Abo
  • IT-Karriere:

Experiment: Park mit Gesichtserkennung überwacht

Die New York Times zeigt in einer Reportage, wie einfach sich ein Park mit Gesichtserkennungssoftware überwachen lässt - für unter 100 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot der Bryant-Park-Webcam - aus Datenschutzgründen ohne Personen
Ein Screenshot der Bryant-Park-Webcam - aus Datenschutzgründen ohne Personen (Bild: Webcam-Screenshot)

Die US-Zeitung New York Times weiß, wer an einem Tag im März durch den New Yorker Bryant Park flaniert oder gehetzt ist. Die Journalisten glichen die Videobilder der Park-Webcams mit den Bildern der Mitarbeiter auf Webseiten von Firmen ab, die ihren Sitz in der Nähe des Parks haben. Mit dem Experiment will die Zeitung zeigen, wie einfach es in den USA ist, ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung zu errichten.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Die Webcams im Bryant Park wurden vor 12 Jahren auf einem Restaurant installiert. Die Streams sind öffentlich zugänglich und sollen laut dem Betreiber des Parks eigentlich dazu dienen, dass Besucher sehen können, wie voll im Winter die Eisfläche zum Schlittschuhlaufen oder ob die Wiese frei zum Sonnenbaden ist. Die New York Times nutzte die Streams, um ein Videoüberwachungssystem mit Gesichtserkennung aufzubauen - für unter 100 US-Dollar.

2.750 Gesichter in neun Stunden

Die Bilder der Webcams sowie die Fotos der Mitarbeiter benachbarter Firmen analysierte die New York Times mit Hilfe des Cloud-Gesichterkennungsdienstes Amazon Rekognition. Ähnliches gibt es auch von Microsoft, IBM und Megvii. In einem Zeitraum von neun Stunden erkannte das System 2.750 Gesichter von Parkbesuchern. Es handle sich jedoch nicht um 2.750 einzelne Personen, da das System die Besucher während ihres Aufenhaltes im Park mehrmals erfassen konnte. Der Dienst von Amazon sei für jeden Menschen mit einer Kreditkarte nutzbar, schreibt die New York Times. Für die Analyse des Videomaterials habe man 60 US-Dollar bezahlen müssen. Das zeige, wie einfach und günstig es sei, ein Videoüberwachungssystem mit Gesichtserkennung aufzubauen.

Eine der erkannten Personen ist der Professor Richard Madonna, der an einer Universität in der Nähe des Parks lehrt. Dieser zeigte sich gegenüber der New York Times schockiert, wie einfach er von dem System erkannt werden konnte. Die Webcam hatte ihn nur von der Seite aufgenommen, dennoch wurde er mit 89-prozentiger Sicherheit erkannt, als er sich mit einem Bewerber für eine Stelle zum Mittagessen traf.

Eine Person mit ein paar Kameras und Gesichtserkennungstechnologie könne eine Menge über die alltäglichen Gewohnheiten von Menschen lernen, schreibt die New York Times: "Wann kommen sie jeden Tag im Büro an, mit wem trinken sie Kaffee, oder verlassen sie die Arbeit frühzeitig."

Behörden nutzen Gesichtserkennungssoftware

Auch die Polizei kann auf die Bilder von unzähligen Kameras zugreifen. Und könnte sie mit Gesichtsdatenbanken wie der Führerscheindatenbank in den USA oder in Deutschland mit dem Melderegister - und damit mit den Passbildern der Bürger - abgleichen. Damit ließe sich die Bevölkerung im großen Stil überwachen.

In den USA werden bereits Aufnahmen von Tatorten per Gesichtserkennung mit erkennungsdienstlichen Aufnahmen aus den Polizeidatenbanken abgeglichen. Dazu wird auch Amazons Gesichtserkennungssystem verwendet - wogegen sich Protest von Amazon-Aktionären und Bürgerrechtsorganisationen regt. Auch hierzulande setzte die Polizei bei den Ermittlungen nach dem G20-Gipfel in Hamburg eine Gesichtserkennungssoftware ein. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar äußerte massive Bedenken und forderte eine Löschung der Datenbank.

In China gehört die Erstellung von Bewegungsprofilen mithilfe von Gesichtserkennung bereits zum Alltag, erst Anfang des Jahres waren 6,8 Millionen mit Gesichtserkennung ermittelte Aufenthaltsorte öffentlich im Internet einsehbar. Eine Überwachungsfirma hatte die Datenbank, in der die Bewegungsprofile gespeichert wurden, nicht abgesichert.

Auch in Deutschland wurden bereits erste Tests zu einer biometrischen Gesichtserkennung am Berliner Südkreuz durchgeführt - ein weiterer Versuch zur Verhaltenserkennung wurde jedoch gestoppt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 19. Apr 2019

Solange nicht überall Kameras hängen, nutzlos. Falsch, es liegt in der Hand derjenigen...

flyhigh79 18. Apr 2019

Man arbeitet daran, auf EU-Ebene. Erstmal wird das verkauft als Abwehrmaßnahme gegen...

sfu 18. Apr 2019

Mein Fehler: Offenbar gibt es mehrere Richard Madonna, der genannte kommt aus einen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /