• IT-Karriere:
  • Services:

Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.

Artikel veröffentlicht am ,
Macht sich der Anbieter mit den Einnahmen davon?
Macht sich der Anbieter mit den Einnahmen davon? (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Einige kleinere Webhoster für Virtual Private Server (VPS) haben plötzlich bekannt gegeben, dass sie ihr Geschäft einstellen und alle gehosteten Server offline nehmen werden. Das berichtet das IT-Magazin Zdnet. Demnach hatten Nutzer zwei Tage Zeit, ihre Daten von den gemieteten Servern zu sichern, bevor diese zwei Tage später komplett abgeschaltet wurden. Angegeben wurde der 9. Dezember 2019 als Stichtag.

Stellenmarkt
  1. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe
  2. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Zu den betroffenen Domains gehören ArkaHosting, Bigfoot Servers, DCNHost, HostBRZ, HostedSimply, Hosting73, KudoHosting, LQHosting, MegaZoneHosting, n3Servers, ServerStrong, SnowVPS, SparkVPS, StrongHosting, SuperbVPS, SupremeVPS, TCNHosting, UmaxHosting, WelcomeHosting und X4Servers.

Die betroffenen Nutzer gehen davon aus, dass sich hinter allen genannten Diensten der gleiche Betreiber verbirgt. Ein Indiz: Sie haben allesamt die gleiche E-Mail-Vorlage mit gleicher Formatierung und identischer Captcha-Abfrage erhalten. Nutzer fürchten, dass der Betreiber sie betrogen hat und mit den Einnahmen verschwindet, die am Black Friday und Cyber Monday generiert wurden.

Nutzer befürchten Exit Scam

Dass es sich um einen Exit Scam handeln könnte, bestätigen weitere Indizien: Der Betreiber hat keine physikalische Adresse und auch keine richtigen Geschäftsinformationen veröffentlicht. Das deutet auf Betrug hin. Ein anonymer Experte berichtet Zdnet, dass diese Methode auch Deadpooling genannt werde: Dabei werde eine Webhosting-Firma gegründet, die sehr preiswert VPS-Dienste anbiete und nach ein paar Monaten ohne Rückerstattungen den Dienst wieder einstelle. "Das passiert allerdings in dieser Größenordnung nicht sehr oft", sagte der Experte zu Zdnet.

Einige der genannten Hoster verkaufen ihren Dienst nicht mehr. Auf der Webseite von X4servers werden beispielsweise keine neuen Produkte mehr verkauft. Stattdessen gibt es eine Out-of-Stock-Meldung. Ein Kontakt ist nur per Formular möglich, eine geschäftliche E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Dieses Formular ist zudem auf allen Seiten sehr ähnlich. Eine Geld-Zurück-Garantie ist bei den jeweiligen Providern außerhalb einer dreitägigen Testphase ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  2. 599,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)

heikom36 11. Dez 2019

Nö, die Schuld am Betrug gibt KEINER dem Kunden. Man gibt ihm aber Selbstschuld so blöd...

heikom36 11. Dez 2019

Vor zig Jahren war das mit den Servern noch etwas anders. Heute kann man sich schon für...

Korschan 11. Dez 2019

Was genau willst du uns damit sagen?

Pluto1010 10. Dez 2019

Ja von mir aus..

Trockenobst 10. Dez 2019

Ich kannte in der Hochzeit 2011-2014 einige Ad-Networks, die haben 100 Millionen in Apps...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

      •  /