Expertin: Funklöcher waren bei LTE-Auktion eingeplant

Die Grünen-Expertin Margit Stumpp sieht die weichen Auflagen der LTE-Auktion im Jahr 2010 als Grund für die vielen Funklöcher in Deutschland. Dass dies den ländlichen Raum treffe, sei schon damals klar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Standort
LTE-Standort (Bild: Telefonica)

Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen sei den Bietern offengelassen worden, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Das sagte Margit Stumpp, Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, zum gestrigen Mobilfunkgipfel beim Bundesverkehrsministerium. "Ein Geschenk an die Mobilfunkkonzerne." In Deutschland ging die Versteigerung der Lizenzen für LTE Ende Mai 2010 zu Ende. Die deutschen Netzbetreiber haben dabei zusammen 4,4 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Es sei damals schon absehbar gewesen, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde. Stumpp: "Jetzt plötzlich mehr Abdeckung zu fordern, ist ein Schuldeingeständnis." Dass sich der Bundesverkehrsminister nun so öffentlich gegen die Mobilfunkkonzerne aufspiele, sei ein Versuch, das Versagen der vergangenen Jahre zu überdecken.

Bundesnetzagentur führt öffentliche Anhörung zur Versteigerung der 5G-Frequenzen durch

"In anderen Ländern wie zum Beispiel Schweden wird kein Geld von den Mobilfunkfirmen verlangt. Stattdessen müssen sie einen flächendeckenden Ausbau bis in den letzten Winkel des Landes garantieren. Schon bei den Lizenzvergaben muss die Politik die Weichen richtig stellen", erklärte Stumpp. Auch die Verpflichtung der Netzanbieter auf ein nationales Roaming untereinander würde Nutzern im ländlichen Raum helfen, wo bisher häufig jeweils nur ein Konzern ausgebaut hat.

Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, die Vergabe der 5G-Frequenzen an eine Versorgungsverpflichtung zu koppeln, die den Mobilfunknetzbetreibern Auflagen zur Netzabdeckung macht. Der Umfang dieser Verpflichtungen - insbesondere hinsichtlich der zeitlichen und finanziellen Realisierbarkeit - ist jedoch noch ungeklärt. Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, einen Entwurf der Entscheidung zu den Vergabebedingungen und Auktionsregeln im September 2018 zur veröffentlichen. Die endgültige Entscheidung soll im November folgen. Die Auktion ist für Anfang 2019 in Mainz geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KloinerBlaier 16. Jul 2018

Naja, ich bin mit dem Motorrad viel in Deutschland unterwegs und will es mal so sagen...

drdoolittle 16. Jul 2018

sobald man bspw. in Österreich oder Dänemark ist, hat man bombastischen Empfang im...

demon driver 14. Jul 2018

Es ist sogar noch ärger. Mir braucht keiner zu erzählen versuchen, die Politik bzw. der...

Schrödinger's... 14. Jul 2018

Kleiner Faktencheck: - Alle 3 Anbieter in Deutschland haben Lizenzen für 800 MHz...

TeaShirt 14. Jul 2018

Na wer zahlt freiwillig solche preise wenn er eine alternative hat. Außer eben er hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /