Abo
  • Services:

Exoskelett: Roboteranzug für Fukushima

Das Exoskelett HAL ist dafür gedacht, einem Menschen mehr Kraft zu verleihen. Eine neue Version, die für den Einsatz im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima gedacht ist, ist mit einem schweren Strahlenschutz ausgestattet. Dessen Gewicht soll der Träger aber nicht spüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboteranzug HAL: Belüftung und Sensor für Vitaldaten
Roboteranzug HAL: Belüftung und Sensor für Vitaldaten (Bild: Cyberdyne)

Das japanische Unternehmen Cyberdyne hat eine neue Version seines Exoskeletts HAL vorgestellt. Sie soll in Fukushima eingesetzt werden.

  • Das Exoskelett HAL ist für den Einsatz in Fukushima mit lebenshaltenden Systemen... (Bild: Cyberdyne)
  • ... und einer 60 kg schweren Strahlenschutzweste ausgestattet. (Bild: Cyberdyne)
  • Ein Sensor auf der Brust sammelt Vitaldaten des Trägers. (Bild: Cyberdyne)
Das Exoskelett HAL ist für den Einsatz in Fukushima mit lebenshaltenden Systemen... (Bild: Cyberdyne)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Hybrid Assistive Limb (HAL) ist ein Roboteranzug, der Menschen bei Bewegungen unterstützen soll. In die Gelenke des Anzuges sind Motoren integriert, die die Bewegungen, die der Mensch durchführt, unterstützen.

HAL mit Strahlenschutz

Die neue Version ist eigens für den Einsatz in dem zerstörten Atomkraftwerk Fukushima konzipiert. Dazu gehört neben einem Paar robotischer Beinschienen eine Weste aus Wolfram, die den Träger bei seiner Arbeit vor der Strahlung schützen soll. Die Schutzweste wiegt zwar rund 60 Kilogramm. Doch wegen der Unterstützung durch HAL soll der Arbeiter dieses Gewicht kaum spüren.

HAL habe zudem ein Belüftungssystem bekommen, das kalte Luft in den Anzug blase - das solle den Träger vor dem Überhitzen und einem Hitzschlag schützen, erklärt Cyberdyne. Ein Sensor, der auf der Brust getragen wird, erfasst laufend Daten wie den Herzschlag, Körpertemperatur oder Atmung.

HAL mit Strahlenschutz

HAL wird mit Gehirnsignalen gesteuert: Wenn sich ein Mensch bewegen will, sendet das Gehirn schwache elektrische Signale an die Muskeln, die auf der Haut gemessen werden können. Sensoren erfassen diese Signale und aktivieren die entsprechenden Motoren in den Gelenken, um den Menschen bei seiner Bewegung zu unterstützen.

Zu diesem sogenannten Bio-Cybernic Control System kommt das Robotic Autonomous Control System, das aus verschiedenen vordefinierten Bewegungsmustern besteht, wie Gehen oder Treppensteigen, die HAL mit Hilfe von integrierten Sensoren lernt. Erkennt das System eine Bewegung, unterstützt es den Menschen automatisch dabei.

Universitätsausgründung

Cyberdyne ist eine Ausgründung der Universität von Tsukuba, wo HAL auch entwickelt wurde. Das Unternehmen soll den dort entwickelten HAL produzieren und vermarkten. Den Roboteranzug gibt es auch in einer Version mit einer Unterstützung für die oberen Extremitäten. Damit soll der Träger ein Mehrfaches dessen heben, was er normalerweise schafft.

Chef und Gründer Yoshiyuki Sankai hat die neue Version des HAL auf der Japan Robot Week 2012 vorgestellt. Die Konferenz in Tokio endet am heutigen Freitag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Atalanttore 14. Jul 2013

Man streckt den Arm aus und spätestens beim ausgestreckten Arm sollte die...

Pathor 09. Nov 2012

Es geht um die Energie, die die Atome im innersten zusammenhalten. Quasi wie ein...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2012

Naja auf dem Bild im Artikel ist nichts zu sehen, woher mitgeführte Luft kommen sollte...

Nasenbaer 21. Okt 2012

Kann man für die nur hoffen, dass dort kein Miles Bennett Dyson arbeitet, sonst wird der...

elgooG 20. Okt 2012

Club Mate schmeckt auch noch verstrahlt vorzüglich und leuchtet sogar im Dunkeln. ;D...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /