Exit VR mit Huxley 2: Wir fliehen gerne aus der Virtual Reality

In Berlin gibt es mit Huxley 2 bereits den zweiten Teil eines Exit-Games in der virtuellen Realität. Wir haben uns ein HTC Vive Pro übergestülpt, um gemeinsam zu rätseln, zu kämpfen und eine Träne wegzudrücken.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Nein, das ist nicht unser Freund Huxley.
Nein, das ist nicht unser Freund Huxley. (Bild: Exit VR)

Sogenannte Escape Room Games gibt es seit vielen Jahren - ziemlich neu hingegen ist das gleiche Prinzip in einer virtuellen Umgebung: Statt durch Hinweise und gelöster Rätsel aus einem physischen Raum zu entkommen, versetzt uns Exit VR in die Virtual Reality. Das deutsche Unternehmen ist ein Joint Venture aus der Agentur Peng Communications und dem Berliner Spielestudio Trotzkind, das Huxley 1 und Huxley 2 entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Wir hatten im Mai 2017 bereits das erste Huxley privat als Gruppe gespielt, nun folgte Anfang April 2019 unser Besuch für Huxley 2: Beide Titel sind einzeln bestreitbar, als Team oder eben zwei Gruppen parallel gegeneinander. Die Interaktion findet dabei primär zwischen den Spielern eines Teams statt, denn die befinden sich im gleichen physischen und auch virtuellen Raum. Natürlich sind High-Fives möglich, vor allem aber können wir uns so Gegenstände reichen oder Richtungen vorgeben. Die Welt fühlt sich echt an, das Gefühl der Präsenz ist gelungen.

Exit VR verwendete in Berlin anfangs noch ein HTC Vive samt Schenker-XMG-Rucksäcken mit einer Geforce GTX 1070. Mittlerweile sind mehrere Stationen schon mit dem höher auflösenden HTC Vive Pro samt Wireless-Adapter ausgerüstet, im Rechner stecken Geforce RTX 2080. Weil wir direkt in der Startwoche dort waren, experimentierte das Studio noch mit der Render-Auflösung, sporadische Ruckler dürften also mit kommenden Optimierungen behoben werden. Für das Tracking setzt Exit VR auf die Lighthouse-Boxen v2.0, weshalb die Positionserfassung sehr präzise ausfällt und Aussetzer höchst selten sind. Motion Sickness trat bei uns in keinerlei Hinsicht auf.

Für Huxley 2 erfolgte der Wechsel von der Unity auf die Unreal Engine 4, damit die grafische Qualität besser ausfällt: Der zweite Teil ist deutlich beeindruckender, der Fokus lag auf weitläufigeren Außenarealen, mehr (Partikel-)Effekten und volumetrischen Lichtern. Uns kam Huxley 1 subjektiv rätsellastiger vor, tatsächlich aber enthält Huxley 2 mehr cineastische Sequenzen und weckt im Spielverlauf mehr Emotionen. Wer den Vorgänger kennt, entdeckt zudem einige Anspielungen und zumindest wir waren von der letzten Szene ziemlich ergriffen - toll!

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ohne zu viel zum eigentlichen Gameplay und der Story zu verraten, sei gesagt, dass beide Huxley-Teile in einem futuristischen Steampunk-Universum angesiedelt sind. Spieler erwarten humorige Roboter, ein eigenes Luftschiff, verrückte Professoren, fleischfressende Pflanzen, haushohe Monster und natürlich gibt es eine Art von Charakter-Editor.

Wer bisher keine Erfahrung mit Virtual Reality hatte, sollte Exit VR definitiv eine Chance geben, und auch altgediente VR'ler haben ihren Spaß. In Deutschland gibt es acht Standorte von Exit VR, in Österreich zwei und in der Schweiz einen. Huxley wird auf Deutsch und Englisch angeboten, gespielt wird eine Dreiviertelstunde. Der Preis pro Kopf liegt je nach Teilnehmeranzahl bei rund 26 Euro bis knapp 38 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /