Einsatz im Syrienkrieg

Rostec ist nicht die einzige russische Firma, die auf Exoskelette setzt. Auch der teilweise im Besitz von Rostec befindliche Rüstungskonzern Tsniitochmash entwickelt mit dem Ratnik-3 einen futuristisch anmutenden Panzeranzug. Dabei soll es sich um ein passives und aktives System handeln, das auch Waffen, verschiedene Visiere und Schutzausrüstung, Wärmequellen, Kommunikationsgeräte und ein aktives Gehörschutzsystem enthält.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Der Militärexperte Samuel Bendett glaubt, dass Einsätze in tatsächlichen Kriegen für den russischen Vorsprung gegenüber den US-Systemen verantwortlich sind. Berichten zufolge hat Rostec sein System bereits ab 2017 mit den schwer geschützten Anzügen von Minenräumern in Syrien erfolgreich getestet.

Auch Pioniereinheiten seien dort bereits mit einem passiven Exoskelett im Einsatz gewesen, erklärte der Industriedirektor des Rostec-Clusters für Rüstung, Munition und Spezialchemikalien im vergangenen Jahr.

Bundeswehr forscht mit Fraunhofer-Instituten

Deutlich einfacher als im Kampfeinsatz ist die Nutzung von Exoskeletten als Assistenzsystem für die militärische Logistik. Dort können sie körperlich anstrengende Haltungen oder das Heben und Tragen von Gegenständen erleichtern. Zusammen mit zwei Fraunhofer-Instituten forscht auch die Bundeswehr an einer Apparatur für bis 40 Kilogramm Gewicht, die etwa für "Instandsetzungsarbeiten" genutzt werden könnte. Exoskelette hätten bereits im zivilen Bereich die Verletzungsgefahr und die damit verbundenen Kosten erheblich gesenkt, schreibt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung, davon könnte nun auch das Militär profitieren.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen ähnlichen Anzug, der aber doppelt so viel Last tragen kann, testet angeblich das chinesische Militär. Vor zwei Jahren hat das Staatsfernsehen Soldaten der Volksbefreiungsarmee gezeigt, die mithilfe von Exoskeletten 80 Kilogramm schwere Kisten tragen. Dabei könnte es sich um Einsätze zur Kampfmittelbeseitigung gehandelt haben, vermuten Militärexperten.

Mit dem gleichen System sollen in einer medizinischen Evakuierungsübung verwundete Soldaten auf einer Trage transportiert worden sein. Vorher soll die chinesische Abteilung für Armeeausrüstung einen Wettbewerb mit 50 Exoskelett-Prototypen durchgeführt haben, um das Schleppen von 155-mm-Granaten für die Artillerie zu erleichtern.

Angeblich Forschung an Cyborg-Fähigkeiten

Exoskelette erhöhen im militärischen Bereich die Ausdauer oder Kampfkraft von Soldaten; am Empfinden von Schmerzen, extremer Kälte oder dem Bedürfnis nach Schlaf können sie aber nichts ändern. Auch hierzu wird jedoch geforscht, laut einem Papier von zwei US-Wissenschaftlern aus dem Jahr 2019 vor allem in China. Demnach will die Volksbefreiungsarmee die Vorzüge von Exoskeletten mit Techniken wie "Gen-Editing" noch verbessern. Die chinesische Regierung weist diese Behauptungen als "Lügengeschichte" zurück. Trotzdem wurden sie von verschiedenen Medien aufgegriffen und das Land wird bezichtigt, an "Supersoldaten" oder "Supertruppen" zu forschen.

2015 hatten Ingenieure der Technischen Universität Berlin gezeigt, wie ein Exoskelett in Bewegung gesetzt wird, indem sein Träger die Konzentration auf flackernde LEDs lenkt. 2019 hat in Frankreich ein damals 28-jähriger querschnittsgelähmter Mann ein Exoskelett über eine Schnittstelle im Gehirn gesteuert. Die "Gedankenkraft" wurde über zwei implantierte Sensoren ermittelt, die kabellos mit der Apparatur an allen vier Gliedmaßen kommunizierte.

Auch ohne genmanipulierende Cyborg-Fähigkeiten, wie sie China nachgesagt werden, dürften Armeen mit ausreichendem Budget die Zusammenarbeit von Soldaten und ihrer Exoskelett-Maschinen weiter optimieren. Die Kampfanzüge der dritten Generation, die ab 2025 beim russischen Militär Einzug halten und die Kampfausrüstung der zweiten Generation ablösen, sollen jedoch ohne eine Mensch-Maschine-Schnittstelle auskommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Exoskelette: Wettlauf der Supersoldaten
  1.  
  2. 1
  3. 2


LeeRoyWyt 19. Sep 2022 / Themenstart

Dass du eine fehlende übersetzung mit Zensur gleichsetzt, lässt klar erkennen, dass du...

LeeRoyWyt 19. Sep 2022 / Themenstart

Oh ja, alles US-Propaganda: * Warum die INFRASTRUKTUR der USA so MIES ist! https://www...

Venterrazero 09. Sep 2022 / Themenstart

Das Ding ist im Prinzip eine magische Papppanzerung für das arme Schwein dass das Ding...

superdachs 26. Aug 2022 / Themenstart

ich lach mich schlapp.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /