• IT-Karriere:
  • Services:

Expanscape Aurora 7: Der skurrile Laptop mit den sieben Bildschirmen

Zwar sind Notebooks mit mehreren Bildschirmen nicht unbedingt neu, allerdings nimmt das Unternehmen Expanscape dies sehr ernst: Der Aurora 7 ist ein Prototyp mit sieben verschiedenen Screens, die allesamt im Gerät integriert sind. Ergänzend dazu: ein tragbarer Server mit zwei Bildschirmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kompakt und leicht war gestern.
Kompakt und leicht war gestern. (Bild: Expanscape)

Das Unternehmen Expanscape hat parallel zur CES 2020 - aber nicht auf dem Showfloor - ein obskures Konzept vorgestellt. Der Aurora 7 ist ein Laptop mit sieben verschiedenen Bildschirmen. Diese ragen links, rechts und über dem eigentlichen Clamshell-Notebook hervor. Sogar neben dem Touchpad wurde ein weiterer Bildschirm untergebracht.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Die Hersteller betonen, dass es sich beim gezeigten Gerät noch um einen Prototyp handele, der die Idee an sich vorstellen soll: eine mobile Kommandozentrale für Devsecops, Contentersteller, Datenanalysten oder Börsenmakler. Das System hat insgesamt vier 17,3-Zoll-Bildschirme mit 4K-Auflösung und drei 7-Zoll-Panels mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Der kleine Bildschirm neben dem Touchpad soll einen Touchscreen integrieren.

Die Screens sind direkt an die GPU und die Stromversorgung des Prototyps angeschlossen. Es sollen keine weiteren Netzteile notwendig sein, da die Akkus das gesamte System versorgen. Außerdem läuft das Gerät mit einem Intel-Core i9-9900K-Prozessor, der von den Machern wohl modifiziert wurde.

Server zum Mitnehmen

Etwas unauffälliger, aber nicht weniger skurril ist der Teenyserv Duo, ein mobiler Server mit zwei 7-Zoll-Bildschirmen. Einer davon lässt sich ausklappen. Mit den auf der CES 2020 gezeigten Dual-Screen-Geräten hat dieses System wenig gemein. Es erinnert eher an einen kleinen Koffer und hat sogar entsprechende Tragegriffe und eine Tastatur integriert. Ein Server ist es vor allem durch die für ein mobiles Gerät leistungsfähige Hardwareausstattung: 64 GByte RAM und ein nicht näher genannter Core-i7-Prozessor mit acht Kernen und einem Takt von 4 GHz sind integriert. Das System soll zudem einen integrierten Arduino-Mikrocontroller für diverse Projekte verwenden.

  • Expanscape Aurora 7 (Bild: Expanscape)
  • Expanscape Aurora 7 (Bild: Expanscape)
  • Teenyserv Duo (Bild: Expanscape)
  • Teenyserv Duo (Bild: Expanscape)
Expanscape Aurora 7 (Bild: Expanscape)

Bis auf eine Produktseite mit Bildmaterial gibt es keine Infos zu den Preisen oder zur Verfügbarkeit beider Geräte. Expanscape will Interessenten aber auf dem Laufenden halten und weitere Informationen in Zukunft teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

macray 14. Jan 2020 / Themenstart

ja, stimmt schon. ich hatte das geschrieben mit 3x4k und 3xFullHD im Kopf, und am Ende...

Hui 13. Jan 2020 / Themenstart

Damit sich ins Café setzen, und den Hipstern mit ihren Mac-Books zeigen, wie richtige...

firefligher 13. Jan 2020 / Themenstart

You Made my day.

gadthrawn 12. Jan 2020 / Themenstart

Mehr Monitore haben den Vorteil dass man schnell etwas Fullscreen auf einem weiteren...

conker 11. Jan 2020 / Themenstart

Der Thread passt zu meinen ersten Gedanken, schon ziemlich witzig das Teil &#128514...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /