Abo
  • Services:
Anzeige
Das G Flex von LG ist wird vertragsfrei 800 Euro kosten.
Das G Flex von LG ist wird vertragsfrei 800 Euro kosten. (Bild: LG)

Exklusiv bei Vodafone LG G Flex kommt für 800 Euro nach Deutschland

LGs erstes Smartphone mit gebogenem Display kann ab sofort exklusiv bei Vodafone in mehreren Tarifvarianten vorbestellt werden. Die Auslieferung des G Flex soll Anfang Februar 2014 beginnen, ohne Vertrag kostet das Smartphone 800 Euro.

Anzeige

Ab sofort kann das gebogene Smartphone G Flex von LG bei Vodafone bestellt werden. Der Netzbetreiber hat sich vorerst das exklusive Verkaufsrecht in Deutschland gesichert. Über die Vodafone-Internetseite stehen verschiedene Tarifoptionen zur Verfügung, die Auslieferung wird voraussichtlich Anfang Februar 2014 erfolgen.

Das G Flex soll auch ohne Vertrag bei Vodafone erhältlich sein, dann kostet es 800 Euro. Diese Option ist momentan auf der Bestellseite noch nicht verfügbar, laut Vodafone soll das G Flex aber ebenfalls ab Anfang Februar 2014 vertragsfrei erhältlich sein.

  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)

Bereits Anfang Januar 2014 hatte Vodafone Golem.de bestätigt, dass das G Flex voraussichtlich ab dem 10. Februar 2014 exklusiv bei ihnen erhältlich sein würde. Zu diesem Zeitpunkt ging der Netzbetreiber davon aus, dass das Smartphone ab dem 20. Januar 2014 bestellbar sei. Diesen Termin konnte Vodafone fast einhalten. Aktuell nennt Vodafone als Erscheinungstermin nur den Februar 2014 ohne ein genaues Datum.

6-Zoll-Display und Snapdragon 800

LG hatte das G Flex Ende Oktober 2013 vorgestellt. Das 6 Zoll große Display des Smartphones ist von oben nach unten gebogen. Der Chef von LGs Mobile-Sparte, Jong-seok Park, sagte dazu: "Das LG G Flex ist die beste Variante, wie ein Smartphone gebogen sein sollte."

Im G Flex steckt Qualcomms schneller Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der mit einer Taktrate von 2,26 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es gibt 32 GByte Flash-Speicher. Das Smartphone erhält auch den rückwärtigen Ein-Aus-Schalter, der mit dem G2 eingeführt wurde. Damit verschwinden die Bedienknöpfe an der Gehäuseseite, sie sollen zentral an der Stelle zu finden sein, wo sie der Nutzer bequem mit dem Zeigefinger erreichen soll.


eye home zur Startseite
Guardian 28. Jan 2014

Vorallem Reflektionen werden dadurch drastisch minimiert

Guardian 28. Jan 2014

Es ist erwiesenermaßen nicht highend. Wenn es das wäre, würden die keine 1400 mah akkus...

Lemo 27. Jan 2014

Ich bin zwar seit dem iPhone 4s Apple-User, dennoch finde ich die Idee ganz gut. Dazu als...

Prinzeumel 26. Jan 2014

Hier wird es sich ähnlich verhalten wie bei diesen ergonomischen Tastaturen. Da muss man...

Guardian 24. Jan 2014

Da ist das Galaxy Round aber sinnvoller mMn



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  4. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. bis zu 75% sparen

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  2. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  3. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54

  4. Re: Interessant was Golem da so lapidar als...

    Lasse Bierstrom | 06:51

  5. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel