Abo
  • Services:
Anzeige
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten (Bild: Esa/ATG medialab)

Exomars: Esa bereitet Marslandung vor

Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten (Bild: Esa/ATG medialab)

Europa setzt zur Landung auf dem Mars an: Nach siebenmonatiger Reise ist die europäische Mission Exomars fast am Ziel. Am Sonntag wurde in einem schwierigen Manöver der Satellit vom Landefahrzeug getrennt. Das soll am Mittwoch aufsetzen.

Die europäisch-russische Raumfahrtmission Exomars ist fast am Ziel: Die Landung auf dem Mars ist für Mittwoch geplant. Kurz vor dem Ende gab es noch einige bange Momente für die Verantwortlichen bei der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) und ihrem russischen Pendant Roskosmos.

Anzeige

Exomars besteht aus zwei Teilen: dem Satelliten Trace Gas Orbiter (TGO) und der Landeeinheit Schiaparelli. Für das bevorstehende Manöver wurden diese am Sonntag getrennt. Dazu wurden vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum (European Space Operations Centre, Esoc) per Funk Sprengbolzen gezündet. "Ein Federmechanismus drückt dann Schiaparelli sanft weg und sorgt für eine Rotation um seine Achse - so wird sichergestellt, dass das Modul nicht ins Taumeln gerät oder rückwärts in die Mars-Atmosphäre eintritt", erklärt die Esa.

War die Trennung erfolgreich?

Das Abkoppeln galt als eines der schwierigsten Manöver der Expedition. Wegen der Signallaufzeit von fast zehn Minuten war zunächst unklar, ob es erfolgreich war. Flugdirektor Michel Denis berief sogar eine Beratung ein, konnte dann aber per Twitter den erfolgreichen Abschluss der Trennung bekanntgeben: "Telemetriedaten laut und klar. Schiaparelli ist frei und unterwegs zum Mars."

Die Mission war am 14. März 2016 gestartet. Der TGO soll nach Spuren von Methan und anderen Spurengasen suchen, die Anzeichen für aktive biologische oder geologische Prozesse auf dem Mars sein könnten. Der 600 Kilogramm schwere Lander Schiaparelli soll zeigen, dass er weich landen kann. Esa und Roskosmos wollen mit dem gleichen System im Jahr 2020 einen Rover auf dem Mars landen.

Gibt es Leben auf dem Mars?

Für Esa-Chef Jan Wörner ist Exomars der Beginn eines neuen Zeitalters der Mars-Exploration. "Der Mars hat Zeiten erlebt, in denen das Entstehen von Leben möglich gewesen sein könnte. So findet man dort noch heute Wasser. Die Frage, ob es Leben gab oder gibt, ist daher von großem Interesse", sagte er vor kurzem.

Beide Raumfahrtagenturen sehen in ihrem Projekt auch den Beweis, dass Kooperation zwischen Ost und West in politisch schwierigen Zeiten möglich ist.


eye home zur Startseite
raketenhund 18. Okt 2016

Schau mal in die Mediathek des RBB. Gestern abend gegen 22:30 gab es eine kurze Reportage...

mnementh 17. Okt 2016

Es ist schön zu sehen, dass in diesen Zeiten politischen Irrsinns und Eskalation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Köln
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. Medion AG, Essen
  4. Daimler AG, Immendingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Mit austauschbarem Akku wäre das nicht...

    My1 | 12:07

  2. Re: Das mit dem X-Fach überschreiben glaub ich...

    theonlyone | 12:06

  3. Re: RFID

    Helites | 12:06

  4. Re: Speichermanagement wieder intakt?

    rockero | 12:06

  5. Re: wenn weniger als etwa 20 Kunden im Laden sind....

    DerKopiererxS | 12:06


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel