• IT-Karriere:
  • Services:

EXP 100 GT: Bentley will elektrisch fahren

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Marke hat Bentley mit dem EXP 100 GT ein vollelektrisches Fahrzeug präsentiert, das zeigen soll, wie sich das Unternehmen im Jahr 2035 luxuriöses Autofahren vorstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptstudie EXP 100 GT
Konzeptstudie EXP 100 GT (Bild: Bentley)

Der Bentley EXP 100 GT ist ein vollelektrisches Konzeptfahrzeug, das über vier Motoren verfügt, die das Gefährt innerhalb von 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen sollen. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 300 km/h liegen und das Drehmoment bei 1.500 Newtonmetern.

Stellenmarkt
  1. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin

Abgesehen von der renntauglichen Leistung soll das nur 1.900 kg schwere Luxusfahrzeug auch noch eine Reichweite von 700 km erreichen - aber nur, wenn bis dahin die Akkutechnik so weit serienmäßig verfügbar ist, die Bentley für das Auto plant. Innerhalb von 15 Minuten soll der Akku wieder auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen werden können.

Neben den technischen Eckdaten, die Bentley für die Zukunft verspricht, wurden auch interessante Details zu den geplanten Materialien bekannt. Hier setzt Bentley auf Recycling und will beispielsweise die Außenfarbe mit Pigmenten aus Reishülsen produzieren lassen. Für die Polster soll ein lederartiges Textil aus Abfällen der Weinherstellung zum Einsatz kommen und Teppiche aus Wolle britischer Bauernhöfe sollen wie bestickte Baumwollstoffe im Inneren für Wohnzimmeratmosphäre sorgen.

  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
  • Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)
Bentley EXP 100 GT (Bild: Bentley)

Angesichts der vielen schönen Bilder sollte man aber bedenken, dass es sich um ein Konzept handelt, das zwar zeigt, über welche Aspekte des Automobilbaus sich der Hersteller Gedanken macht und welche Formensprache gewählt wird, häufig sehen die Serienmodelle, die von solchen Studien abgeleitet werden, jedoch zum Beispiel aus Sicherheitsgründen anders aus. Bei anderen Herstellern spielen auch Kostengründe eine Rolle, weshalb Studien in der Realität dann anders gestaltet werden. Bei Bentley dürfte das aber keine Begründung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

berritorre 11. Jul 2019

OK, ja, es ist eine Designstudie. Aber sollten die sich nicht lieber jetzt Gedanken...

ad (Golem.de) 11. Jul 2019

Hehe, gut!


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /