Abo
  • Services:
Anzeige
Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut
Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Exoskelett: Nasa entwickelt Roboterbeine für Raumfahrt und Medizin

Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut
Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Damit Raumfahrer auf langen Flügen nicht die Kraft in den Beinen verlieren, hat die Nasa ein Exoskelett entwickelt, das als Trainingsgerät eingesetzt wird. Es kann außerdem in der Medizin als Assistenzsystem für Gehbehinderte dienen.

X1 ist ein Exoskelett, das im Weltraum und in der Therapie eingesetzt werden soll. Je nach Anwendung kann es die Bewegung der Beine behindern oder unterstützen. Es ist eine Gemeinschaftsentwicklung des Johnson Space Center, der US-Weltraumbehörde Nasa und des Florida Institute for Human and Machine Cognition (IHMC) in Pensacola.

Anzeige

Das Exoskelett X1 wird wie Beinschienen angelegt. Am Körper wird es mit Gurten, die mit denen eines Rucksacks vergleichbar sind, festgemacht. Es wiegt knapp 26 Kilogramm und hat zehn Freiheitsgrade: Jedes Bein hat ein Hüft- und ein Kniegelenk, die alle vier motorisiert sind, hinzu kommen je drei passive Gelenke am Fuß. Diese ermöglichen es, den Fuß zu knicken, zu drehen und zu beugen.

Robotrainer für Astronauten

Gedacht ist X1 in erster Linie als Trainingsgerät für Astronauten, etwa für die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) oder für Raumfahrer auf Langzeitmissionen wie Flügen zu einem fernen Asteroiden oder zum Mars. Unterwegs könnten sie das Exoskelett anlegen und Übungen gegen den Widerstand der Motoren durchführen. Solche Übungen sind wichtig, um die Gesundheit der Astronauten bei weitgehender Schwerelosigkeit zu erhalten. X1 ist zudem mit Sensoren ausgestattet, die Lebensdaten während des Trainings aufzeichnen, die dann ans Kontrollzentrum auf der Erde übertragen werden.

Sind die Astronauten auf einem fremden Himmelskörper gelandet, können sie das Exoskelett über dem Raumanzug tragen. Es kann ihnen das Gehen auf einem Himmelskörper mit weniger Schwerkraft erleichtern oder ihnen mehr Kraft verleihen.

Auf der Erde soll X1 als Assistenzsystem eingesetzt werden, das Patienten mit einer Lähmung beim Gehen unterstützen soll. Dabei kommen vom IHMC entwickelte Algorithmen zum Einsatz, die dem Träger helfen, auf unterschiedlichem Gelände zu gehen oder Treppen zu steigen.

Nebenprodukt vom Robonaut

Das Exoskelett ist ein Nebenprodukt des Robonaut 2 (R2), des humanoiden Roboters, den die Nasa zusammen mit dem US-Unternehmen General Motors (GM) entwickelt hat. Der Roboter, dem derzeit noch die Beine fehlen, ist seit gut einem Jahr auf der ISS im Einsatz.

X1 ist nicht das einzige Nebenprodukt aus dem R2-Projekt: Im Frühjahr hatten Nasa und GM den Human Grasp Assist vorgestellt - einen Roboterhandschuh, der den Griff des Menschen verstärken und so helfen soll, schmerzhaften Schulter- und Handbeschwerden vorzubeugen.


eye home zur Startseite
arcow 13. Okt 2012

oder hier http://www.youtube.com/watch?v=f2PqnUjTUS8 Ist jetzt nur eines der ersten...

Cespenar 13. Okt 2012

und ich musste an das hier denken http://www.youtube.com/watch?v=DLlbIajuVVU :p

Eheran 13. Okt 2012

Am Anfang des Videos. Da ist eine Verzögerung von mind. 0,5s drin. Daher auch die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. technotrans AG, Sassenberg
  3. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  4. fluid Operations AG, Walldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Neukunden

    firstwastheblub | 20:05

  2. Re: Für diesen Müll hat CBS Axanar getötet

    ArcherV | 20:05

  3. Re: 10 Jahre vor Kirk, Spock und der Enterprise...

    ManMashine | 20:05

  4. Re: The Expanse

    David64Bit | 20:04

  5. Re: Wie verhält sich so etwas auf einem Mac mit...

    nachgefragt | 20:03


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel