Exoplanet: Erster Planet in anderer Galaxie entdeckt

Astronomen haben mit Röntgenstrahlen in eine fremde Galaxie geblickt. Entdeckt haben sie den vielleicht am weitesten entfernten Exoplaneten.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Links erkennt man eine optische und eine Röntgenaufnahme von Messier 51, rechts eine Illustration vom neuentdeckten Exoplaneten im Doppelsternsystem M51-ULS-1.
Links erkennt man eine optische und eine Röntgenaufnahme von Messier 51, rechts eine Illustration vom neuentdeckten Exoplaneten im Doppelsternsystem M51-ULS-1. (Bild: R. DiStefano, et al., SAO, CXC, Grendler, STScI, NASA, ESA)

Möglicherweise hat man die ersten Anzeichen für einen Exoplaneten in einer fremden Galaxie entdeckt. Dafür haben Astronomen das Chandra-Röntgenobservatorium der NASA genutzt und zur 28 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie Messier 51 (M51) geblickt. Die Spiralgalaxie wird auch Whirlpool-Galaxie genannt und befindet sich von uns aus gesehen im Sternbild Jagdhund.

Stellenmarkt
  1. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
Detailsuche

Bei ihrer Beobachtung haben die Astronomen Einbrüche in der Röntgenhelligkeit bemerkt, was auf einen sternumkreisenden Planeten hinweist. Bisher habe man Exoplaneten gefunden, die nicht weiter als 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt sind und sich somit noch in unserer Milchstraße befinden. Der Planet in der Galaxie Messier 51 wäre somit der bisher am weitesten von der Erde entfernte Planet, den man bisher gefunden hat. Er befindet sich in einem Doppelsternsystem namens M51-ULS-1.

Die Studienleiterin Rosanne Di Stefano und ihre Kollegen haben ihre Entdeckung im Fachmagazin Nature Astronomy unter dem Namen "A possible planet candidate in an external galaxy detected through X-ray transit" (engl. Ein möglicher Planetenkandidat in einer externen Galaxie durch Röntgentransit entdeckt) publiziert. Dort heißt es: "Wir versuchen, ein völlig neues Feld für die Suche nach anderen Welten zu erschließen, indem wir bei Röntgenwellenlängen nach Planetenkandidaten suchen, eine Strategie, die es ermöglicht, sie in anderen Galaxien zu entdecken."

Was ist das für ein Exoplanet?

Natürlich könnte die Verdunkelung beispielsweise auch durch Staub oder Gaswolken verursacht werden. Die Forschenden glauben dies aber nicht, immerhin würden die errungenen Daten aus der Beobachtung von Messier 51 eher auf einen Planeten hinweisen. Dieser könnte so groß wie Saturn sein und seinen Mutterstern in der doppelten Entfernung umkreisen, die der Ringplanet zur Sonne hat.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten
Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das stellt die Astronomen vor eine Herausforderung. Um die Daten zu verifizieren, müssen sie einen weiteren Transit des Exoplaneten abwarten. Dies soll voraussichtlich aber erst in über 70 Jahren passieren. Wann man dann genau wieder zu Messier 51 blicken soll, ist noch nicht klar. Immerhin habe der Transit aber drei Stunden gedauert, was ein ausreichend großes Zeitfenster zum Beobachten bietet.

Dieser Planet wird "wahrscheinlich eine turbulente Geschichte und eine gewalttätige Vergangenheit" gehabt haben, heißt es bei der NASA. Er müsste eine Supernova-Explosion überlebt haben, "die den Neutronenstern oder das Schwarze Loch entstehen ließ."

Außerdem könnte der Begleitstern ebenfalls in einer Supernova explodieren und den Exoplaneten erneut extrem hoher Strahlung aussetzen. Vielleicht bedeutet das sein Ende, noch bevor man ihn wieder beobachten kann?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /