Ausrüster machen trotz Absage weiter

Auch nach der Entscheidung der Bundesnetzagentur gegen Node-Level-Vectoring sei von den Ausrüstern weiter geforscht und entwickelt worden. "Jeder Hersteller forscht und entwickelt aber für sich selbst, es gibt da keinen Standard. Auch die Netzbetreiber haben das nicht forciert", sagte Pechmann. Eine solche Standardisierung dauere auch Jahre.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministratorin als Sachbearbeiterin Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Hochschulabsolvent (w/m/d) Management Consulting
    ifb group, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Aber auch die Kosten sind ein wichtiger Faktor für die Ignoranz gegenüber Node-Level-Vectoring. Keymile-Sprecherin Marion Baumann sagte Golem.de: "Nach aktuellem Stand müssen alle VDSL2-Leitungen eines Kabels unter der Kontrolle einer Vectoring-Engine/Controller-Baugruppe stehen. Solch eine Vectoring-Engine kann auch VDSL2-Leitungen verschiedener Baugruppenträger bedienen, und so das Konzept des Node-Level-Vectoring realisieren. Node-Level-Vectoring ist somit technisch möglich, aber könnte derzeit maximal von einem Hersteller, also proprietär, realisiert werden."

Wo kein Standard - da keine einsetzbare Technik

Ein standardisiertes, herstellerunabhängiges Node-Level-Vectoring ist nach Keymile-Einschätzung zwar möglich, steht allerdings vor hohen technischen und kommerziellen Hürden, da die jeweiligen Schnittstellen der VDSL2-Chips (Digitales Frontend/DFE) zu den Vectoring-Controller-Chips von den jeweiligen Chip-Herstellern proprietär ausgeführt wurden. Eine übergreifende Funktion, zum Beispiel Vectoring-Controller-Chip von Hersteller A zu VDSL2-Chip (DFE) von Hersteller B, sei zurzeit nicht absehbar. "Wir gehen somit davon aus, dass es in absehbarer Zukunft keine genormte Vereinheitlichung geben wird, die ein herstellerübergreifendes Node-Level-Vectoring ermöglicht. Zudem: Je weiter die einzelnen Nodes dabei voneinander entfernt stehen, desto komplizierter wird es, da zwischen diesen Nodes sehr große Datenmengen in quasi 'Echtzeit' ausgetauscht werden müssen", betonte Baumann.

Nicht beantwortet hat unsere Anfrage der Netzwerkausrüster Nokia.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit: Vectoring im Nahbereich wäre für alle gleichzeitig machbar, auch wenn es keine einfache Aufgabe ist. Die Telekommunikationsbetreiber müssten für Node-Level-Vectoring aber so eng zusammenarbeiten, dass sie sich lieber gegenseitig ausschließen und nichts dafür tun, um die Technik voranzubringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Exklusiver Nahbereich: Warum Node-Level-Vectoring nicht eingesetzt wird
  1.  
  2. 1
  3. 2


M.P. 18. Jul 2017

Es könnten sich durchaus Vorteile in der Praxis ergeben, z. B. bei komplex...

LinuxMcBook 17. Jul 2017

Wenn nicht, dann ist es eh müßig, darüber zu diskutieren. Ich hoffe, dass kein Anbieter...

Riff Raff 17. Jul 2017

Beide Lösungen sind nicht ideal aber in diesem Falle muss ich sagen, richtig so. Ich bin...

RipClaw 17. Jul 2017

Beim Node Level Vectoring werden mehrere DSLAMs zusammengeschaltet. Das Problem ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /