Exoplanet: Alpha Centauri hat einen Planeten

Alpha Centauri ist das von uns aus nächste Sternensystem. Dort haben europäische Forscher einen erdähnlichen Exoplaneten entdeckt. Bewohnbar ist er allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplanet mit Alpha Centauri B: der erste von mehreren Planeten?
Exoplanet mit Alpha Centauri B: der erste von mehreren Planeten? (Bild: Eso)

Forscher der europäischen Südsternwarte haben im System Alpha Centauri einen Exoplaneten entdeckt, der in etwa die Größe der Erde hat. Alpha Centauri ist das der Sonne nächste Sternensystem.

  • Das Sternbild Alpha Centauri ist unser nächster Nachbar - es ist etwas mehr als vier Lichtjahre entfent. (Bild: Eso)
  • In dem System haben Forscher einen erdähnlichen Exoplaneten entdeckt. Er ist aber zu nah an seinem Stern, um bewohnbar zu sein. (Bild: Eso)
  • Alpha Cenaturi gehärt zum Sternbild Zentaur, das zum südlichen Sternhimmel gehört. (Bild: Eso)
  • Foto des Alpha-Centauri-Systems (Bild: Eso)
Das Sternbild Alpha Centauri ist unser nächster Nachbar - es ist etwas mehr als vier Lichtjahre entfent. (Bild: Eso)
Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Der Planet sei der leichteste bisher entdeckte Exoplanet, der um einen Stern kreise, der unserer Sonne ähnele, erklären die Forscher um Xavier Dumusque in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature. Seine Masse ist etwas größer als die der Erde. Er umkreist den Stern Alpha Centauri B in einer Entfernung von etwa 6 Millionen Kilometern und braucht für eine Umrundung nur etwa 3,2 Tage.

Lebensfeindlich

Leben kann auf dem Planeten allerdings nicht gedeihen: Der Planet ist viel näher an Alpha Centauri B als der Merkur an der Sonne. Es sei deshalb "auf diesem Planeten zu heiß für Leben, wie wir es kennen", sagt Stéphane Udry vom Observatoire de Genève. "Er könnte aber auch nur der erste von mehreren in einem ganzen Planetensystem sein, die es noch zu entdecken gilt."

Entdeckt wurde der Planet mit dem High-Accuracy-Radial-Velocity-Planet-Searcher-Spektrografen (HARPS), einem Instrument für das 3,6-Meter-Teleskop am La-Silla-Observatorium. Das befindet sich in Chile, im südlichen Teil der Atacama-Wüste auf etwa 2.400 Metern. Es wird betrieben von der Europäischen Organisation für astronomische Forschung in der südlichen Hemisphäre, meist kurz Europäische Südsternwarte oder Eso (von: European Southern Observatory) genannt.

Der Stern von nebenan

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alpha Centauri besteht aus drei Sternen - Alpha Centauri A und B, Ersterer ist etwas größer als die Sonne, Letzterer etwas kleiner. Die beiden umkreisen sich in relativ geringem Abstand und werden ihrerseits von Proxima Centauri, einem roten Zwergstern, umkreist. Das System gehört zum Sternbild Zentaur, das am südlichen Sternhimmel zu sehen ist.

Das System mit den drei Sternen ist das unserem Sonnensystem nächstgelegene Sternensystem: Es ist nur etwas über vier Lichtjahre entfernt. Unter Weltraumbedingungen ist das direkt nebenan. Deshalb spielt Alpha Centauri auch in der Science-Fiction eine Rolle. Es ist unter anderem Schauplatz von James Camerons Erfolgsfilm Avatar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 17. Dez 2013

Buch! Die Filme sind allesamt eine Katastrophe!

derdiedas 17. Dez 2013

Nein gerade weil der Stern so hell ist (er gehört zu den hellsten Sternen am Nachthimmel...

d4yw41k3r 20. Dez 2012

Sieht ja ziemlich gut aus!

Endwickler 18. Okt 2012

Alpha Centauri rauskramen und spielen. Ohne Online- und Registrierungszwang sollte das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Empire von Goodgame Studios: Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz
    Empire von Goodgame Studios
    Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz

    Das 2011 erstmals erschienene Empire der Hamburger Goodgame Studios dürfte nun die wertvollste deutsche Spielemarke sein.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /