Exotisches Elektromotorrad: Elektro-Stadtrakete Pocket Rocket kann bestellt werden

Das Elektromotorrad Sol Pocket Rocket mit ungewöhnlich dickem Oberrohr fährt bis 80 km/h und kann ab sofort bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pocket Rocket
Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)

Fahrendes Ofenrohr oder innovatives Konzept: Am Design des Elektromotorrads Pocket Rocket von Sol Motor scheiden sich die Geister. Das Fahrzeug kann drei Jahre nach seiner Vorstellung nun bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
Detailsuche

Das Unternehmen Sol Motors aus Stuttgart hat mit dem Pocket Rocket eine Mischung aus Elektrofahrrad und Elektromotorrad gebaut, dessen Optik von einem Aluminiumrohr beherrscht wird, in das die Beleuchtung, der entnehmbare Akku und die Verkabelung eingebaut wurden. Dazu kommen 16-Zoll-Reifen.

Das Pocket Rocket soll in zwei Varianten auf den Markt kommen, die sich durch ihre Leistung und Geschwindigkeit unterscheiden. Die Höchstgeschwindigkeit des Leichtkraftrads Pocket S liegt bei 45 km/h, die des schnelleren Pocket wird mit 80 km/h angegeben. Der Akku ist mit 2,5 kWh recht klein. Wie weit das Bike kommt, wenn es mit Höchstgeschwindigkeit gefahren wird, gab SOL nicht an.

  • Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)
  • Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)
  • Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)
  • Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)
  • Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)
  • Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)
  • Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)
Pocket Rocket (Bild: Sol Motor)

Für den Fahrkomfort sollen zwei Federbeine hinten und eine Teleskopgabel vorne sorgen. Das Pocket ist mit einem 6,5-kW-Motor ausgerüstet, während das Modell Pocket S mit der niedrigeren Geschwindigkeit einen Motor mit 5 kW aufweist. Das Motorrad wiegt leer 55 kg, der Akku noch einmal 11,5 kg. Herausnehmen und Laden dürfte damit nicht jeder Person leichtfallen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Pocket Rocket und das Pocket Rocket S sind jeweils für eine Reichweite von 50 bis 80 km ausgelegt, wobei der Hersteller diverse Fahrmodi anbietet, die diese beeinflussen. Die Pockets sind mit hydraulischen Scheibenbremsen ausgerüstet und können rekuperieren, so dass der Akku beim Bremsen leicht aufgeladen wird.

Vorbestellte Fahrzeuge sollen im Frühjahr/Sommer 2022 ausgeliefert werden. Der Pocket Rocket S kostet 5.980 Euro, der Pocket Rocket 6.980 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 02. Okt 2021

Und wie oft nimmt man sein E-Fahrrad mit auf Bahnreise? Wenn man in jedem anderen...

Kondratieff 01. Okt 2021

Jein, denn sowas gibt es ja auch als Enduro, genauso wie es auch 50cc Enduros und Mini...

Bremsklotz 01. Okt 2021

Ging mir erst auch so, jetzt kann ich mich nicht mehr satt sehen :-D

holzi 01. Okt 2021

Noch nie ein so hässliches Motorrad gesehen. Pfui deibel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /