Abo
  • Services:

Exomars: Russisch-europäische Marssonde ist gestartet

Die Esa und Roskosmos haben erfolgreich ihre Exomars-Sonde in den Weltraum geschossen. Zusammen mit einem Orbiter befindet sich ein experimentelles Landemodul mit an Bord der Proton-M-Rakete, das die für 2018 geplante Landung eines Rovers testen soll.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die russische Proton-M-Rakete mit den Exomars-Gerätschaften beim Start in Baikonur
Die russische Proton-M-Rakete mit den Exomars-Gerätschaften beim Start in Baikonur (Bild: Esa)

Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars haben die Europäische Raumfahrtorganisation Esa und ihr russisches Pendant Roskosmos gemeinsam eine Sonde zum vierten Planeten des Sonnensystems geschossen. Die Proton-M-Rakete hob am 14. März 2016 vom russischen Kosmodrom Baikonur in Kasachstan mit den Bestandteilen der Exomars-Mission ab und erreichte nach etwa zehn Minuten planmäßig den Erdorbit.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg

Das Exomars-Projekt besteht aus zwei Teilen: dem Satelliten Trace Gas Orbiter (TGO) und der Landeeinheit Schiaparelli. Der TGO soll nach Spuren von Methan und anderen Spurengasen suchen, die Anzeichen für aktive biologische oder geologische Prozesse auf dem Mars sein könnten. Der Lander Schiaparelli soll primär zeigen, dass er landen kann: Die Esa und Roskosmos wollen mit dem gleichen System im Jahr 2018 einen Rover auf dem Mars landen.

  • Der TGO, die experimentelle Landeeinheit Schiaparelli und der für das Jahr 2018 vorgesehene Mars-Rover des Exomars-Projekts (Bild: Esa)
Der TGO, die experimentelle Landeeinheit Schiaparelli und der für das Jahr 2018 vorgesehene Mars-Rover des Exomars-Projekts (Bild: Esa)

Der Start lief wie geplant: Die ersten drei Stufen der Trägerrakete wurden innerhalb weniger Minuten erfolgreich abgestoßen, wie die Leitzentrale mitteilte. Die vierte und letzte Antriebsstufe soll am Montagabend abgetrennt werden, bevor die Sonde ihre Solarmodule ausklappt und eigenständig Kurs auf den Roten Planeten nimmt.

Ankunft für Oktober 2016 geplant

Die Darmstädter Kontrolleure erwarteten am 14. März 2016 um 22:29 Uhr MEZ das "erste Lebenszeichen des Satelliten", sagte Jamie Salt, der mit dem Team im Vorfeld trainiert hatte. Die Mannschaft bestehe im Kern aus etwa 40 Flugexperten, sagte er. Mitte Oktober 2016 sollen die Instrumente den Mars erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

AndyMt 14. Mär 2016

Das ist ja noch nicht raus ;-)... Drücken wir die Daumen!


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /