• IT-Karriere:
  • Services:

Exoplanet: Forscher entdecken riesigen Babyplaneten

Hell und riesig groß, aber noch im Säuglingsalter: Forscher haben einen Exoplaneten entdeckt, der gerade einmal zehn Millionen Jahre alt ist. Er ist allein im All und deshalb gut zu studieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Junger Gasplanet (Symbolbild): junger Planet oder uralter Stern?
Junger Gasplanet (Symbolbild): junger Planet oder uralter Stern? (Bild: Danielle Futselaar & Franck Marchis, Seti Institute)

Ein Planet gehört in ein Sonnensystem? Dieser nicht: Forscher der Carnegie Institution for Science in London und der University of Western Ontario in der kanadischen Provinz Ontario haben einen riesigen Exoplaneten entdeckt, der ganz allein im All schwebt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

2MASS J1119-1137 hat die vier- bis achtfache Masse des Jupiters und ist für einen Planeten noch sehr jung: Gerade einmal 10 Millionen Jahre ist er alt - "in galaktischem Zeitmaßstab praktisch ein Säugling", sagen die Forscher. Der Exoplanet kreist nicht um einen Stern. Kosmische Vagabunden oder Objekt planetarer Masse heißen solche Himmelskörper.

Der Planet ist relativ nahe

2MASS J1119-1137 ist Teil der TW-Hydrae-Assoziation (TWA). TWA ist eine Ansammlung von sehr jungen Sternen - sie sind alle etwa so alt wie 2MASS J1119-1137. Die Formation ist unserem Sonnensystem relativ nahe: Der Exoplanet ist etwa 95 Lichtjahre von uns entfernt.

Entdeckt wurde der Planet mit dem Infrarotweltraumteleskop Wide-field Infrared Survey Explorer (Wise) sowie verschiedenen Teleskopen auf der Erde, die im sichtbaren Spektrum arbeiten. "Wir haben 2MASS J1119-1137 anhand seiner höchst ungewöhnlichen Lichtsignatur identifiziert", sagt Kendra Kellogg von der Western University. "Er strahlt mehr Licht im infraroten Spektrum aus, als zu erwarten gewesen wäre, wenn er schon alt und erkaltet wäre."

Kosmische Vagabunden sind gut zu sehen

Forscher mögen solche unabhängigen Exoplaneten, da sie einfacher zu untersuchen sind als Exoplaneten, die um einen Stern kreisen. "Objekte wie 2MASS J1119-1137 treiben allein im All", erklärt Kellogg. "Da werden unsere Beobachtungen nicht von der Helligkeit eines Zentralgestirns nebenan überstrahlt."

Der hohe Infrarotanteil machte es nicht so einfach, 2MASS J1119-1137 als Exoplaneten zu identifizieren: Sehr alte und weit entfernte Sterne erscheinen im gleichen Lichtspektrum. Deshalb könnten solche uralten Sterne schon mal mit spannenden jungen Objekten in der Nähe verwechselt werden, sagt Jacqueline Faherty von der Carnegie Institution.

2MASS J1119-1137 ist der zweithellste alleinstehende Exoplanet, der derzeit bekannt ist. Der hellste ist der 2014 entdeckte PSO J318.5-22, der mit 23 Millionen Jahren etwas mehr als doppelt so alt ist - zum Vergleich: Unser Sonnensystem ist etwa 4,6 Milliarden Jahre alt. Einige Forscher glauben ohnehin, dass die derzeit existierenden Planeten nicht einmal zehn Prozent aller Planeten ausmachen, die das Universum je hervorbringen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,99€
  3. 6,63€
  4. (-42%) 25,99€

Cöcönut 12. Apr 2016

Also eigentlich gibts ja auch noch Teilchenstrahlung... alpha, beta, Myonen, Neutrinos...

FreiGeistler 09. Apr 2016

Jah, habe den Strahlungsdruck vergessen. :-) Der wirkt ja nicht bei Planeten, ergo hat...

EvilSheep 08. Apr 2016

"Der Exoplanet kreist nicht um einen Stern. Kosmische Vagabunden oder Objekt planetarer...

Cöcönut 08. Apr 2016

Die Koordinaten im Raum zu bestimmen ist alles andere als einfach. Du kannst für Sterne...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /