Abo
  • Services:
Anzeige
Doppelsternsystem Kepler-1647 mit Planet: fast so alt wie unser Sonnensystem
Doppelsternsystem Kepler-1647 mit Planet: fast so alt wie unser Sonnensystem (Bild: Lynette Cook)

Exoplanet: Kepler findet riesigen Planeten in einem Doppelsternsystem

Doppelsternsystem Kepler-1647 mit Planet: fast so alt wie unser Sonnensystem
Doppelsternsystem Kepler-1647 mit Planet: fast so alt wie unser Sonnensystem (Bild: Lynette Cook)

Dieser Exoplanet ist ungewöhnlich: Er gehört zu einem Doppelsternsystem, er ist riesig, braucht lange, um seine Sterne zu umrunden - und es dauerte Jahre, um seine Entdeckung zu bestätigen. Entdeckt wurde er mit dem Weltraumteleskop Kepler.

Immer noch nicht Tatooine: US-Astronomen haben in den Daten des Weltraumteleskops Kepler ein neues Doppelsternsystem mit einem Exoplaneten entdeckt. Er ist der größte bisher entdeckte Planet in einem solchen System. Tatooine ist in der Filmserie Star Wars ein Planet mit zwei Sonnen und die Heimat von Luke Skywalker.

Anzeige
  • Größenvergleich: Kepler-1647b ist deutlich größer als die bekannten Exoplaneten aus anderen Doppelsternsystemen.  (Bild: Lynette Cook)
  • Ein Durchgang von Kepler-1647b vor den beiden Sternen (Bild: Lynette Cook)
  • Kepler-1647b (rot) hat einen viel größeren Orbit als andere Planeten in Doppelsternsystemen (grau). Zum Vergleich: die Umlaufbahn der Erde (blau).  (Bild: B. Quarles)
Größenvergleich: Kepler-1647b ist deutlich größer als die bekannten Exoplaneten aus anderen Doppelsternsystemen. (Bild: Lynette Cook)


Das System Kepler-1647 gehört zum Sternbild Schwan und ist 3.700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die beiden Sterne sind der Sonne ähnlich, wobei einer etwas kleiner, der andere etwas größer ist. Das System ist rund 4,4 Milliarden Jahre alt und damit nur wenig jünger als unser Sonnensystem, das etwa 4,57 Milliarden Jahre alt ist.

Der Planet ist in der habitablen Zone

Der Planet Kepler-1647b befindet sich in der habitablen Zone. Das bedeutet, er ist so weit von seinen Zentralgestirnen entfernt, dass es dort Wasser in flüssigem Zustand geben kann. Allerdings dürften auf Kepler-1647b keine Pod-Rennen stattfinden oder Tusken-Räuber ihr Unwesen treiben. Denn er ist ein Gasplanet wie der Jupiter. Seine Masse und sein Umfang sind auch ähnlich denen des größten Planeten in unserem Sonnensystem.

Der Exoplanet benötigt für einen Orbit um seine Sterne 1.107 Tage. Das ist der längste Orbit der bisher entdeckten Planeten. Zudem ist Kepler-1647b auch der Exoplanet, der am weitesten von seinem Doppelstern entfernt ist. In den anderen bekannten Systemen dieser Art, wie etwa Kepler-34b und Kepler-35b, sind die Planeten deutlich näher an den Sternen.

Ein Transit in dem System war schon 2011 entdeckt worden. Es dauerte jedoch einige Jahre, um zu verifizieren, dass es sich dabei um einen Exoplaneten handelt. Es sei kurios, dass es so lange gedauert habe, den größten Planeten zu bestätigen, sagt Jerome Orosz, Astronom von der San Diego State University. Der Grund dafür sei sein langer Orbit.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 15. Jun 2016

Die sind noch gar nicht richtig erforscht. Fakt ist nun mal, dass durch den höheren Druck...

Icestorm 14. Jun 2016

Schau mal unter "Hot Jupiters" nach - da hast Du genug zum Schweinefüttern.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, Vaihingen
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    User_x | 21:31

  2. Re: Das ist das ENDE von Star Citizen

    maxule | 21:30

  3. Re: Bei voller Leistung reicht das Netzteil nicht...

    ling.ling | 21:22

  4. Re: Kriminelle Vereinigung

    User_x | 21:21

  5. Re: Und wieder kein Dual 4K Display-Support...

    ling.ling | 21:17


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel