Expansion: Apple will mehr Wireless-Chips selbst bauen

Apple plant in Kalifornien ein weiteres Entwicklungs-Studio für Wireless-Chips - die Aktienkurse der Konkurrenz reagieren entsprechend.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple sucht neue Mitarbeiter.
Apple sucht neue Mitarbeiter. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Für die Entwicklung von Wireless-Chips plant Apple ein neues Designbüro in Südkalifornien. Wie Bloomberg berichtet, sucht Apple Entwickler in Irvine, wo auch Broadcom, Skyworks und andere Chipentwickler Standorte haben.

Mit der Erweiterung der Entwicklungsabteilung an just diesem Standort versucht Apple offenbar, vom dort vorhandenen Angebot an IT-Fachkräften zu profitieren. Die Stellenanzeigen zeigen, dass Apple an Mitarbeitern interessiert ist, die bereits Erfahrung in den Bereichen Modem-Chips und drahtlose Halbleiter haben.

Die Bekanntgabe der Expansion hat zu Nervosität auf dem Aktienmarkt geführt. Die Kurse der Qualcomm- und Broadcom-Aktien sanken jeweils um über vier Prozent, Skyworks Aktienkurs sogar um elf Prozent. Der Konkurrenz dürfte ein signifikanter Teil ihres Geschäfts verloren gehen, sollte Apple tatsächlich irgendwann eigene Wireless-Chips verwenden.

Apple setzt mehr und mehr auf eigene Chip-Designs

Apple hatte in der Vergangenheit bereits angekündigt, dass das Unternehmen eigene 5G-Modems entwickeln wolle. Welche Chips die neue Abteilung in Irvine konkret erarbeiten soll, ist nicht genau bekannt - es könnte sich aber um mehr als 5G-Modems handeln.

Apple hat in den vergangenen Jahren zunächst eigene Chips für seine Smartphones gebaut. Die SoCs der A-Serie sind Jahr für Jahr die leistungsfähigsten Mobile-SoCs und schlagen die Konkurrenz in den Benchmarks problemlos. Seit Ende 2020 verwendet Apple auch bei Notebooks einen eigenen Chip.

Der M1-Chip basiert auf dem ARM-Design und wurde zunächst im Macbook Air der vierten Generation, den Mac Mini der 5. Generation und im Macbook Pro mit 13-Zoll-Display verbaut. Seit kurzem verwenden auch das iPad Pro und der iMac den M1-Chip.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Gewerkschaft: Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert
    Gewerkschaft
    Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert

    Die rund 7.000 Beschäftigten des größten deutschen Lieferdienstes sollen einen Stundenlohn von 15 Euro zugesichert bekommen. Es wäre der erste Tarif in der Branche.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. Era 100, Era 300 und Move 2: Neue Sonos-Lautsprecher mit Raumklangtechnik kommen
    Era 100, Era 300 und Move 2
    Neue Sonos-Lautsprecher mit Raumklangtechnik kommen

    Mindestens zwei kommende Sonos-Lautsprecher sollen eine neue Soundarchitektur erhalten, mit der der Klang in alle Richtungen abgestrahlt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /