Exomars: Esa bereitet Marslandung vor

Europa setzt zur Landung auf dem Mars an: Nach siebenmonatiger Reise ist die europäische Mission Exomars fast am Ziel. Am Sonntag wurde in einem schwierigen Manöver der Satellit vom Landefahrzeug getrennt. Das soll am Mittwoch aufsetzen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten (Bild: Esa/ATG medialab)

Die europäisch-russische Raumfahrtmission Exomars ist fast am Ziel: Die Landung auf dem Mars ist für Mittwoch geplant. Kurz vor dem Ende gab es noch einige bange Momente für die Verantwortlichen bei der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) und ihrem russischen Pendant Roskosmos.

Stellenmarkt
  1. Head of Internal IT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Exomars besteht aus zwei Teilen: dem Satelliten Trace Gas Orbiter (TGO) und der Landeeinheit Schiaparelli. Für das bevorstehende Manöver wurden diese am Sonntag getrennt. Dazu wurden vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum (European Space Operations Centre, Esoc) per Funk Sprengbolzen gezündet. "Ein Federmechanismus drückt dann Schiaparelli sanft weg und sorgt für eine Rotation um seine Achse - so wird sichergestellt, dass das Modul nicht ins Taumeln gerät oder rückwärts in die Mars-Atmosphäre eintritt", erklärt die Esa.

War die Trennung erfolgreich?

Das Abkoppeln galt als eines der schwierigsten Manöver der Expedition. Wegen der Signallaufzeit von fast zehn Minuten war zunächst unklar, ob es erfolgreich war. Flugdirektor Michel Denis berief sogar eine Beratung ein, konnte dann aber per Twitter den erfolgreichen Abschluss der Trennung bekanntgeben: "Telemetriedaten laut und klar. Schiaparelli ist frei und unterwegs zum Mars."

Die Mission war am 14. März 2016 gestartet. Der TGO soll nach Spuren von Methan und anderen Spurengasen suchen, die Anzeichen für aktive biologische oder geologische Prozesse auf dem Mars sein könnten. Der 600 Kilogramm schwere Lander Schiaparelli soll zeigen, dass er weich landen kann. Esa und Roskosmos wollen mit dem gleichen System im Jahr 2020 einen Rover auf dem Mars landen.

Gibt es Leben auf dem Mars?

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Esa-Chef Jan Wörner ist Exomars der Beginn eines neuen Zeitalters der Mars-Exploration. "Der Mars hat Zeiten erlebt, in denen das Entstehen von Leben möglich gewesen sein könnte. So findet man dort noch heute Wasser. Die Frage, ob es Leben gab oder gibt, ist daher von großem Interesse", sagte er vor kurzem.

Beide Raumfahrtagenturen sehen in ihrem Projekt auch den Beweis, dass Kooperation zwischen Ost und West in politisch schwierigen Zeiten möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
    Krise bei visuellen Effekten
    Bitte alles schnell und billig

    Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
    Von Peter Osteried

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /