Exos X20 und Ironwolf Pro: Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server

Sowohl die Seagate Exos X20 als auch die Ironwolf Pro gibt es künftig auch mit 20 TByte. Die HDDs sind für sicheren Storage gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate baut die Ironwolf Pro und Exos X20 in 20 TByte.
Seagate baut die Ironwolf Pro und Exos X20 in 20 TByte. (Bild: Seagate/Montage: Golem.de)

Seagate stellt zwei neue Festplattengrößen für NAS-Systeme und Storage-Server vor. Die Exos X20 und Ironwolf Pro werden mit 20 TByte Kapazität verkauft. Bisher gab es beide Modelle mit maximal 18 TByte Speicherplatz.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Es handelt sich um Festplatten im 3,5-Zoll-Format - inklusive SATA-3-Schnittstelle. Beide HDDS verwenden zudem das traditionelle CMR-Verfahren zum Schreiben von Sektoren, welches weniger Speicherdichte pro Platter, aber dafür bessere Leistung bietet.

Die Exos X20 richtet sich speziell an Rechenzentren und wird mit einer MTBF von maximal 2.5 Millionen Stunden angegeben. Die durchschnittliche Ausfallwahrscheinlichkeit (AFR) liegt bei 0,35 Prozent. Der maximale Datendurchsatz liegt bei 285 MByte/s über SATA 3 (6 GBit/s). Die HDD soll im Dauerbetrieb 5,4 Watt benötigen. Die Umdrehungsgeschwindigkeit der Platter beträgt 7.200 rpm, was dem aktuellen Standard in Rechenzentren entspricht.

Ironwolf Pro für weniger Geld

Die Ironwolf Pro mit 20 TByte ist eher für den NAS-Gebrauch geeignet. Die MTBF gibt Seagate mit 1.2 Millionen Stunden an. Die Ausfallwahrscheinlichkeit ist in der Theorie also doppelt so hoch wie bei der Exos X20. Mit angegebenen 0,73 Prozent AFR ist sie aber immer noch relativ gering. Die maximale Datenrate wird ebenfalls mit 285 MByte/s angegeben. Da die Exos X20 einen doppelt so hohen Cache von 512 MByte zu 256 MByte hat, könnten die Unterschiede in der Praxis aber größer sein.

  • Seagate Exos X20 (Bild: Seagate)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Seagate)
  • Seagate Exos X20 (Bild: Seagate)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Seagate)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Seagate)
Seagate Exos X20 (Bild: Seagate)
Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Energiebedarf ist hier mit 7,7 Watt höher, obwohl die Umdrehungsgeschwindigkeit ebenfalls bei 7.200 rpm liegt. Übrigens soll das 20-TByte-Modell immerhin weniger Leistung benötigen als das 18-TByte-Modell, welches 8 Watt braucht.

Die Seagate Ironwolf Pro mit 20 TByte kostet 665 Euro pro Stück. Für die Exos X20 verlangt der Hersteller etwas mehr Geld: 790 Euro kostet die HDD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /