Abo
  • Services:
Anzeige
Reparierbar, doch wie und wo?
Reparierbar, doch wie und wo? (Bild: Greenpeace)

Experte: Kaputtes Display kein Totalschaden für ein Smartphone

Reparierbar, doch wie und wo?
Reparierbar, doch wie und wo? (Bild: Greenpeace)

Die Hersteller müssen Geräte künftig so bauen, dass sie leichter repariert werden können. Und sie müssen verpflichtet werden, kaputte Smartphones bedingungslos zurückzunehmen und wiederzuverwerten, fordert ein Experte.

Greenpeace fordert von Smartphone-Herstellern eine modulare Bauweise, damit sich defekte Komponenten wie Displays und Kameras leichter ersetzen lassen. "Ein kaputtes Display oder ein defekter Akku sind kein Totalschaden für ein Smartphone", sagte Manfred Santen, Elektronik-Experte von Greenpeace. Wer an der Reparaturstation von Saturn nach einer Display-Reparatur fragt, bekommt aber die Auskunft: wirtschaftlicher Totalschaden, "Reparatur lohnt sich nicht", hat Golem.de erfahren.

Anzeige

Rund 1.000 Tonnen Rohstoffe lassen sich in Deutschland jährlich durch kleine Reparaturen an Smartphones und Tablets einsparen, darunter 20 Tonnen Kobalt, mehrere Tonnen Zinn, Wolfram und Silber. Dies errechnet Greenpeace auf Basis einer am 10. November 2016 veröffentlichten Studie des Freiburger Öko-Instituts zu den Umweltauswirkungen von mobilen Geräten. "Hersteller wie Apple und Samsung verursachen mit kurzlebigen Elektrogeräten und unnötig schnellen Produktzyklen massive Umweltschäden und katastrophale Arbeitsbedingungen", erklärte Santen.

"Die Hersteller müssen Geräte künftig so bauen, dass sie leichter repariert werden können. Und sie müssen verpflichtet werden, kaputte Smartphones bedingungslos zurückzunehmen und wiederzuverwerten."

Repair-Cafés für Smartphones

Am 12. November bieten Greenpeace-Gruppen in 16 deutschen Städten Repair-Cafés für Smartphones an. "Jede Reparatur verlängert die Lebensdauer eines Smartphones, schützt die Umwelt und spart wertvolle Rohstoffe." Nach einer repräsentativen Greenpeace-Umfrage von August 2016 wünschen sich drei von fünf Befragten in Deutschland Mobiltelefone, die länger als bisher halten.

In diesem Jahr würden in Deutschland 28 Millionen Handys verkauft. Im Schnitt werden Smartphones hierzulande zwei bis drei Jahre genutzt. Dadurch ist die Zahl der nicht mehr genutzten Altgeräte inzwischen auf 100 Millionen gestiegen. Recycelt oder repariert wird davon bislang nur ein Bruchteil.

Deutschland ist Europameister beim Elektroschrott: pro Kopf und Jahr 21,7 Kilogramm, der EU-Durchschnitt liegt bei 18,7 Kilogramm und damit nur knapp hinter den USA (22,1 Kilogramm). Elektroschrott enthält PVC, bromierte Flammschutzmittel und andere Substanzen, deren Freisetzung etwa auf illegalen Deponien in Afrika oder China die Gesundheit der Arbeiter und Anwohner gefährdet sowie Böden und Grundwasser verseucht.


eye home zur Startseite
Felix_Keyway 11. Nov 2016

Nicht unbedingt, ich hatte mehrere Lumias und da habe ich sämtliche Reparaturen selbst...

itza 11. Nov 2016

Schon einmal was von Sinnzusammenhang oder Kontext gehört? Also als einzelner Thread und...

John2k 11. Nov 2016

Sollte beim neuen Iphone auch so sein.

MeinSenf 10. Nov 2016

Tolle Sache wenn man nochmal das durch eigene Schlampigkeit zerdroschene Display erneuern...

User_x 10. Nov 2016

das problem wird eher sein, das sich unter der haube wenig tut, nur etwas design und halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. netzeffekt GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Frontantrieb...

    Steffo | 09:45

  2. Re: Auch Zusteller haben ein Recht auf Privatsphäre!

    Theoretiker | 09:45

  3. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Der Supporter | 09:44

  4. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    Theoretiker | 09:43

  5. der Wagen verkauft sich gut?

    acl | 09:40


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel