Abo
  • Services:

Experiment: Facebook verteidigt Manipulation der Statusmeldungen

Fast 700.000 Nutzern wurden von Facebook für eine Studie mehr positive oder negative Statusmeldungen ihrer Freunde gezeigt. Die Psychologie-Studie sollte untersuchen, wie sich das auf ihre Stimmung auswirkt. Facebook hat die Studie jetzt verteidigt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat das Experiment verteidigt, bei dem der Feed der Statusmeldungen von fast 700.000 Nutzern manipuliert wurde. Für das soziale Netzwerk sei es wichtig zu verstehen, wie Mitglieder auf verschiedene Inhalte reagierten, erklärte ein Facebook-Forscher. "Wir prüfen sehr vorsichtig, welche Forschung wir betreiben und haben ein striktes internes Aufsichtsverfahren", so Adam D. I. Kramer vom Forschungsteam von Facebook. Er ist einer der Verfasser der Studie "Experimental evidence of massive-scale emotional contagion through social networks".

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Rodenstock GmbH, München

Bei dem Experiment waren ohne Vorwarnung die Newsfeeds von 689.003 Nutzern der englischsprachigen Facebook-Version manipuliert worden. Über drei Millionen Einträge wurden nach Stichworten von der Software ausgewertet, die diese bestimmten Gefühlen zuordnete.

Bei dem einwöchigen Experiment im Januar 2012 wurden die Einträge vorgefiltert: Einer Gruppe wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, den anderen mehr negative. Die Studie ergab, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, etwas eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen - und umgekehrt.

Kramer erläuterte, man habe überprüfen wollen, ob Menschen sich ausgeschlossen fühlen, wenn sie positive Nachrichten ihrer Freunde sehen. Zudem sei untersucht worden, ob negative Einträge von Freunden die Nutzer veranlassen könnten, Facebook zu meiden, schreibt Kramer. Er könne aber verstehen, dass die Studie bei einigen Menschen Bedenken ausgelöst habe. Er und seine Mitautoren bedauerten dies.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Himmerlarschund... 01. Jul 2014

Seid ihr denn eigentlich wahnsinnig? Weiß doch jeder, dass die Alufolieindustrie von der...

Himmerlarschund... 01. Jul 2014

Na ja es müsste zumindest mal einer kommen, der es besser macht... Denn den Komfort wird...

Morpf 01. Jul 2014

Wäre dein Vergleich ein Pferd, würde man es erschießen. So sehr hinkt der Vergleich. Hier...

x3cion 01. Jul 2014

https://www.youtube.com/watch?v=9u0EL_u4nvw

The_Soap92 30. Jun 2014

Ich hasse die Werbung die im TV läuft. Die meiste Zeit sieht man nur peinliche und...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /