• IT-Karriere:
  • Services:

Exoplanet: Kepler findet riesigen Planeten in einem Doppelsternsystem

Dieser Exoplanet ist ungewöhnlich: Er gehört zu einem Doppelsternsystem, er ist riesig, braucht lange, um seine Sterne zu umrunden - und es dauerte Jahre, um seine Entdeckung zu bestätigen. Entdeckt wurde er mit dem Weltraumteleskop Kepler.

Artikel veröffentlicht am ,
Doppelsternsystem Kepler-1647 mit Planet: fast so alt wie unser Sonnensystem
Doppelsternsystem Kepler-1647 mit Planet: fast so alt wie unser Sonnensystem (Bild: Lynette Cook)

Immer noch nicht Tatooine: US-Astronomen haben in den Daten des Weltraumteleskops Kepler ein neues Doppelsternsystem mit einem Exoplaneten entdeckt. Er ist der größte bisher entdeckte Planet in einem solchen System. Tatooine ist in der Filmserie Star Wars ein Planet mit zwei Sonnen und die Heimat von Luke Skywalker.

  • Größenvergleich: Kepler-1647b ist deutlich größer als die bekannten Exoplaneten aus anderen Doppelsternsystemen.  (Bild: Lynette Cook)
  • Ein Durchgang von Kepler-1647b vor den beiden Sternen (Bild: Lynette Cook)
  • Kepler-1647b (rot) hat einen viel größeren Orbit als andere Planeten in Doppelsternsystemen (grau). Zum Vergleich: die Umlaufbahn der Erde (blau).  (Bild: B. Quarles)
Größenvergleich: Kepler-1647b ist deutlich größer als die bekannten Exoplaneten aus anderen Doppelsternsystemen. (Bild: Lynette Cook)
Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)


Das System Kepler-1647 gehört zum Sternbild Schwan und ist 3.700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die beiden Sterne sind der Sonne ähnlich, wobei einer etwas kleiner, der andere etwas größer ist. Das System ist rund 4,4 Milliarden Jahre alt und damit nur wenig jünger als unser Sonnensystem, das etwa 4,57 Milliarden Jahre alt ist.

Der Planet ist in der habitablen Zone

Der Planet Kepler-1647b befindet sich in der habitablen Zone. Das bedeutet, er ist so weit von seinen Zentralgestirnen entfernt, dass es dort Wasser in flüssigem Zustand geben kann. Allerdings dürften auf Kepler-1647b keine Pod-Rennen stattfinden oder Tusken-Räuber ihr Unwesen treiben. Denn er ist ein Gasplanet wie der Jupiter. Seine Masse und sein Umfang sind auch ähnlich denen des größten Planeten in unserem Sonnensystem.

Der Exoplanet benötigt für einen Orbit um seine Sterne 1.107 Tage. Das ist der längste Orbit der bisher entdeckten Planeten. Zudem ist Kepler-1647b auch der Exoplanet, der am weitesten von seinem Doppelstern entfernt ist. In den anderen bekannten Systemen dieser Art, wie etwa Kepler-34b und Kepler-35b, sind die Planeten deutlich näher an den Sternen.

Ein Transit in dem System war schon 2011 entdeckt worden. Es dauerte jedoch einige Jahre, um zu verifizieren, dass es sich dabei um einen Exoplaneten handelt. Es sei kurios, dass es so lange gedauert habe, den größten Planeten zu bestätigen, sagt Jerome Orosz, Astronom von der San Diego State University. Der Grund dafür sei sein langer Orbit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

plutoniumsulfat 15. Jun 2016

Die sind noch gar nicht richtig erforscht. Fakt ist nun mal, dass durch den höheren Druck...

Icestorm 14. Jun 2016

Schau mal unter "Hot Jupiters" nach - da hast Du genug zum Schweinefüttern.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /