Abo
  • Services:

Expertin: Funklöcher waren bei LTE-Auktion eingeplant

Die Grünen-Expertin Margit Stumpp sieht die weichen Auflagen der LTE-Auktion im Jahr 2010 als Grund für die vielen Funklöcher in Deutschland. Dass dies den ländlichen Raum treffe, sei schon damals klar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Standort
LTE-Standort (Bild: Telefonica)

Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen sei den Bietern offengelassen worden, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Das sagte Margit Stumpp, Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, zum gestrigen Mobilfunkgipfel beim Bundesverkehrsministerium. "Ein Geschenk an die Mobilfunkkonzerne." In Deutschland ging die Versteigerung der Lizenzen für LTE Ende Mai 2010 zu Ende. Die deutschen Netzbetreiber haben dabei zusammen 4,4 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

Es sei damals schon absehbar gewesen, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde. Stumpp: "Jetzt plötzlich mehr Abdeckung zu fordern, ist ein Schuldeingeständnis." Dass sich der Bundesverkehrsminister nun so öffentlich gegen die Mobilfunkkonzerne aufspiele, sei ein Versuch, das Versagen der vergangenen Jahre zu überdecken.

Bundesnetzagentur führt öffentliche Anhörung zur Versteigerung der 5G-Frequenzen durch

"In anderen Ländern wie zum Beispiel Schweden wird kein Geld von den Mobilfunkfirmen verlangt. Stattdessen müssen sie einen flächendeckenden Ausbau bis in den letzten Winkel des Landes garantieren. Schon bei den Lizenzvergaben muss die Politik die Weichen richtig stellen", erklärte Stumpp. Auch die Verpflichtung der Netzanbieter auf ein nationales Roaming untereinander würde Nutzern im ländlichen Raum helfen, wo bisher häufig jeweils nur ein Konzern ausgebaut hat.

Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, die Vergabe der 5G-Frequenzen an eine Versorgungsverpflichtung zu koppeln, die den Mobilfunknetzbetreibern Auflagen zur Netzabdeckung macht. Der Umfang dieser Verpflichtungen - insbesondere hinsichtlich der zeitlichen und finanziellen Realisierbarkeit - ist jedoch noch ungeklärt. Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, einen Entwurf der Entscheidung zu den Vergabebedingungen und Auktionsregeln im September 2018 zur veröffentlichen. Die endgültige Entscheidung soll im November folgen. Die Auktion ist für Anfang 2019 in Mainz geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 1,99€

KloinerBlaier 16. Jul 2018

Naja, ich bin mit dem Motorrad viel in Deutschland unterwegs und will es mal so sagen...

drdoolittle 16. Jul 2018

sobald man bspw. in Österreich oder Dänemark ist, hat man bombastischen Empfang im...

demon driver 14. Jul 2018

Es ist sogar noch ärger. Mir braucht keiner zu erzählen versuchen, die Politik bzw. der...

Schrödinger's... 14. Jul 2018

Kleiner Faktencheck: - Alle 3 Anbieter in Deutschland haben Lizenzen für 800 MHz...

TeaShirt 14. Jul 2018

Na wer zahlt freiwillig solche preise wenn er eine alternative hat. Außer eben er hat...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /