Exklusivdeals: Epic Games hätte gerne Nintendo-Spiele im Store

Im Kampf gegen Steam schrecken die Betreiber des Epic Games Store nicht vor ungewöhnlichen Ideen zurück - etwa einem Angebot an Nintendo.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Epic Games Store
Artwork des Epic Games Store (Bild: Epic Games)

Seit Jahren investiert Epic Games für seinen Store viele Millionen US-Dollar in Exklusivspiele - gemeint sind hier PC-Titel, die es nicht beim wichtigsten Konkurrenten Steam gibt.

Stellenmarkt
  1. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Nun ist ein Auszug aus einem Dokument im Netz aufgetaucht, dem zufolge Epic Games auch entsprechende Angebot an die Konsolenhersteller Sony, Microsoft und Nintendo gemacht hat - oder zumindest machen wollte.

Die Offerte an Nintendo sei bislang nicht abgeschickt worden, weil es sich lediglich um einen "Moonshot" handeln würde. Im Deutschen würde man das wohl "Schuss ins Blaue" nennen - also einen Versuch, bei dem man wenig bis nichts verlieren könne, aber ja vielleicht doch etwas geht.

Epic Games merkt selbst an, dass die "Unternehmenshistorie" dagegen spreche, dass Nintendo seine Spiele dafür freigibt. Technisch wäre das kein großes Problem, aber bislang tut sich der japanische Konzern mit anderen Plattformen eher schwer.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony habe ein Angebot über 200 Millionen US-Dollar erhalten, gesprochen werde über vier bis sechs PC-Umsetzungen von Playstation-Spielen. Vermutlich gilt die genannte Summe für alle Titel zusammen, ganz klar ist das aber nicht. Die Antwort von Sony stehe momentan noch aus, heißt es in dem Dokument.

Sony hat zuletzt von seinem Playstation-Actionspiel Horizon Zero Dawn eine Umsetzung über Steam und den Epic Games Store veröffentlicht. Am 18. Mai 2021 folgt Days Gone, ebenfalls in beiden Shops gleichzeitig.

Viel Geld in der Spielebranche

Ein Angebot über 200 Millionen US-Dollar erscheint durchaus realistisch. Die Größenordnung ist es jedenfalls: Für die einjährige PC-Exklusivität von Borderlands 3 hatte Epic Games rund 150 Millionen US-Dollar bezahlt.

Die Verhandlungen zwischen Epic Games und Microsoft laufen dem Dokument zufolge noch. Der für Xbox Game Pass für PC verantwortliche Manager ist jedoch dagegen - kein Wunder, dann hätte das Spieleabo weniger Inhalte. Überhaupt scheint es bei Microsoft die Einstellung zu geben, dass Epic Games und sein Store eher Konkurrenz sind.

Super Mario 3D World + Bowser's Fury [Nintendo Switch]

Außerdem würden sich Phil Spencer - Chef der Spielesparte bei Microsoft - und Valve-Chef Gabe Newell immer wieder mal treffen, was ebenfalls als Nachteil von Epic Games gesehen werde. Newell hat früher lange bei Microsoft gearbeitet.

Das Angebot zeigt übrigens auch, dass die Konsolenhersteller mit ihren Aufkäufen von Studios inzwischen eine starke Stellung im Markt für neue Games erreicht haben. Es gibt immer weniger unabhängige Publisher und Entwickler, die hochkarätige Spiele für den Massenmarkt produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 11. Mai 2021

Also ohne etwas konkreter zu werden, wie zumindest Genre etc, wird das natürlich...

Itchy 11. Mai 2021

Der ganze Thread hier ist sicher Satire, oder? Videospiele werden alle 10 Jahre für tot...

Serenity 11. Mai 2021

Zero Horizon Dawn ist nicht nur auf EPIC und Steam, sondern auch auf GoG erhältlich.

Sharra 10. Mai 2021

Geht mir eigentlich ähnlich. Wenn es dann irgendwann mal als GOTY-Edition mit allen DLCs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Streaming: Discovery+ startet im Sommer in Deutschland
    Streaming
    Discovery+ startet im Sommer in Deutschland

    Sky-Q-Abonnenten sollen Discovery+ ein Jahr lang kostenlos nutzen können, sobald das Abo in Deutschland im Sommer startet.

  3. Autonome eVTOL-Flugzeuge: Wisk Aero erhält 450 Millionen US-Dollar von Boeing
    Autonome eVTOL-Flugzeuge
    Wisk Aero erhält 450 Millionen US-Dollar von Boeing

    Boeing beteiligt sich am Startup Wisk, das elektrisch angetriebene, senkrecht startende und landende Flugzeuge als Lufttaxi bauen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /