Abo
  • IT-Karriere:

Exklusiver Nahbereich: Warum Node-Level-Vectoring nicht eingesetzt wird

Technisch kann nur ein Netzbetreiber im Nahbereich um die Hauptverteiler Vectoring einsetzen. Doch das müsste nicht so sein, denn es gibt Node-Level-Vectoring: Von der Bundesnetzagentur nicht gewollt, von Betreibern nicht standardisiert und wegen der hohen Kosten nicht gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring
Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring (Bild: Huawei)

Node-Level-Vectoring ist in Italien erfolgreich getestet worden. Der Senior Technology Expert beim Ausrüster Huawei, Michael Lemke, sagte im Gespräch mit Golem.de: "Node-Level-Vectoring wurde von den betroffenen Betreibern Fastweb und Telecom Italia ausprobiert. Es gab Mitte dieses Jahres einen Field Trial in Demo-Qualität." In Italien hatte laut deutschen Netzbetreibern die Regulierungsbehörde Agcom diese Form des Vectoring gefordert.

Inhalt:
  1. Exklusiver Nahbereich: Warum Node-Level-Vectoring nicht eingesetzt wird
  2. Ausrüster machen trotz Absage weiter

Technisch kann bisher nur ein Betreiber im Nahbereich um die Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen, andere können dann keine Anschlüsse im betroffenen Nahbereich mehr schalten. Durch Node-Level-Vectoring wäre Entbündeln möglich. Beim Vectoring im Nahbereich müsste nicht mehr exklusiv nur ein Anbieter ausbauen, in Deutschland ist das größtenteils die Deutsche Telekom.

Über den kommerziellen Einsatz von Node-Level-Vectoring könne - wenn überhaupt - erst im Jahr 2018 entschieden werden, betonte Lemke. Dies hänge davon ab, ob Huawei ein Auftrag erteilt werde. Zwischen Technologieverfügbarkeit und kommerziellem Einsatz stehe immer noch die Investmententscheidung der Beteiligten. Lemke sagte: "Node-Level-Vectoring ist nicht im Einsatz. Es ist im Technologie-Demonstrationsmodus."

Bundesnetzagentur moderiert Node-Level-Vectoring sehr schnell ab

Die Bundesnetzagentur erklärte dagegen bereits im Juni 2016 (PDF), dass das Node-Level-Vectoring keine Alternative zu der exklusiven Nutzung der Vectoring-Technik darstelle. "Die Nutzung eines proprietären Node-Level-Vectoring ist zwar technisch möglich, jedoch kann es ausschließlich dazu dienen, die Kapazität an einem Standort eines Betreibers zu erweitern. Die Lösung unterstützt weder mehrere Betreiber noch Geräte unterschiedlicher Hersteller", stellte die Behörde fest. Ein gemeinsames Vectoring durch zwei Netzbetreiber, die das gleiche Kabelbündel bedienen, sei auch so nicht möglich. Dafür müssten die unterschiedlichen Vectoring-Verfahren und Algorithmen der verschiedenen Gerätehersteller vereinheitlicht werden. Zudem müssten die Betreiber laut Bundesnetzagentur die Wartung komplett abstimmen wie bei einem Bitstrom auf unterster Ebene.

Stellenmarkt
  1. intelliAd Media GmbH, München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Der Solution Expert für Fixed Network bei Huawei Technologies Deutschland, Jürgen Pechmann, sagte Golem.de: "Alle müssen beim Node-Level-Vectoring die gleiche Softwareversion einsetzen. Das heißt, auch wenn zwei Betreiber die gleichen Geräte haben, müssten sie auf die gleiche Softwareversion gehen."

Ausrüster machen trotz Absage weiter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

M.P. 18. Jul 2017

Es könnten sich durchaus Vorteile in der Praxis ergeben, z. B. bei komplex...

LinuxMcBook 17. Jul 2017

Wenn nicht, dann ist es eh müßig, darüber zu diskutieren. Ich hoffe, dass kein Anbieter...

Riff Raff 17. Jul 2017

Beide Lösungen sind nicht ideal aber in diesem Falle muss ich sagen, richtig so. Ich bin...

RipClaw 17. Jul 2017

Beim Node Level Vectoring werden mehrere DSLAMs zusammengeschaltet. Das Problem ist das...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /