Experience: Microsoft zeigt Dashboard der Xbox Series X

Die neue Nutzeroberfläche soll auch auf Windows-PCs, den mobilen Anwendungen und allen aktuellen Konsolen von Microsoft zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Xbox Experience
Artwork der Xbox Experience (Bild: Microsoft)

Im Firmenblog hat Microsoft die überarbeitete Nutzeroberfläche (Dashboard) der Xbox-Gerätefamilie gezeigt. Damit ist die Xbox Series X gemeint, mutmaßlich auch die noch unangekündigte Series S.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Aber auch auf der Xbox One sowie in der Xbox-App auf Rechnern mit Windows sowie in den Anwendungen auf mobilen Endgeräten mit Android und iOS soll der neue Look zum Einsatz kommen.

Microsoft betonte bei der Vorstellung, dass die Oberfläche schneller und einfacher zu bedienen sei und weniger Ressourcen verbrauche. "Der Startbildschirm wird beim Booten der Xbox um mehr als 50 Prozent schneller und beim Zurückkehren von einem Spiel um fast 30 Prozent schneller geladen", schreibt das Unternehmen.

Allerdings verrät es nicht, worauf genau sich der Vergleich bezieht. "Darüber hinaus wird durch diese Verbesserungen 40 Prozent weniger Speicher als bisher benötigt."

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eines der von Microsoft veröffentlichten Bilder zeigt ein interessantes Detail: Auf der Seite des Actionspiels Ori and the Will of the Wisps markiert ein Reiter das Wort "Cloud", daneben stehen "Console" und "PC". Vermutlich bekommen die Anwender so angezeigt, ob das Spiel lokal auf der SSD vorhanden ist oder per Spielestreaming verwendet wird.

Der Stil der neuen Nutzeroberfläche kommt auch in der Xbox-App auf PCs mit Windows 10 zum Einsatz. Die Anwendung wurde gerade erst aktualisiert, sie sieht im Großen und Ganzen schon wie das kommende Dashboard aus. Ob es dennoch weitere Änderungen an der Optik gibt - unklar. Auch die Apps für Android und iOS sollen überarbeitet werden.

  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
  • Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)
Artwork des Xbox Dashboard (Bild: Microsoft)

Ein Teil der Neuerungen für die Xbox One wurde bereits Anfang August 2020 vorstellt. Allerdings ging es dabei nur um den Store, den Mitglieder des Insider-Programms seitdem ausprobieren können.

Die überarbeitete Oberfläche soll in den kommenden Wochen für die schon verfügbaren Geräte veröffentlicht werden. Auf der Xbox Series X (und wohl auch S) dürfte das Dashboard von Anfang an installiert sein. Die Konsolen kommen nach aktuellem Stand im November 2020 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /