Abo
  • Services:
Anzeige
Das G Flex von LG ist wird vertragsfrei 800 Euro kosten.
Das G Flex von LG ist wird vertragsfrei 800 Euro kosten. (Bild: LG)

Exklusiv bei Vodafone LG G Flex kommt für 800 Euro nach Deutschland

LGs erstes Smartphone mit gebogenem Display kann ab sofort exklusiv bei Vodafone in mehreren Tarifvarianten vorbestellt werden. Die Auslieferung des G Flex soll Anfang Februar 2014 beginnen, ohne Vertrag kostet das Smartphone 800 Euro.

Anzeige

Ab sofort kann das gebogene Smartphone G Flex von LG bei Vodafone bestellt werden. Der Netzbetreiber hat sich vorerst das exklusive Verkaufsrecht in Deutschland gesichert. Über die Vodafone-Internetseite stehen verschiedene Tarifoptionen zur Verfügung, die Auslieferung wird voraussichtlich Anfang Februar 2014 erfolgen.

Das G Flex soll auch ohne Vertrag bei Vodafone erhältlich sein, dann kostet es 800 Euro. Diese Option ist momentan auf der Bestellseite noch nicht verfügbar, laut Vodafone soll das G Flex aber ebenfalls ab Anfang Februar 2014 vertragsfrei erhältlich sein.

  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
  • G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)
G Flex - Android-Smartphone mit gebogenem Gehäuse (Bild: LG)

Bereits Anfang Januar 2014 hatte Vodafone Golem.de bestätigt, dass das G Flex voraussichtlich ab dem 10. Februar 2014 exklusiv bei ihnen erhältlich sein würde. Zu diesem Zeitpunkt ging der Netzbetreiber davon aus, dass das Smartphone ab dem 20. Januar 2014 bestellbar sei. Diesen Termin konnte Vodafone fast einhalten. Aktuell nennt Vodafone als Erscheinungstermin nur den Februar 2014 ohne ein genaues Datum.

6-Zoll-Display und Snapdragon 800

LG hatte das G Flex Ende Oktober 2013 vorgestellt. Das 6 Zoll große Display des Smartphones ist von oben nach unten gebogen. Der Chef von LGs Mobile-Sparte, Jong-seok Park, sagte dazu: "Das LG G Flex ist die beste Variante, wie ein Smartphone gebogen sein sollte."

Im G Flex steckt Qualcomms schneller Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der mit einer Taktrate von 2,26 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es gibt 32 GByte Flash-Speicher. Das Smartphone erhält auch den rückwärtigen Ein-Aus-Schalter, der mit dem G2 eingeführt wurde. Damit verschwinden die Bedienknöpfe an der Gehäuseseite, sie sollen zentral an der Stelle zu finden sein, wo sie der Nutzer bequem mit dem Zeigefinger erreichen soll.


eye home zur Startseite
Guardian 28. Jan 2014

Vorallem Reflektionen werden dadurch drastisch minimiert

Guardian 28. Jan 2014

Es ist erwiesenermaßen nicht highend. Wenn es das wäre, würden die keine 1400 mah akkus...

Lemo 27. Jan 2014

Ich bin zwar seit dem iPhone 4s Apple-User, dennoch finde ich die Idee ganz gut. Dazu als...

Prinzeumel 26. Jan 2014

Hier wird es sich ähnlich verhalten wie bei diesen ergonomischen Tastaturen. Da muss man...

Guardian 24. Jan 2014

Da ist das Galaxy Round aber sinnvoller mMn



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Stefan99 | 17:12

  2. Re: 2,5k auf 27" sollten reichen... oder?

    Sicaine | 17:08

  3. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    madMatt | 17:02

  4. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Berner Rösti | 17:02

  5. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel