zu patchen. Zimperium selbst hatte mehrere Exploits für Stagefright entwickelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Metallkiller 03. Feb 2017

klingt wie eine Umschreibung von Facebook.

Salzbretzel 02. Feb 2017

Ich kann nicht sagen was mich mehr verwirren soll. Deswegen mal eine kurze Liste wo mein...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /