Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons erster Buchladen in Seattle
Amazons erster Buchladen in Seattle (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Expansion geplant: Amazon will angeblich Hunderte Buchläden eröffnen

Amazons erster Buchladen in Seattle
Amazons erster Buchladen in Seattle (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Es wäre ein weiterer Schlag gegen traditionelle Buchhändler. Allerdings gibt es widersprüchliche Berichte über Amazons Expansion in die Einkaufszentren. Inzwischen dementierte der Urheber des Gerüchts seine Behauptung.

Hat ein Handelsmanager nur Unsinn erzählt oder will der Onlinehändler Amazon tatsächlich in großem Stil eine eigene Ladenkette aufbauen? Dass Amazon in Berlin ein Ladengeschäft eröffnen könnte, ist kein Geheimnis mehr. Was Sandeep Mathrani, Chef von General Growth Properties (GGP), aber jüngst eher beiläufig in einer Telefonkonferenz ausplauderte, dürfte traditionelle Buchhändler stark beunruhigt haben. "Amazon öffnet stationäre Buchläden und ihr Ziel ist es, soweit ich es verstehe, 300 bis 400 Buchläden aufzumachen", sagte Mathrani nach Angaben des Wall Street Journals.

Da General Growth Properties selbst rund 120 Einkaufszentren in den USA betreibt, könnten Mathranis Äußerungen durchaus einen realen Hintergrund haben. Möglicherweise hat es schon Gespräche mit dem Versandhändler gegeben. Zumal Amazon im vergangenen November einen eigenen Buchladen in der Universität Seattle eröffnet hatte. Deutschland-Chef Ralf Kleber hatte im Dezember dem Tagesspiegel gesagt: "Läden einzurichten war immer eine Option. Berlin wäre ein Top-Kandidat für einen Amazon-Laden." Eine umfangreiche Ladenkette würde über solch punktuelle Läden aber deutlich hinausgehen.

Anzeige

Pläne sollen deutlich bescheidener sein

Die New York Times bestätigte unterdessen, dass Amazon tatsächlich eine Expansion in den stationären Handel plane. Allerdings falle diese wesentlich bescheidener aus, als von Mathrani angedeutet, schrieb das Blatt unter Berufung auf eine eingeweihte Person. Entsprechende Spekulationen hatte es bereits gegeben, als Amazon seinen Laden in Seattle eröffnet hatte. Weder Amazon noch GGP wollten die Gerüchte auf Anfrage der US-Medien kommentieren.

Welches Konzept dabei angestrebt werden soll, ist ebenfalls unklar. Bislang verkauft Amazon seine Bücher in dem Laden in Seattle zum selben Preis wie im Internet, wobei die Preise dabei häufig unter den Preisen anderer Buchläden liegen, da es in den USA, anders als in Deutschland, keine Buchpreisbindung gibt. Amazon wählt seine 5.000 vorrätigen Bücher nach den Verkaufszahlen und Vorbestellungen seines Onlinegeschäfts aus. Zudem werden die Buchrezensionen der Onlinekunden für bestimmte Bücher angezeigt.

Laut Mathrani könnten die Läden aber noch einen weiteren wichtigen Zweck erfüllen. Sie könnten als Anlaufstationen dienen, um Produkte zurückzugeben. Schließlich werde mehr als jedes dritte im Internet gekaufte Produkt aus dem Bereich Textilien oder Papier wieder in einem traditionellen Laden retour geschickt.

Nachtrag vom 4. Februar 2016, 10:00 Uhr

Mathrani dementierte am Mittwoch noch seine Aussage. Seine Äußerungen in der Telefonkonferenz entsprächen nicht den Plänen Amazons, teilte GGP in einem kurzen Statement mit. Amazon weigert sich hingegen weiter, die Spekulationen zu kommentieren.


eye home zur Startseite
gema_k@cken 04. Feb 2016

... hab ich zuerst gelesen. :D

Bouncy 04. Feb 2016

Genau dafür sind Shopsysteme doch prädestiniert, mal davon ab, dass in den Bewertungen...

Rulf 03. Feb 2016

daß die dann auch geschultes personal beschäftigen werden...eher studenten und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. Comline AG, Dortmund
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 9,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Bits und Byte

    sofries | 00:37

  2. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Hotohori | 00:29

  3. Frage

    flow77 | 00:27

  4. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  5. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel