Abo
  • Services:

Exos X14: Seagate baut jetzt auch 14-TByte-Festplatten

Mit Helium gefüllt fürs Rechenzentrum gedacht: Seagate erweitert seine Exos-HDDs um das 14-TByte-Modell Exos X14. Diese kommt im 3,5-Zoll-Gehäuse und soll Konkurrenten wie Toshiba entgegentreten. Viele Details zum Produkt gibt es aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Exos X14 kommt im 3,5-Zoll-Gehäuse.
Die Exos X14 kommt im 3,5-Zoll-Gehäuse. (Bild: Seagate)

Nach Toshiba hat jetzt auch Seagate eine Festplatte mit 14 TByte Kapazität auf dem Markt. Die Exos X14 richtet sich ebenfalls vorerst nur an den Einsatz im Rechenzentrum. Das Gehäuse der 3,5-Zoll-HDD ist mit Helium gefüllt, um die Reibung und damit den Verschleiß zu verringern - eine mittlerweile oft genutzte Technik. Das resultiere nebenbei in einem Gewichtsverlust von zehn Prozent im Vergleich zu herkömmlichen luftgefüllten Modellen des Herstellers, heißt es.

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Viel hat Seagate zu seiner Exos X14 derweil nicht verraten. Das Unternehmen spricht von einer erhöhten Datendichte. Es ist davon auszugehen, dass die HDD mit acht Plattern arbeitet. Toshiba zum Vergleich nutzt bei seinem Produkt MG07ACA neun Platter für eine geringere Datendichte. Die Geschwindigkeit per SATA-6-GBit/s-Schnittstelle dürfte sich an das bisher größte Modell von Seagate, der Exos X12 mit 12 TByte Kapazität, anlehnen. Das bedeutet: knapp 260 MByte/s Transferrate und damit etwas mehr als Toshibas 14-TByte-Modell.

  • Seagate Exos X14 (Bild: Seagate)
  • Seagate Exos X14 (Bild: Seagate)
  • Seagate Exos X14 (Bild: Seagate)
Seagate Exos X14 (Bild: Seagate)

Laut Vorgängermodell mit Toshibas Festplatte vergleichbar

Da die Exos X14 nicht mehr Bauteile betreiben muss, wird sich auch der Leistungsbedarf an die Exos X12 anlehnen. Diese benötigt im Leerlauf etwa 5 Watt. Im Betrieb sind es 7,8 Watt. Toshibas HDD benötigt unter Last in etwa 7,6 Watt. Die theoretische MTBF liegt bei 2,5 Millionen Stunden. Sie dürfte durch die erhöhte Datendichte jedoch darunter liegen. Die Umdrehungszahl von 7.200 Umdrehungen pro Minute wird wohl bleiben. Es ist ebenfalls wahrscheinlich, dass es auch ein SAS-Modell geben wird - eine Schnittstelle, die in Rechenzentren verbreitet ist.

Seagate stellt seine neue Festplatte momentan ausgewählten Partnern zum Test zur Verfügung. Finale Modelle sollen im Sommer 2018 verkauft werden - hoffentlich dann mit mehr Details zum Produkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 119,90€

beuteltier 23. Mär 2018

Geht es wirklich um den Verschleiß durch Luftreibung? Ich dachte immer es ginge darum...

nightkids 23. Mär 2018

wenn ich was in den letzten 20 Jahren IT gelernt habe. never buy seagate kenne keinen...

Isotopp 22. Mär 2018

Mit 5-10W pro Platte bist Du ganz gut dabei. Die genaue Last ist sehr variabel, weil es...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /