• IT-Karriere:
  • Services:

Exoplanet: Forscher entdecken seltene Supererde

Der Exoplanet ist seinem Stern in etwa so nahe wie die Erde der Sonne. Dennoch braucht er für eine Umrundung fast zwei Erdjahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Exoplaneten (Symbolbild): Supererde umkreist Zwergstern in 617 Tagen.
Künstlerische Darstellung eines Exoplaneten (Symbolbild): Supererde umkreist Zwergstern in 617 Tagen. (Bild: M. Kornmesser/Esa)

Eine seltene Entdeckung ist Astronomen aus Neuseeland gelungen: Sie haben in einem Sternensystem einen Exoplaneten gefunden, dessen Größe und Umlaufbahn denen unserer Erde ähneln. Davon wurden bisher nur wenige gefunden.

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Der Planet hat demnach etwa die vierfache Masse der Erde und wäre damit eine Super-Erde oder ein Mini-Neptun. Er kreist um einen Stern, der etwa ein Zehntel der Masse unserer Sonnen hat. Wegen der geringen Masse des Zentralgestirns ist ein Jahr auf diesem Planeten deutlich länger als ein Erdjahr: Der Planet braucht 617 Tage, um den Stern einmal zu umrunden.

Die Umlaufbahn des Planeten liegt verglichen mit unserem Sonnensystem in etwa zwischen denen der Erde und der Venus. Bisher sind nach Angabe der Forscher nur wenige Planeten bekannt, die von der Größe und der Umlaufbahn her der Erde ähnlich sind. Die Entdeckung haben die Forscher um Antonio Herrera Martin in der Fachzeitschrift The Astronomical Journal beschrieben.

Entdeckt mit dem Mikrolinseneffekt

Entdeckt wurde das System mit Hilfe des Mikrolinseneffekts. Dabei werde das Licht eines Sterns im Hintergrund durch die kombinierte Gravitation des Planeten und seines Sterns in einer bestimmten Weise vergrößert, erklärte Herrera Martin, der an der Universität von Canterbury in Neuseeland arbeitet. Der Effekt sei sehr selten: Er trete zu einem bestimmten Zeitpunkt nur bei etwa einer Million Sterne auf.

Erfasst wurde das Ereignis, das die Kennung OGLE-2018-BLG-0677 erhalten hat, im Jahr 2018. Es wurde unabhängig voneinander von zwei Forschungsprojekten beobachtet: dem Korea Microlensing Telescope Network (KMTNet), dem Herrera Martins Team angehört, und dem Optical Gravitational Lensing Experiment (OGLE) aus Polen.

Das OGLE nutzt ein Teleskop in Chile, das KMTNet drei identische Teleskope in Chile, Australien und Südafrika. Die KMTNet-Teleskope sind mit sehr großen Kameras ausgestattet, die alle 15 Minuten die Lichtleistung von etwa 100 Millionen Sternen messen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...

chefin 14. Mai 2020

natürlich müsste man nun genau ausrechnen wieviel Energie ankommt. Aber man kommt nicht...

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

M.P. 14. Mai 2020

gestern ... und direkt darunter Aber der einzige weitere Artikel mit "super" im Titel in...

Micha_T 13. Mai 2020

Ja... hinfliegen wird wohl schwer. Zumindest für einen jetzt lebenden Menschen. Aber...

jkow 13. Mai 2020

Nur so aus Interesse: Warum wird die Entdeckung am Anfang des Artikels nur Neuseeland...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

      •  /