• IT-Karriere:
  • Services:

Exploit-Handel: Hacker verkauft Sicherheitslücken für 100.000 US-Dollar

Einst hat er sich bei IBM, Nokia und Motorola Zugriff verschafft. Nun will der bekannte und vorbestrafte Hacker Kevin Mitnick mit Software Exploits Rekordsummen einnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Seit seiner Entlassung aus der Haft ist Mitnick Sicherheitsberater
Seit seiner Entlassung aus der Haft ist Mitnick Sicherheitsberater (Bild: Mitnicksecurity)

Der Hacker Kevin Mitnick will Sicherheitslücken in Software verkaufen, wie Wired.com berichtet. Der Hacker habe vergangene Woche einen neuen Bereich seiner Sicherheitsfirma vorgestellt, den Absolute Zero Day Exploit Exchange, eine Austauschplattform für Sicherheitslücken in Software.

Stellenmarkt
  1. epay, a Euronet Worldwide Company, Planegg / Martinsried bei München
  2. Altmann Analytik GmbH & Co.KG, München

Bereits seit sechs Monaten biete die Firma Unternehmens- und Regierungskunden Werkzeuge an, um noch unentdeckte Sicherheitslücken (Zero-Day-Exploits) in Software auszunutzen. Dafür beschäftige Mitnick sowohl eigene Leute als auch freie Hacker. "Sie finden die Lücken, verkaufen sie an uns und wir verkaufen sie weiter", erklärte Mitchnick Wired.com. Für 100.000 US-Dollar erhielten Kunden einen exklusiven Zugang zu Programmen. Das ist eine ungewöhnlich hohe Summe. Firmen wie Paypal und Facebook zahlen in der Regel Zehntausende für Hinweise auf Sicherheitslücken in ihrer eigenen Software.

Kriminelle Vergangenheit könnte zum Problem werden

Wer die Kunden für die Zero-Day-Exploits seien, verriet Mitnick Wired.com nicht. Er gab lediglich zu verstehen, dass er kein Interesse daran habe, der Regierung beim Ausspähen von Bürgern zu helfen. Der Hacker hat keine guten Beziehungen zur US-Regierung. Er verbrachte in den 1990er Jahren vier Jahre im Gefängnis, davon acht Monate in Einzelhaft, bevor er wegen seiner Hacker-Aktivitäten vor Gericht kam. Er hatte sich bei Firmen wie IBM, Nokia und Motorola Zugang verschafft. Nach seiner Freilassung wurde er Sicherheitsberater.

Dass der ehemalige Sträfling sich im umstrittenen Geschäft mit Sicherheitslücken betätigt, sorgte bereits für Aufsehen. Christopher Soghoian, Aktivist der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU, ist Gegner des Zero-Day-Handels und kritisierte Mitnick auf Twitter. Der Hacker reagierte prompt mit einer persönlichen Gegenattacke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  2. 6,99€
  3. ab 69,99€ (Release 18.06.)

__destruct() 26. Sep 2014

Ich sehe das genauso wie du. Allerdings ist ein Vorzugspreis ein besonders günstiger...

a user 25. Sep 2014

die geheimdiesnte haben aber nciht im gesetztlichen rahmen, insbesondere nicht im rahmen...

a user 25. Sep 2014

weil das nichts mit schlau zu tun hat sondern mit kontakten. die wenigsten hacker haben...

kendon 25. Sep 2014

seine autobio "phantom im netz" ist eines der spannendsten und inzeressantesten bücher...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /