• IT-Karriere:
  • Services:

Expertin: Funklöcher waren bei LTE-Auktion eingeplant

Die Grünen-Expertin Margit Stumpp sieht die weichen Auflagen der LTE-Auktion im Jahr 2010 als Grund für die vielen Funklöcher in Deutschland. Dass dies den ländlichen Raum treffe, sei schon damals klar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Standort
LTE-Standort (Bild: Telefonica)

Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen sei den Bietern offengelassen worden, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Das sagte Margit Stumpp, Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, zum gestrigen Mobilfunkgipfel beim Bundesverkehrsministerium. "Ein Geschenk an die Mobilfunkkonzerne." In Deutschland ging die Versteigerung der Lizenzen für LTE Ende Mai 2010 zu Ende. Die deutschen Netzbetreiber haben dabei zusammen 4,4 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Haufe Group, Berlin

Es sei damals schon absehbar gewesen, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde. Stumpp: "Jetzt plötzlich mehr Abdeckung zu fordern, ist ein Schuldeingeständnis." Dass sich der Bundesverkehrsminister nun so öffentlich gegen die Mobilfunkkonzerne aufspiele, sei ein Versuch, das Versagen der vergangenen Jahre zu überdecken.

Bundesnetzagentur führt öffentliche Anhörung zur Versteigerung der 5G-Frequenzen durch

"In anderen Ländern wie zum Beispiel Schweden wird kein Geld von den Mobilfunkfirmen verlangt. Stattdessen müssen sie einen flächendeckenden Ausbau bis in den letzten Winkel des Landes garantieren. Schon bei den Lizenzvergaben muss die Politik die Weichen richtig stellen", erklärte Stumpp. Auch die Verpflichtung der Netzanbieter auf ein nationales Roaming untereinander würde Nutzern im ländlichen Raum helfen, wo bisher häufig jeweils nur ein Konzern ausgebaut hat.

Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, die Vergabe der 5G-Frequenzen an eine Versorgungsverpflichtung zu koppeln, die den Mobilfunknetzbetreibern Auflagen zur Netzabdeckung macht. Der Umfang dieser Verpflichtungen - insbesondere hinsichtlich der zeitlichen und finanziellen Realisierbarkeit - ist jedoch noch ungeklärt. Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, einen Entwurf der Entscheidung zu den Vergabebedingungen und Auktionsregeln im September 2018 zur veröffentlichen. Die endgültige Entscheidung soll im November folgen. Die Auktion ist für Anfang 2019 in Mainz geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

KloinerBlaier 16. Jul 2018

Naja, ich bin mit dem Motorrad viel in Deutschland unterwegs und will es mal so sagen...

drdoolittle 16. Jul 2018

sobald man bspw. in Österreich oder Dänemark ist, hat man bombastischen Empfang im...

demon driver 14. Jul 2018

Es ist sogar noch ärger. Mir braucht keiner zu erzählen versuchen, die Politik bzw. der...

Schrödinger's... 14. Jul 2018

Kleiner Faktencheck: - Alle 3 Anbieter in Deutschland haben Lizenzen für 800 MHz...

TeaShirt 14. Jul 2018

Na wer zahlt freiwillig solche preise wenn er eine alternative hat. Außer eben er hat...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /