Abo
  • Services:

Expertin: Funklöcher waren bei LTE-Auktion eingeplant

Die Grünen-Expertin Margit Stumpp sieht die weichen Auflagen der LTE-Auktion im Jahr 2010 als Grund für die vielen Funklöcher in Deutschland. Dass dies den ländlichen Raum treffe, sei schon damals klar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Standort
LTE-Standort (Bild: Telefonica)

Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen sei den Bietern offengelassen worden, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Das sagte Margit Stumpp, Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, zum gestrigen Mobilfunkgipfel beim Bundesverkehrsministerium. "Ein Geschenk an die Mobilfunkkonzerne." In Deutschland ging die Versteigerung der Lizenzen für LTE Ende Mai 2010 zu Ende. Die deutschen Netzbetreiber haben dabei zusammen 4,4 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Es sei damals schon absehbar gewesen, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde. Stumpp: "Jetzt plötzlich mehr Abdeckung zu fordern, ist ein Schuldeingeständnis." Dass sich der Bundesverkehrsminister nun so öffentlich gegen die Mobilfunkkonzerne aufspiele, sei ein Versuch, das Versagen der vergangenen Jahre zu überdecken.

Bundesnetzagentur führt öffentliche Anhörung zur Versteigerung der 5G-Frequenzen durch

"In anderen Ländern wie zum Beispiel Schweden wird kein Geld von den Mobilfunkfirmen verlangt. Stattdessen müssen sie einen flächendeckenden Ausbau bis in den letzten Winkel des Landes garantieren. Schon bei den Lizenzvergaben muss die Politik die Weichen richtig stellen", erklärte Stumpp. Auch die Verpflichtung der Netzanbieter auf ein nationales Roaming untereinander würde Nutzern im ländlichen Raum helfen, wo bisher häufig jeweils nur ein Konzern ausgebaut hat.

Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, die Vergabe der 5G-Frequenzen an eine Versorgungsverpflichtung zu koppeln, die den Mobilfunknetzbetreibern Auflagen zur Netzabdeckung macht. Der Umfang dieser Verpflichtungen - insbesondere hinsichtlich der zeitlichen und finanziellen Realisierbarkeit - ist jedoch noch ungeklärt. Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, einen Entwurf der Entscheidung zu den Vergabebedingungen und Auktionsregeln im September 2018 zur veröffentlichen. Die endgültige Entscheidung soll im November folgen. Die Auktion ist für Anfang 2019 in Mainz geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

KloinerBlaier 16. Jul 2018

Naja, ich bin mit dem Motorrad viel in Deutschland unterwegs und will es mal so sagen...

drdoolittle 16. Jul 2018

sobald man bspw. in Österreich oder Dänemark ist, hat man bombastischen Empfang im...

demon driver 14. Jul 2018

Es ist sogar noch ärger. Mir braucht keiner zu erzählen versuchen, die Politik bzw. der...

Schrödinger's... 14. Jul 2018

Kleiner Faktencheck: - Alle 3 Anbieter in Deutschland haben Lizenzen für 800 MHz...

TeaShirt 14. Jul 2018

Na wer zahlt freiwillig solche preise wenn er eine alternative hat. Außer eben er hat...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /