• IT-Karriere:
  • Services:

Exploit-Handel: Hacker verkauft Sicherheitslücken für 100.000 US-Dollar

Einst hat er sich bei IBM, Nokia und Motorola Zugriff verschafft. Nun will der bekannte und vorbestrafte Hacker Kevin Mitnick mit Software Exploits Rekordsummen einnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Seit seiner Entlassung aus der Haft ist Mitnick Sicherheitsberater
Seit seiner Entlassung aus der Haft ist Mitnick Sicherheitsberater (Bild: Mitnicksecurity)

Der Hacker Kevin Mitnick will Sicherheitslücken in Software verkaufen, wie Wired.com berichtet. Der Hacker habe vergangene Woche einen neuen Bereich seiner Sicherheitsfirma vorgestellt, den Absolute Zero Day Exploit Exchange, eine Austauschplattform für Sicherheitslücken in Software.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Bereits seit sechs Monaten biete die Firma Unternehmens- und Regierungskunden Werkzeuge an, um noch unentdeckte Sicherheitslücken (Zero-Day-Exploits) in Software auszunutzen. Dafür beschäftige Mitnick sowohl eigene Leute als auch freie Hacker. "Sie finden die Lücken, verkaufen sie an uns und wir verkaufen sie weiter", erklärte Mitchnick Wired.com. Für 100.000 US-Dollar erhielten Kunden einen exklusiven Zugang zu Programmen. Das ist eine ungewöhnlich hohe Summe. Firmen wie Paypal und Facebook zahlen in der Regel Zehntausende für Hinweise auf Sicherheitslücken in ihrer eigenen Software.

Kriminelle Vergangenheit könnte zum Problem werden

Wer die Kunden für die Zero-Day-Exploits seien, verriet Mitnick Wired.com nicht. Er gab lediglich zu verstehen, dass er kein Interesse daran habe, der Regierung beim Ausspähen von Bürgern zu helfen. Der Hacker hat keine guten Beziehungen zur US-Regierung. Er verbrachte in den 1990er Jahren vier Jahre im Gefängnis, davon acht Monate in Einzelhaft, bevor er wegen seiner Hacker-Aktivitäten vor Gericht kam. Er hatte sich bei Firmen wie IBM, Nokia und Motorola Zugang verschafft. Nach seiner Freilassung wurde er Sicherheitsberater.

Dass der ehemalige Sträfling sich im umstrittenen Geschäft mit Sicherheitslücken betätigt, sorgte bereits für Aufsehen. Christopher Soghoian, Aktivist der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU, ist Gegner des Zero-Day-Handels und kritisierte Mitnick auf Twitter. Der Hacker reagierte prompt mit einer persönlichen Gegenattacke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

__destruct() 26. Sep 2014

Ich sehe das genauso wie du. Allerdings ist ein Vorzugspreis ein besonders günstiger...

a user 25. Sep 2014

die geheimdiesnte haben aber nciht im gesetztlichen rahmen, insbesondere nicht im rahmen...

a user 25. Sep 2014

weil das nichts mit schlau zu tun hat sondern mit kontakten. die wenigsten hacker haben...

kendon 25. Sep 2014

seine autobio "phantom im netz" ist eines der spannendsten und inzeressantesten bücher...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /