Abo
  • Services:
Anzeige
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten (Bild: Esa/ATG medialab)

Exomars: Esa bereitet Marslandung vor

Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten
Trennung von Schiaparelli und TGO: Zusammenenarbeit in schwierigen politischen Zeiten (Bild: Esa/ATG medialab)

Europa setzt zur Landung auf dem Mars an: Nach siebenmonatiger Reise ist die europäische Mission Exomars fast am Ziel. Am Sonntag wurde in einem schwierigen Manöver der Satellit vom Landefahrzeug getrennt. Das soll am Mittwoch aufsetzen.

Die europäisch-russische Raumfahrtmission Exomars ist fast am Ziel: Die Landung auf dem Mars ist für Mittwoch geplant. Kurz vor dem Ende gab es noch einige bange Momente für die Verantwortlichen bei der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) und ihrem russischen Pendant Roskosmos.

Anzeige

Exomars besteht aus zwei Teilen: dem Satelliten Trace Gas Orbiter (TGO) und der Landeeinheit Schiaparelli. Für das bevorstehende Manöver wurden diese am Sonntag getrennt. Dazu wurden vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum (European Space Operations Centre, Esoc) per Funk Sprengbolzen gezündet. "Ein Federmechanismus drückt dann Schiaparelli sanft weg und sorgt für eine Rotation um seine Achse - so wird sichergestellt, dass das Modul nicht ins Taumeln gerät oder rückwärts in die Mars-Atmosphäre eintritt", erklärt die Esa.

War die Trennung erfolgreich?

Das Abkoppeln galt als eines der schwierigsten Manöver der Expedition. Wegen der Signallaufzeit von fast zehn Minuten war zunächst unklar, ob es erfolgreich war. Flugdirektor Michel Denis berief sogar eine Beratung ein, konnte dann aber per Twitter den erfolgreichen Abschluss der Trennung bekanntgeben: "Telemetriedaten laut und klar. Schiaparelli ist frei und unterwegs zum Mars."

Die Mission war am 14. März 2016 gestartet. Der TGO soll nach Spuren von Methan und anderen Spurengasen suchen, die Anzeichen für aktive biologische oder geologische Prozesse auf dem Mars sein könnten. Der 600 Kilogramm schwere Lander Schiaparelli soll zeigen, dass er weich landen kann. Esa und Roskosmos wollen mit dem gleichen System im Jahr 2020 einen Rover auf dem Mars landen.

Gibt es Leben auf dem Mars?

Für Esa-Chef Jan Wörner ist Exomars der Beginn eines neuen Zeitalters der Mars-Exploration. "Der Mars hat Zeiten erlebt, in denen das Entstehen von Leben möglich gewesen sein könnte. So findet man dort noch heute Wasser. Die Frage, ob es Leben gab oder gibt, ist daher von großem Interesse", sagte er vor kurzem.

Beide Raumfahrtagenturen sehen in ihrem Projekt auch den Beweis, dass Kooperation zwischen Ost und West in politisch schwierigen Zeiten möglich ist.


eye home zur Startseite
raketenhund 18. Okt 2016

Schau mal in die Mediathek des RBB. Gestern abend gegen 22:30 gab es eine kurze Reportage...

mnementh 17. Okt 2016

Es ist schön zu sehen, dass in diesen Zeiten politischen Irrsinns und Eskalation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    ML82 | 21:33

  2. Re: Siri und diktieren

    Stereo | 21:29

  3. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  4. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13

  5. Re: Spulenfiepen!?

    strike | 21:10


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel