Exklusivangebote: Epic Games hat rund 9,49 Millionen Euro für Control gezahlt

Nicht in der Community, aber bei ihrem Finanzberater machen sich Entwickler beliebt, wenn sie ihre Werke exklusiv im Epic Games Store anbieten: Für das Actionspiel Control sind nun die vorab gezahlten Summen bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Control
Szene aus Control (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)

Seit Monaten sichert sich Epic Games immer wieder Exklusivspiele für seinen Downloadstore, um dem Hauptkonkurrenten Steam möglichst viele Marktanteile abzutrotzen. Nun sind erstmals offizielle Zahlen aufgetaucht: Epic Games hat rund 9,46 Millionen Euro bezahlt, um als einziger Shop die PC-Version des Actionspiels Control anbieten zu können. Das geht aus dem Finanzbericht (PDF) des italienischen Unternehmens Digital Bros hervor, der Firma hinter dem Control-Publisher 505 Games.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

505 Games hat 45 Prozent der Summe bekommen, während das finnische Entwicklerstudio 55 Prozent erhalten hat - also rund 5,22 Millionen Euro. Wenn Epic Games für die vielen anderen ähnlich interessanten Titel vergleichbar viel gezahlt hat, dürfte das Unternehmen im Laufe der vergangenen Monate ein paar Hundert Millionen Euro in seinen Store investiert haben. Immerhin sind zumindest zeitweise nur dort PC-Games wie Metro Exodus und Borderlands 3 zu finden.

Ein entscheidendes Detail ist im Falle von Control allerdings unklar, nämlich wie die 9,49 Millionen Euro mit den späteren Verkaufserlösen verrechnet werden. In der Branche ist es tendenziell üblich, dass Vorabzahlungen tatsächlich nur ein Vorschuss sind.

Bei Control dürfte Epic Games aber eher mehr ausgegeben haben, schließlich haben 505 Games und Remedy Entertainment durch den Verzicht auf Steam und andere Shops insgesamt vermutlich weniger Lizenzen des Actionspiels verkauft oder können einen Teil der Umsätze erst später realisieren. Wie hoch die dafür sicherlich im Detail ausgehandelte Kompensation ausfällt, ist dem Finanzbericht nicht zu entnehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch für die immer wieder verfügbaren kostenlos im Store verfügbaren Spiele dürfte Epic Games viele Millionen Euro ausgeben. Derzeit geht es dort besonders hochkarätig zu: Seit ein paar Tagen gibt es die dreiteilige Batman Arkham Collection von Entwickler Rocksteady ohne Zuzahlung - die beiden ersten Teile gelten als Klassiker.

Zusätzlich können Spieler die Lego Batman Trilogie von TT Games herunterladen. Danach soll es kostenlos Everything von David O'Reilly und Metro 2033 Redux von 4A Games geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /