Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring
Huawei MA5600T für Node-Level-Vectoring (Bild: Huawei)

Ausrüster machen trotz Absage weiter

Auch nach der Entscheidung der Bundesnetzagentur gegen Node-Level-Vectoring sei von den Ausrüstern weiter geforscht und entwickelt worden. "Jeder Hersteller forscht und entwickelt aber für sich selbst, es gibt da keinen Standard. Auch die Netzbetreiber haben das nicht forciert", sagte Pechmann. Eine solche Standardisierung dauere auch Jahre.

Anzeige

Aber auch die Kosten sind ein wichtiger Faktor für die Ignoranz gegenüber Node-Level-Vectoring. Keymile-Sprecherin Marion Baumann sagte Golem.de: "Nach aktuellem Stand müssen alle VDSL2-Leitungen eines Kabels unter der Kontrolle einer Vectoring-Engine/Controller-Baugruppe stehen. Solch eine Vectoring-Engine kann auch VDSL2-Leitungen verschiedener Baugruppenträger bedienen, und so das Konzept des Node-Level-Vectoring realisieren. Node-Level-Vectoring ist somit technisch möglich, aber könnte derzeit maximal von einem Hersteller, also proprietär, realisiert werden."

Wo kein Standard - da keine einsetzbare Technik

Ein standardisiertes, herstellerunabhängiges Node-Level-Vectoring ist nach Keymile-Einschätzung zwar möglich, steht allerdings vor hohen technischen und kommerziellen Hürden, da die jeweiligen Schnittstellen der VDSL2-Chips (Digitales Frontend/DFE) zu den Vectoring-Controller-Chips von den jeweiligen Chip-Herstellern proprietär ausgeführt wurden. Eine übergreifende Funktion, zum Beispiel Vectoring-Controller-Chip von Hersteller A zu VDSL2-Chip (DFE) von Hersteller B, sei zurzeit nicht absehbar. "Wir gehen somit davon aus, dass es in absehbarer Zukunft keine genormte Vereinheitlichung geben wird, die ein herstellerübergreifendes Node-Level-Vectoring ermöglicht. Zudem: Je weiter die einzelnen Nodes dabei voneinander entfernt stehen, desto komplizierter wird es, da zwischen diesen Nodes sehr große Datenmengen in quasi 'Echtzeit' ausgetauscht werden müssen", betonte Baumann.

Nicht beantwortet hat unsere Anfrage der Netzwerkausrüster Nokia.

Fazit: Vectoring im Nahbereich wäre für alle gleichzeitig machbar, auch wenn es keine einfache Aufgabe ist. Die Telekommunikationsbetreiber müssten für Node-Level-Vectoring aber so eng zusammenarbeiten, dass sie sich lieber gegenseitig ausschließen und nichts dafür tun, um die Technik voranzubringen.

 Exklusiver Nahbereich: Warum Node-Level-Vectoring nicht eingesetzt wird

eye home zur Startseite
M.P. 18. Jul 2017

Es könnten sich durchaus Vorteile in der Praxis ergeben, z. B. bei komplex...

LinuxMcBook 17. Jul 2017

Wenn nicht, dann ist es eh müßig, darüber zu diskutieren. Ich hoffe, dass kein Anbieter...

Riff Raff 17. Jul 2017

Beide Lösungen sind nicht ideal aber in diesem Falle muss ich sagen, richtig so. Ich bin...

RipClaw 17. Jul 2017

Beim Node Level Vectoring werden mehrere DSLAMs zusammengeschaltet. Das Problem ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11

  2. ich finde das iPhone überteuert

    AndreasOZ | 02:04

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    gogolm | 01:55

  4. Typisch Deutsch

    tg-- | 01:24

  5. Re: Frauenfußball dabei?

    TarikVaineTree | 01:21


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel