Abo
  • Services:

Exoskelett: Nasa entwickelt Roboterbeine für Raumfahrt und Medizin

Damit Raumfahrer auf langen Flügen nicht die Kraft in den Beinen verlieren, hat die Nasa ein Exoskelett entwickelt, das als Trainingsgerät eingesetzt wird. Es kann außerdem in der Medizin als Assistenzsystem für Gehbehinderte dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut
Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

X1 ist ein Exoskelett, das im Weltraum und in der Therapie eingesetzt werden soll. Je nach Anwendung kann es die Bewegung der Beine behindern oder unterstützen. Es ist eine Gemeinschaftsentwicklung des Johnson Space Center, der US-Weltraumbehörde Nasa und des Florida Institute for Human and Machine Cognition (IHMC) in Pensacola.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Das Exoskelett X1 wird wie Beinschienen angelegt. Am Körper wird es mit Gurten, die mit denen eines Rucksacks vergleichbar sind, festgemacht. Es wiegt knapp 26 Kilogramm und hat zehn Freiheitsgrade: Jedes Bein hat ein Hüft- und ein Kniegelenk, die alle vier motorisiert sind, hinzu kommen je drei passive Gelenke am Fuß. Diese ermöglichen es, den Fuß zu knicken, zu drehen und zu beugen.

Robotrainer für Astronauten

Gedacht ist X1 in erster Linie als Trainingsgerät für Astronauten, etwa für die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) oder für Raumfahrer auf Langzeitmissionen wie Flügen zu einem fernen Asteroiden oder zum Mars. Unterwegs könnten sie das Exoskelett anlegen und Übungen gegen den Widerstand der Motoren durchführen. Solche Übungen sind wichtig, um die Gesundheit der Astronauten bei weitgehender Schwerelosigkeit zu erhalten. X1 ist zudem mit Sensoren ausgestattet, die Lebensdaten während des Trainings aufzeichnen, die dann ans Kontrollzentrum auf der Erde übertragen werden.

Sind die Astronauten auf einem fremden Himmelskörper gelandet, können sie das Exoskelett über dem Raumanzug tragen. Es kann ihnen das Gehen auf einem Himmelskörper mit weniger Schwerkraft erleichtern oder ihnen mehr Kraft verleihen.

Auf der Erde soll X1 als Assistenzsystem eingesetzt werden, das Patienten mit einer Lähmung beim Gehen unterstützen soll. Dabei kommen vom IHMC entwickelte Algorithmen zum Einsatz, die dem Träger helfen, auf unterschiedlichem Gelände zu gehen oder Treppen zu steigen.

Nebenprodukt vom Robonaut

Das Exoskelett ist ein Nebenprodukt des Robonaut 2 (R2), des humanoiden Roboters, den die Nasa zusammen mit dem US-Unternehmen General Motors (GM) entwickelt hat. Der Roboter, dem derzeit noch die Beine fehlen, ist seit gut einem Jahr auf der ISS im Einsatz.

X1 ist nicht das einzige Nebenprodukt aus dem R2-Projekt: Im Frühjahr hatten Nasa und GM den Human Grasp Assist vorgestellt - einen Roboterhandschuh, der den Griff des Menschen verstärken und so helfen soll, schmerzhaften Schulter- und Handbeschwerden vorzubeugen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

arcow 13. Okt 2012

oder hier http://www.youtube.com/watch?v=f2PqnUjTUS8 Ist jetzt nur eines der ersten...

Cespenar 13. Okt 2012

und ich musste an das hier denken http://www.youtube.com/watch?v=DLlbIajuVVU :p

Eheran 13. Okt 2012

Am Anfang des Videos. Da ist eine Verzögerung von mind. 0,5s drin. Daher auch die...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /