Exoplanet: Forscher entdecken seltene Supererde

Der Exoplanet ist seinem Stern in etwa so nahe wie die Erde der Sonne. Dennoch braucht er für eine Umrundung fast zwei Erdjahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Exoplaneten (Symbolbild): Supererde umkreist Zwergstern in 617 Tagen.
Künstlerische Darstellung eines Exoplaneten (Symbolbild): Supererde umkreist Zwergstern in 617 Tagen. (Bild: M. Kornmesser/Esa)

Eine seltene Entdeckung ist Astronomen aus Neuseeland gelungen: Sie haben in einem Sternensystem einen Exoplaneten gefunden, dessen Größe und Umlaufbahn denen unserer Erde ähneln. Davon wurden bisher nur wenige gefunden.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Der Planet hat demnach etwa die vierfache Masse der Erde und wäre damit eine Super-Erde oder ein Mini-Neptun. Er kreist um einen Stern, der etwa ein Zehntel der Masse unserer Sonnen hat. Wegen der geringen Masse des Zentralgestirns ist ein Jahr auf diesem Planeten deutlich länger als ein Erdjahr: Der Planet braucht 617 Tage, um den Stern einmal zu umrunden.

Die Umlaufbahn des Planeten liegt verglichen mit unserem Sonnensystem in etwa zwischen denen der Erde und der Venus. Bisher sind nach Angabe der Forscher nur wenige Planeten bekannt, die von der Größe und der Umlaufbahn her der Erde ähnlich sind. Die Entdeckung haben die Forscher um Antonio Herrera Martin in der Fachzeitschrift The Astronomical Journal beschrieben.

Entdeckt mit dem Mikrolinseneffekt

Entdeckt wurde das System mit Hilfe des Mikrolinseneffekts. Dabei werde das Licht eines Sterns im Hintergrund durch die kombinierte Gravitation des Planeten und seines Sterns in einer bestimmten Weise vergrößert, erklärte Herrera Martin, der an der Universität von Canterbury in Neuseeland arbeitet. Der Effekt sei sehr selten: Er trete zu einem bestimmten Zeitpunkt nur bei etwa einer Million Sterne auf.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erfasst wurde das Ereignis, das die Kennung OGLE-2018-BLG-0677 erhalten hat, im Jahr 2018. Es wurde unabhängig voneinander von zwei Forschungsprojekten beobachtet: dem Korea Microlensing Telescope Network (KMTNet), dem Herrera Martins Team angehört, und dem Optical Gravitational Lensing Experiment (OGLE) aus Polen.

Das OGLE nutzt ein Teleskop in Chile, das KMTNet drei identische Teleskope in Chile, Australien und Südafrika. Die KMTNet-Teleskope sind mit sehr großen Kameras ausgestattet, die alle 15 Minuten die Lichtleistung von etwa 100 Millionen Sternen messen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 14. Mai 2020

natürlich müsste man nun genau ausrechnen wieviel Energie ankommt. Aber man kommt nicht...

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

M.P. 14. Mai 2020

gestern ... und direkt darunter Aber der einzige weitere Artikel mit "super" im Titel in...

Micha_T 13. Mai 2020

Ja... hinfliegen wird wohl schwer. Zumindest für einen jetzt lebenden Menschen. Aber...

jkow 13. Mai 2020

Nur so aus Interesse: Warum wird die Entdeckung am Anfang des Artikels nur Neuseeland...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /