Abo
  • Services:

Exoplanet: Alpha Centauri hat einen Planeten

Alpha Centauri ist das von uns aus nächste Sternensystem. Dort haben europäische Forscher einen erdähnlichen Exoplaneten entdeckt. Bewohnbar ist er allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplanet mit Alpha Centauri B: der erste von mehreren Planeten?
Exoplanet mit Alpha Centauri B: der erste von mehreren Planeten? (Bild: Eso)

Forscher der europäischen Südsternwarte haben im System Alpha Centauri einen Exoplaneten entdeckt, der in etwa die Größe der Erde hat. Alpha Centauri ist das der Sonne nächste Sternensystem.

  • Das Sternbild Alpha Centauri ist unser nächster Nachbar - es ist etwas mehr als vier Lichtjahre entfent. (Bild: Eso)
  • In dem System haben Forscher einen erdähnlichen Exoplaneten entdeckt. Er ist aber zu nah an seinem Stern, um bewohnbar zu sein. (Bild: Eso)
  • Alpha Cenaturi gehärt zum Sternbild Zentaur, das zum südlichen Sternhimmel gehört. (Bild: Eso)
  • Foto des Alpha-Centauri-Systems (Bild: Eso)
Das Sternbild Alpha Centauri ist unser nächster Nachbar - es ist etwas mehr als vier Lichtjahre entfent. (Bild: Eso)
Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über Hays AG, Wiesbaden

Der Planet sei der leichteste bisher entdeckte Exoplanet, der um einen Stern kreise, der unserer Sonne ähnele, erklären die Forscher um Xavier Dumusque in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature. Seine Masse ist etwas größer als die der Erde. Er umkreist den Stern Alpha Centauri B in einer Entfernung von etwa 6 Millionen Kilometern und braucht für eine Umrundung nur etwa 3,2 Tage.

Lebensfeindlich

Leben kann auf dem Planeten allerdings nicht gedeihen: Der Planet ist viel näher an Alpha Centauri B als der Merkur an der Sonne. Es sei deshalb "auf diesem Planeten zu heiß für Leben, wie wir es kennen", sagt Stéphane Udry vom Observatoire de Genève. "Er könnte aber auch nur der erste von mehreren in einem ganzen Planetensystem sein, die es noch zu entdecken gilt."

Entdeckt wurde der Planet mit dem High-Accuracy-Radial-Velocity-Planet-Searcher-Spektrografen (HARPS), einem Instrument für das 3,6-Meter-Teleskop am La-Silla-Observatorium. Das befindet sich in Chile, im südlichen Teil der Atacama-Wüste auf etwa 2.400 Metern. Es wird betrieben von der Europäischen Organisation für astronomische Forschung in der südlichen Hemisphäre, meist kurz Europäische Südsternwarte oder Eso (von: European Southern Observatory) genannt.

Der Stern von nebenan

Alpha Centauri besteht aus drei Sternen - Alpha Centauri A und B, Ersterer ist etwas größer als die Sonne, Letzterer etwas kleiner. Die beiden umkreisen sich in relativ geringem Abstand und werden ihrerseits von Proxima Centauri, einem roten Zwergstern, umkreist. Das System gehört zum Sternbild Zentaur, das am südlichen Sternhimmel zu sehen ist.

Das System mit den drei Sternen ist das unserem Sonnensystem nächstgelegene Sternensystem: Es ist nur etwas über vier Lichtjahre entfernt. Unter Weltraumbedingungen ist das direkt nebenan. Deshalb spielt Alpha Centauri auch in der Science-Fiction eine Rolle. Es ist unter anderem Schauplatz von James Camerons Erfolgsfilm Avatar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

derdiedas 17. Dez 2013

Buch! Die Filme sind allesamt eine Katastrophe!

derdiedas 17. Dez 2013

Nein gerade weil der Stern so hell ist (er gehört zu den hellsten Sternen am Nachthimmel...

d4yw41k3r 20. Dez 2012

Sieht ja ziemlich gut aus!

Endwickler 18. Okt 2012

Alpha Centauri rauskramen und spielen. Ohne Online- und Registrierungszwang sollte das...

bassfader 18. Okt 2012

Es scheint als hättest du meinen Post weder richtig gelesen noch verstanden... Aber ist...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /