Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons erster Buchladen in Seattle
Amazons erster Buchladen in Seattle (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Expansion geplant: Amazon will angeblich Hunderte Buchläden eröffnen

Amazons erster Buchladen in Seattle
Amazons erster Buchladen in Seattle (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Es wäre ein weiterer Schlag gegen traditionelle Buchhändler. Allerdings gibt es widersprüchliche Berichte über Amazons Expansion in die Einkaufszentren. Inzwischen dementierte der Urheber des Gerüchts seine Behauptung.

Hat ein Handelsmanager nur Unsinn erzählt oder will der Onlinehändler Amazon tatsächlich in großem Stil eine eigene Ladenkette aufbauen? Dass Amazon in Berlin ein Ladengeschäft eröffnen könnte, ist kein Geheimnis mehr. Was Sandeep Mathrani, Chef von General Growth Properties (GGP), aber jüngst eher beiläufig in einer Telefonkonferenz ausplauderte, dürfte traditionelle Buchhändler stark beunruhigt haben. "Amazon öffnet stationäre Buchläden und ihr Ziel ist es, soweit ich es verstehe, 300 bis 400 Buchläden aufzumachen", sagte Mathrani nach Angaben des Wall Street Journals.

Da General Growth Properties selbst rund 120 Einkaufszentren in den USA betreibt, könnten Mathranis Äußerungen durchaus einen realen Hintergrund haben. Möglicherweise hat es schon Gespräche mit dem Versandhändler gegeben. Zumal Amazon im vergangenen November einen eigenen Buchladen in der Universität Seattle eröffnet hatte. Deutschland-Chef Ralf Kleber hatte im Dezember dem Tagesspiegel gesagt: "Läden einzurichten war immer eine Option. Berlin wäre ein Top-Kandidat für einen Amazon-Laden." Eine umfangreiche Ladenkette würde über solch punktuelle Läden aber deutlich hinausgehen.

Anzeige

Pläne sollen deutlich bescheidener sein

Die New York Times bestätigte unterdessen, dass Amazon tatsächlich eine Expansion in den stationären Handel plane. Allerdings falle diese wesentlich bescheidener aus, als von Mathrani angedeutet, schrieb das Blatt unter Berufung auf eine eingeweihte Person. Entsprechende Spekulationen hatte es bereits gegeben, als Amazon seinen Laden in Seattle eröffnet hatte. Weder Amazon noch GGP wollten die Gerüchte auf Anfrage der US-Medien kommentieren.

Welches Konzept dabei angestrebt werden soll, ist ebenfalls unklar. Bislang verkauft Amazon seine Bücher in dem Laden in Seattle zum selben Preis wie im Internet, wobei die Preise dabei häufig unter den Preisen anderer Buchläden liegen, da es in den USA, anders als in Deutschland, keine Buchpreisbindung gibt. Amazon wählt seine 5.000 vorrätigen Bücher nach den Verkaufszahlen und Vorbestellungen seines Onlinegeschäfts aus. Zudem werden die Buchrezensionen der Onlinekunden für bestimmte Bücher angezeigt.

Laut Mathrani könnten die Läden aber noch einen weiteren wichtigen Zweck erfüllen. Sie könnten als Anlaufstationen dienen, um Produkte zurückzugeben. Schließlich werde mehr als jedes dritte im Internet gekaufte Produkt aus dem Bereich Textilien oder Papier wieder in einem traditionellen Laden retour geschickt.

Nachtrag vom 4. Februar 2016, 10:00 Uhr

Mathrani dementierte am Mittwoch noch seine Aussage. Seine Äußerungen in der Telefonkonferenz entsprächen nicht den Plänen Amazons, teilte GGP in einem kurzen Statement mit. Amazon weigert sich hingegen weiter, die Spekulationen zu kommentieren.


eye home zur Startseite
gema_k@cken 04. Feb 2016

... hab ich zuerst gelesen. :D

Bouncy 04. Feb 2016

Genau dafür sind Shopsysteme doch prädestiniert, mal davon ab, dass in den Bewertungen...

Rulf 03. Feb 2016

daß die dann auch geschultes personal beschäftigen werden...eher studenten und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut (Chiemsee)
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)
  3. 59,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:25

  2. Was Hans schon nicht kann...

    AngryFrog | 09:23

  3. Brechend: Die Dosis macht das Gift

    MrHurz | 09:23

  4. Ich fänds gut

    dabbes | 09:21

  5. Re: Total verständlich.

    NIKB | 09:20


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel