Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring
Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring (Bild: Huawei)

Exklusiver Nahbereich: Warum Node-Level-Vectoring nicht eingesetzt wird

Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring
Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring (Bild: Huawei)

Technisch kann nur ein Netzbetreiber im Nahbereich um die Hauptverteiler Vectoring einsetzen. Doch das müsste nicht so sein, denn es gibt Node-Level-Vectoring: Von der Bundesnetzagentur nicht gewollt, von Betreibern nicht standardisiert und wegen der hohen Kosten nicht gekauft.

Node-Level-Vectoring ist in Italien erfolgreich getestet worden. Der Senior Technology Expert beim Ausrüster Huawei, Michael Lemke, sagte im Gespräch mit Golem.de: "Node-Level-Vectoring wurde von den betroffenen Betreibern Fastweb und Telecom Italia ausprobiert. Es gab Mitte dieses Jahres einen Field Trial in Demo-Qualität." In Italien hatte laut deutschen Netzbetreibern die Regulierungsbehörde Agcom diese Form des Vectoring gefordert.

Anzeige

Technisch kann bisher nur ein Betreiber im Nahbereich um die Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen, andere können dann keine Anschlüsse im betroffenen Nahbereich mehr schalten. Durch Node-Level-Vectoring wäre Entbündeln möglich. Beim Vectoring im Nahbereich müsste nicht mehr exklusiv nur ein Anbieter ausbauen, in Deutschland ist das größtenteils die Deutsche Telekom.

Über den kommerziellen Einsatz von Node-Level-Vectoring könne - wenn überhaupt - erst im Jahr 2018 entschieden werden, betonte Lemke. Dies hänge davon ab, ob Huawei ein Auftrag erteilt werde. Zwischen Technologieverfügbarkeit und kommerziellem Einsatz stehe immer noch die Investmententscheidung der Beteiligten. Lemke sagte: "Node-Level-Vectoring ist nicht im Einsatz. Es ist im Technologie-Demonstrationsmodus."

Bundesnetzagentur moderiert Node-Level-Vectoring sehr schnell ab

Die Bundesnetzagentur erklärte dagegen bereits im Juni 2016 (PDF), dass das Node-Level-Vectoring keine Alternative zu der exklusiven Nutzung der Vectoring-Technik darstelle. "Die Nutzung eines proprietären Node-Level-Vectoring ist zwar technisch möglich, jedoch kann es ausschließlich dazu dienen, die Kapazität an einem Standort eines Betreibers zu erweitern. Die Lösung unterstützt weder mehrere Betreiber noch Geräte unterschiedlicher Hersteller", stellte die Behörde fest. Ein gemeinsames Vectoring durch zwei Netzbetreiber, die das gleiche Kabelbündel bedienen, sei auch so nicht möglich. Dafür müssten die unterschiedlichen Vectoring-Verfahren und Algorithmen der verschiedenen Gerätehersteller vereinheitlicht werden. Zudem müssten die Betreiber laut Bundesnetzagentur die Wartung komplett abstimmen wie bei einem Bitstrom auf unterster Ebene.

Der Solution Expert für Fixed Network bei Huawei Technologies Deutschland, Jürgen Pechmann, sagte Golem.de: "Alle müssen beim Node-Level-Vectoring die gleiche Softwareversion einsetzen. Das heißt, auch wenn zwei Betreiber die gleichen Geräte haben, müssten sie auf die gleiche Softwareversion gehen."

Ausrüster machen trotz Absage weiter 

eye home zur Startseite
M.P. 18. Jul 2017

Es könnten sich durchaus Vorteile in der Praxis ergeben, z. B. bei komplex...

LinuxMcBook 17. Jul 2017

Wenn nicht, dann ist es eh müßig, darüber zu diskutieren. Ich hoffe, dass kein Anbieter...

Riff Raff 17. Jul 2017

Beide Lösungen sind nicht ideal aber in diesem Falle muss ich sagen, richtig so. Ich bin...

RipClaw 17. Jul 2017

Beim Node Level Vectoring werden mehrere DSLAMs zusammengeschaltet. Das Problem ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Headphone Jack

    drvsouth | 13:08

  2. Re: Strafbar

    gol | 13:08

  3. Re: Wieso überhaupt eine Brille?

    TechBen | 13:06

  4. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Handle | 13:05

  5. Re: Was benutzt ihr?

    SchmuseTigger | 13:04


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel