Abo
  • Services:

Exoplanet: Forscher finden System mit einem Planeten und drei Sternen

Hier gibt es drei Sonnenaufgänge am Tag: Astronomen haben einen Planeten entdeckt, der gleich drei Sterne um sich hat. Es ist das erste bekannte derartige Sternsystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplanet HD 131399Ab: ein Jahr dort dauert 550 Erdenjahre
Exoplanet HD 131399Ab: ein Jahr dort dauert 550 Erdenjahre (Bild: L. Calçada/M. Kornmesser/Eso)

Da wird Luke Skywalker neidisch: Astronomen haben einen Exoplaneten entdeckt, über dem drei Mal am Tag die Sonne aufgeht. Er befindet sich in einem System mit drei Sternen. Skywalker, Protagonist der Science-Fiction-Filmserie Star Wars lebt auf dem fiktiven Planeten Tatooine, der um zwei Sonnen kreist.

Stellenmarkt
  1. CABB GmbH, Sulzbach
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf

Das System HD 131399 befindet sich im Sternbild Zentaur, etwa 320 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der hellste Stern HD 131399A ist fast doppelt so massereich wie die Sonne. Der Exoplanet HD 131399Ab hat mutmaßlich vier Jupitermassen. Auf seiner Oberfläche herrscht eine Temperatur von rund 580 Grad Er ist gerade einmal rund 16 Millionen Jahren alt und damit einer der jüngsten Exoplaneten, die bislang gefunden wurden.

B kreist um C und beide um A

Wie genau das System funktioniert, ist noch unklar. Um das herauszufinden, sind weitere Beobachtungen notwendig. Wahrscheinlich ist die Konstellation so, dass HD 131399A zum einen von dem Planeten in etwa 80 astronomischen Einheiten (AE), knapp 12 Milliarden Kilometer, umkreist wird. Zum anderen kreisen auch die beiden kleineren Sterne HD 131399B und HD 131399C um den großen, in einer Entfernung von etwa 300 AE, knapp 45 Milliarden Kilometer. HD 131399B und HD 131399C sind etwa 10 AE, knapp 1,5 Milliarden Kilometer voneinander entfernt und kreisen um einander.

  • Das System HD131399 im Sternbild Zentaur besteht aus drei Sternen und einem Planeten. (Bild: L. Calçada/M. Kornmesser/Eso)
  • Die kleineren Sterne kreisen um einander und um den großen Stern. Der wird auch von dem Planeten umrundet. (Bild: Eso)
  • Es ist das erste bekannte Drei-Stern-System. (Bild: L. Calçada/M. Kornmesser/Eso)
Das System HD131399 im Sternbild Zentaur besteht aus drei Sternen und einem Planeten. (Bild: L. Calçada/M. Kornmesser/Eso)

Auf dem Planeten ergäben sich demnach unterschiedliche Lichtsituationen, sagt Kevin Wagner, der den Planeten entdeckt hat: "Für etwa die Hälfte der Umlaufbahn des Planeten, die 550 Erdjahre dauert, sind drei Sterne am Himmel sichtbar; die lichtschwächeren zwei sind stets näher beieinander und verändern ihre scheinbare räumliche Trennung während des Jahres."

Doppelsternsysteme mit Exoplaneten wie Tatooine haben die Forscher schon diverse entdeckt. HD 131399 ist das erste System mit drei Sternen und einem Planeten. Wissenschaftler hatten geglaubt, dass ein Planet aus einem solchen System hinausgeschleudert würde. Der Planet hat aber genau die richtige Entfernung zu seinem Stern, damit das nicht passiert. "Wenn der Planet vom massereichsten Stern im System weiter entfernt wäre, würde er aus dem System gestoßen werden", sagt Wagners Kollege Daniel Apai. "Unsere Computersimulationen haben gezeigt, dass diese Art der Umlaufbahn stabil sein kann. Wenn man jedoch nur eine Kleinigkeit ändert, kann sie sehr schnell instabil werden."

Entdeckt wurde das System von Spectro-Polarimetric High-contrast Exoplanet Research (Sphere), einem Instrument des Very Large Telescope (VLT). Es ist der Exoplanet, den Sphere gefunden hat.

Das VLT steht auf dem Berg Cerro Paranal in der Atacamawüste im Norden Chiles und ist eines der größten Teleskope für sichtbares Licht und Infrarotstrahlung. Betrieben wird es von der wissenschaftlichen Gesellschaft Eso (European Southern Observatory, Europäische Südsternwarte - eigentlich: Europäische Organisation für astronomische Forschung in der südlichen Hemisphäre).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

itza 09. Jul 2016

Also ich finde immer, dass es wenig so theoretisches in unserer Physik gibt ,wie die...

plutoniumsulfat 09. Jul 2016

Es steht sogar extra fiktiv davor. Nicht, dass noch jemand auf die Idee kommt, eine...

elf 08. Jul 2016

Das zweite Video erinnert mich an den totalen Durchblicksstrudel, wie winzig klein unsere...

azeu 08. Jul 2016

Musste auch sofort an Pitch Black denken :)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /