Abo
  • Services:

Expansion geplant: Amazon will angeblich Hunderte Buchläden eröffnen

Es wäre ein weiterer Schlag gegen traditionelle Buchhändler. Allerdings gibt es widersprüchliche Berichte über Amazons Expansion in die Einkaufszentren. Inzwischen dementierte der Urheber des Gerüchts seine Behauptung.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons erster Buchladen in Seattle
Amazons erster Buchladen in Seattle (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Hat ein Handelsmanager nur Unsinn erzählt oder will der Onlinehändler Amazon tatsächlich in großem Stil eine eigene Ladenkette aufbauen? Dass Amazon in Berlin ein Ladengeschäft eröffnen könnte, ist kein Geheimnis mehr. Was Sandeep Mathrani, Chef von General Growth Properties (GGP), aber jüngst eher beiläufig in einer Telefonkonferenz ausplauderte, dürfte traditionelle Buchhändler stark beunruhigt haben. "Amazon öffnet stationäre Buchläden und ihr Ziel ist es, soweit ich es verstehe, 300 bis 400 Buchläden aufzumachen", sagte Mathrani nach Angaben des Wall Street Journals.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Da General Growth Properties selbst rund 120 Einkaufszentren in den USA betreibt, könnten Mathranis Äußerungen durchaus einen realen Hintergrund haben. Möglicherweise hat es schon Gespräche mit dem Versandhändler gegeben. Zumal Amazon im vergangenen November einen eigenen Buchladen in der Universität Seattle eröffnet hatte. Deutschland-Chef Ralf Kleber hatte im Dezember dem Tagesspiegel gesagt: "Läden einzurichten war immer eine Option. Berlin wäre ein Top-Kandidat für einen Amazon-Laden." Eine umfangreiche Ladenkette würde über solch punktuelle Läden aber deutlich hinausgehen.

Pläne sollen deutlich bescheidener sein

Die New York Times bestätigte unterdessen, dass Amazon tatsächlich eine Expansion in den stationären Handel plane. Allerdings falle diese wesentlich bescheidener aus, als von Mathrani angedeutet, schrieb das Blatt unter Berufung auf eine eingeweihte Person. Entsprechende Spekulationen hatte es bereits gegeben, als Amazon seinen Laden in Seattle eröffnet hatte. Weder Amazon noch GGP wollten die Gerüchte auf Anfrage der US-Medien kommentieren.

Welches Konzept dabei angestrebt werden soll, ist ebenfalls unklar. Bislang verkauft Amazon seine Bücher in dem Laden in Seattle zum selben Preis wie im Internet, wobei die Preise dabei häufig unter den Preisen anderer Buchläden liegen, da es in den USA, anders als in Deutschland, keine Buchpreisbindung gibt. Amazon wählt seine 5.000 vorrätigen Bücher nach den Verkaufszahlen und Vorbestellungen seines Onlinegeschäfts aus. Zudem werden die Buchrezensionen der Onlinekunden für bestimmte Bücher angezeigt.

Laut Mathrani könnten die Läden aber noch einen weiteren wichtigen Zweck erfüllen. Sie könnten als Anlaufstationen dienen, um Produkte zurückzugeben. Schließlich werde mehr als jedes dritte im Internet gekaufte Produkt aus dem Bereich Textilien oder Papier wieder in einem traditionellen Laden retour geschickt.

Nachtrag vom 4. Februar 2016, 10:00 Uhr

Mathrani dementierte am Mittwoch noch seine Aussage. Seine Äußerungen in der Telefonkonferenz entsprächen nicht den Plänen Amazons, teilte GGP in einem kurzen Statement mit. Amazon weigert sich hingegen weiter, die Spekulationen zu kommentieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 75,90€ + Versand
  3. 164,90€ + Versand

gema_k@cken 04. Feb 2016

... hab ich zuerst gelesen. :D

Bouncy 04. Feb 2016

Genau dafür sind Shopsysteme doch prädestiniert, mal davon ab, dass in den Bewertungen...

Rulf 03. Feb 2016

daß die dann auch geschultes personal beschäftigen werden...eher studenten und...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /