Abo
  • Services:

Exomars: Neues Foto des Schiaparelli-Absturzes lässt Forscher rätseln

Was passierte mit Schiaparelli? Die Esa hat ein neues Foto von der Absturzstelle des Exomars-Landers veröffentlicht. Der Einschlagkrater sieht normal aus. Die Form des umgebenden Trümmerfeldes jedoch ist ungewöhnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Schiaparellis Absturzstelle: noch keine Erklärung für den langen, dunklen Bogen
Schiaparellis Absturzstelle: noch keine Erklärung für den langen, dunklen Bogen (Bild: Nasa/JPL-Caltech/University of Arizona)

Neues, hochaufgelöstes Foto von Schiaparelli: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat ein hochaufgelöstes Foto von der Absturzstelle des Landers auf dem Mars veröffentlicht. Aufgenommen wurde es am 25. Oktober von der US-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO).

  • Das hochaufgelöste Foto zeigt die Absturzstelle von Schiaparelli auf dem Mars. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/University of Arizona)
Das hochaufgelöste Foto zeigt die Absturzstelle von Schiaparelli auf dem Mars. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/University of Arizona)
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach


Das Foto zeigt den etwa 2,4 Meter großen Einschlagkrater, der etwa einen halben Meter tief ist. Das passe zu einem 300 Kilogramm schweren Objekt, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren Hundert km/h aufschlage.

Die Form ist ungewöhnlich

Der Krater befindet sich in einem unregelmäßig geformten Bereich von etwa 15 x 40 Metern. Die asymmetrische Form des Auswurfs um den Krater sei "schwierig zu interpretieren", schreibt die Esa. Das ähnele eher den Spuren um einen Krater, den ein schnell fliegendes Objekt hinterlasse, das in einem flachen Winkel auftreffe, etwa ein Meteorit. Schiaparelli sei aber sehr viel langsamer gewesen und sollte laut Plan praktisch senkrecht absteigen.

Eine mögliche Erklärung sei, dass das Hydrazin, der Treibstoff für die Triebwerke, beim Aufschlag explodiert sei. Durch die Explosion könnten Staub und Schutt in eine Richtung geschleudert worden sein. Auf der anderen Seite der Einschlagstelle ist ein langer, dunkler Bogen zu sehen. Dafür hat die Esa noch keine Erklärung.

Hitzeschild und Fallschirm liegen in der Nähe

Auf dem Bild sind zudem der Fallschirm und der hintere Hitzeschild des Landers zu sehen. Beide liegen südlich der Absturzstelle nahe beieinander. Der vordere Hitzeschild liegt nordöstlich davon. Hitzeschilde und Fallschirm liegen dort, wo sie erwartungsgemäß niedergehen sollten.

Schiaparelli war Teil des europäisch-russischen Raumfahrtprojekts Exomars. Das Landefahrzeug sollte am 19. Oktober 2016 zum Mars absteigen und weich landen. Es sollte ein Test werden für die zweite Exomars-Mission 2020, zu der Rover gehören wird.

Allerdings schlug die Landung fehl. Mutmaßlich war ein Softwarefehler die Ursache für den Absturz. MRO hatte am Tag darauf die Absturzstelle im vorgesehenen Landegebiet entdeckt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

ginger888 31. Okt 2016

Definitiv! Denn die Innenpropaganda, die von unseren Demokratiesimulationen auf uns...

Pulsar 30. Okt 2016

Wobei ich es tatsächlich äußerst interessant finde, wie deutlich Menschen Dinge sehen...

Marple 29. Okt 2016

Heute kann auch garnichts mehr passieren ohne das gleich irgend ein Truther-Seppel um die...

Atalanttore 28. Okt 2016

Verstehen ist wohl nicht deine Stärke, oder? Zitat aus dem Artikel: Die ESA hat das Foto...

Atalanttore 28. Okt 2016

Er läuft und läuft und läuft ...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /